Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bohrungen sollen Aufschluss über Baugrund für die neue Propsteikirche geben

Bohrungen sollen Aufschluss über Baugrund für die neue Propsteikirche geben

Auf der Baustelle für den größten katholischen Kirchenneubau Ostdeutschlands haben am Dienstag die Baugrunduntersuchungen begonnen. Wie Michael Sagurna, Medienberater des Bistums Dresden-Meißen auf Anfrage von LVZ-Online mitteilte, werden die Arbeiten auf dem Grundstück an der Nonnenmühlgasse vier bis fünf Tage dauern.

Voriger Artikel
Muse(um) am Mittag gibt Einblick in Geschichte und Bedeutung des Sachsenspiegels
Nächster Artikel
Freistaat Sachsen investiert in diesem Jahr 50 Millionen Euro in den Leipziger City-Tunnel

An der Nonnenmühlgasse haben die Bohrungen zur Untersuchung des Baugrundes begonnen.

Quelle: Regina Katzer

Leipzig. Die Ergebnisse der Untersuchungen liefern die Ausgangsdaten für die Bauplanung der neuen Propsteikirche. Verantwortlicher Gutachter ist Jochen Wünscher von der Ingenieurgemeinschaft Baugrund und -grundbau Leipzig.

„Wir nehmen insgesamt fünf über das künftige Baufeld verteilte Bohrungen zu je 25 Meter vor", erklärte er auf Anfrage. Bevor die Arbeiter damit beginnen konnten, erhielten sie am Montag eine Unterweisung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes. „An den geplanten Bohrpunkten wurde mit Hilfe einer Tiefensonde geklärt, ob im Untergrund unliebsame Überraschungen lauern." Die Sonde funktioniert wie ein Metalldetektor und spürt Hinterlassenschaften der Vergangenheit wie Munition oder Fliegerbomben auf. Laut Gutachter brachte der Test keine Ergebnisse, so dass die Bohrungen planmäßig beginnen konnten.

„Die gewonnenen Bohrkerne gehen ins Labor und liefern uns die nötigen Daten für ein Baugrundmodell und geben Aufschluss über die geologischen Grenzen des Untergrundes." Diese Informationen sind von elementarer Bedeutung für die späteren Bauarbeiten. „Wir können so beispielsweise konkrete Aussagen darüber machen, welches Fundament zu erwarten ist, ob und wo mögliche Pfähle gesetzt werden müssen oder inwieweit mit einer Setzung des Bodens zu rechnen ist." Selbst Angaben darüber, welche Geräte beispielsweise zum Aushub des Erdreiches eingesetzt werden müssen, sind anhand der Daten möglich.

php4ee102a17a201007271224.jpg

Leipzig. Die Landesdirektion Leipzig hat den Verkauf des Baulandes am Martin-Luther-Ring an die Katholische Propsteipfarrei St. Trinitatis genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit. Das Grundstück gehört derzeit noch der Stadt Leipzig und befindet sich zwischen Martin-Luther-Ring, Peterssteinweg und Nonnenmühlgasse gegenüber dem Neuen Rathaus.

Zur Bildergalerie

Laut Wünscher wird die neue Probsteikirche an einer so genannten geologischen Grenze errichtet, die zwischen Wilhelm-Leuschner-Platz und Harkortstraße verläuft. „Im oberen Teil erwarten uns Sande und Schluffe im Boden, im unteren Flusskies. Über beiden liegt etwas, das wir als Auffüllung bezeichnen." Dabei handelt es sich um eine Schicht aus diversen Ziegel- und Steinresten früherer Bebauung. Diese wird abgetragen, neu verfüllt und verdichtet. „Von der Qualität her entspricht sie dann einem natürlich angelagerten Boden ohne Hohlräume und ähnliches."

Eines ist bereits jetzt klar: Mit starken Absenkungen des Untergrundes auf Grund des Nähe des Baufeldes zum Neuen Rathaus ist nicht zu rechnen. „Es ist zwar so, dass es sich jeweils um große Gebäude mit viel Masse handelt", erklärte Wünscher. Allerdings werde der Abstand zwischen den Bauwerken so groß sein, dass sie sich nicht gegenseitig beeinflussen.

Nach den Bohrspezialisten sind dann erneut die Planer am Werk. „Mit Hilfe der bei den Bohrungen gewonnenen Daten werden die Architekten den Bauantrag vorbereiten", sagte Michael Sagurna. Parallel dazu gehen die Archäologen ans Werk. „In der Gegend der Nonnenmühlgasse befand sich früher ein Kloster. Die Forscher hoffen Überreste zu finden." Mindestens drei Monate sollen die Grabungen dauern. „Der tatsächliche Startschuss für den Bau wird frühestens Mitte nächsten Jahres fallen. Irgendwann in 2013 sollte die neue Propsteikirche dann stehen", so Sagurna.

Antje Henselin-Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Weihnachten in Leipzig und der Region

    Alles für eine schöne Vorweihnachtszeit: Rezepte, Events, Deko-Tipps, Geschenkideen und eine Übersicht der schönsten Weihnachtsmärkten in der Region. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Wie wohnt es sich in einem Bahnhof, einer Kirche oder einer alten Schnapsbrennerei? Die siebenteilige Multimedia-Serie stellt besondere Häuser rund um Leipzig vor. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr