Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gefährlicher Blitzer kehrt zurück
Leipzig Lokales Gefährlicher Blitzer kehrt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 06.10.2018
Der neuer Blitzer in der Maximilianallee ist noch eingepackt. Quelle: Andreas Dunte
Leipzig

Angekündigt war er seit langem, nun ist er (wieder) da: Leipzigs gefährlichster Blitzer in der Maximilianallee. Noch ist die dunkle Stele, die gleich hinter der Unterführung Essener Straße stadteinwärts steht, noch mit Folie umhüllt. Doch schon in der nächsten Woche soll wieder geblitzt werden, hieß es gestern auf LVZ-Anfrage im Ordnungsamt.

Ein konkreter Zeitpunkt könne aber noch nicht benannt werden. Dieser hänge von der Fertigstellung einer Baustelle an der Fußgängerüberführung ab, die sich momentan im unmittelbaren Messfeld befindet. Erst danach könne der neue Blitzer durch den Hersteller eingerichtet und vom Ordnungsamt übernommen werden. „Die genauen Maße des Messbereichs werden in diesem Zuge festgelegt“, so Ordnungsamtsleiter Helmut Loris. „Überwacht werden dann alle Fahrspuren in stadteinwärtige Richtung.“

Die Stadt lässt in der Maximilianallee einen Blitzer vom Typ „Traffi-Tower“ aufstellen, die bereits am Georgiring, am Dittrichring und in der Rödelstraße stehen. Die Geräte gelten als die modernsten ihrer Art und stammen vom Hersteller Jenoptik aus Jena. Diese Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen haben unter anderem den Vorteil, dass sie von Autofahrern schwerer zu erkennen sind als die bekannten „Starenkästen“, weil sie farblich besser an die Umgebung angepasst werden können. Der „Traffi-Tower“ misst das Tempo schon etwa 50 Meter vor der Säule per Laser. Er kann auch mehrere Fahrzeuge gleichzeitig blitzen. Denn die Geräte erfassen nicht nur eine Fahrspur, sondern mehrere – und könnten bei entsprechenden Voraussetzungen sogar in beide Richtungen Temposünder ablichten. Deshalb ist ein Gerät rund 80 000 Euro teuer.

Diese Summe dürfte allerdings schnell wieder eingespielt werden. Denn das Vorgänger-Gerät gehörte in den vergangenen Jahren zu den gefährlichsten Blitzern in Leipzig.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Ehrenamtliche in Leipzig - Helfer für dunkelste Stunden

Ehrenamtler bilden das Rückgrat der Gesellschaft. In ihrer Freizeit arbeiten sie als Jugendtrainer, lesen Kindern Geschichten vor, unterstützen Senioren oder engagieren sich in Flüchtlings-Unterkünften. Wir porträtieren diejenigen, die das Leben Anderer besser machen. Diesmal: das Kriseninterventionsteam Leipzig.

06.10.2018

Autofahrer stecken im Parkhaus fest, Radfahrer müssen Slalom fahren: Zu Stoßzeiten geht an der Kreuzung am Leipziger Tröndlinring nichts mehr. Es gibt Kritik an den Planungen der Stadt – doch dort ist man ebenso ratlos wie bei der Polizei.

06.10.2018

Die Hakenbrücke, die die Pleiße zwischen Streitholz und Wildpark überspannt, wird ab dem 8. Oktober erneuert. Fußgänger und Radfahrer müssen derweil die Weiße Brücke nutzen.

05.10.2018