Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Blindgänger werden nicht gesucht - nur gefunden
Leipzig Lokales Blindgänger werden nicht gesucht - nur gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 15.01.2016
Fundort der Bombe in Leipzig-Wahren Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Blingänger aus dem zweiten Weltkrieg werden nicht aktiv gesucht. Meistens tauchen sie im Zuge von Bauarbeiten auf. So war es auch am Donnerstag, als eine 500-Kilo Fliegerbombe in Wahren für Aufregung sorgte. Rund 150 Polizisten und 25 Feuerwehrleute waren im Einsatz. 360 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen.

Die kontrollierten Sprengungen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes gestalten sich oftmals langwierig und kompliziert. Auf dem gesamten Leipziger Stadtgebiet wurden laut Auskunft der Luftbilddatenbank Dr. Carls GmbH rund 7000 Tonnen Bomben abgeworfen. Davon sind je nach Munitionstyp fünf bis zwanzig Prozent Blindgänger. Ein großer Teil davon wurde allerdings bereits vom Kampfmittelbeseitigungsdienst geborgen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Stadtreinigung stumpft in Leipzig nur Hauptwege ab - Augustusplatz wird gefährlich

Weil Kälte und Schnee im Anmarsch sind, sollten Passanten auf dem Augustusplatz besonders vorsichtig sein. Denn dort werden nur Hauptwege gesichert – und auch das nur bis 20 Uhr. Besucher der Oper und des Gewandhauses müssen Obacht geben.

18.01.2016

Ab 24. Januar wird wieder in Notenspursalons geladen. Konzertfreunde können in diesem Jahr sieben Konzerte an sechs Notenspur-Orten erleben und mit Künstlern ins Gespräch kommen. Zum Auftakt wird die Musik von Max Reger im Alten Senatssaal der Uni erklingen. Für Kinder gibt es am 7. Februar im MDR-Würfel einen „Karneval tonale“.

18.01.2016

Nach dem Abriss des 40 Meter hohen Bettenhauses an der Liebigstraße vor drei Jahren muss nun auch das ehemalige Hygiene-Institut weichen, um Platz für Neues zu schaffen: Denn 2016 steht auf dem Areal des Leipziger Uni-Klinikums (UKL) der Baustart für die Osterweiterung an. In der ersten Jahreshälfte soll mit der Großinvestition begonnen werden.

18.01.2016
Anzeige