Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Brand in der Bornaischen Straße: "Wir haben alles verloren"
Leipzig Lokales Brand in der Bornaischen Straße: "Wir haben alles verloren"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:59 20.02.2015
Am Mittwochabend hat ein Dachstuhlbrand in Leipzig-Connewitz die Anwohner in Atem gehalten. Quelle: Holger Baumgärtner
Leipzig

Die Feuerwehr kämpfte mehrere Stunden gegen die Flammen, konnte das Gebäude jedoch nicht mehr retten. Direkt betroffen von dem Brand ist Ramona Wetzelt. Verletzt wurde sie nicht, ihre Wohnung ist aber komplett ausgebrannt, alles darin vernichtet worden. Die 40-Jährige lebte mit ihren beiden Kindern in dem nun völlig zerstörten Gebäude. Ihre Tochter ist zurzeit in den Skiferien, am Mittwochabend war sie alleine mit ihrem achtjährigen Sohn Clemens in der Wohnung. Um halb acht brachte sie ihn ins Bett und schlief dabei mit ein. "Gegen 21.30 Uhr hörte ich einen lauten Knall auf dem Dachboden, davon bin ich aufgewacht", erinnert sich die Osteopathin.

Als sie auf den Hausflur gegangen sei, habe sie einen Feuerschein unter der Dachbodentür gesehen und das leise Knistern von Feuer gehört. Wetzelt handelte geistesgegenwärtig: Sie alarmierte sofort die Feuerwehr und warnte die Nachbarn - gut möglich, dass sie damit Schlimmeres verhinderte. In dem Haus wohnte noch ein Ehepaar, 72 und 75 Jahre alt. Auch sie wurden nicht verletzt. Mieter sind zudem noch zwei Firmen.

"Danach habe ich mir nur noch meinen Sohn und unsere Katze geschnappt und bin mit ihnen raus aus dem Haus", so Wetzelt. Übernachten konnte sie bei ihren Eltern - doch in der kleinen Wohnung sei das kein Dauerzustand.

Gestern galt es dann, den Schock zu überwinden und alles Mögliche zu organisieren: Vermietergespräch, Versicherung, eine Unterkunft für die weitere Zeit, sogar die Schulbücher für ihre Kinder sind verbrannt. "Freunde haben mir erst mal Sachen gegeben und unterstützen uns genauso wie meine Familie auch sonst wunderbar", berichtet die 40-Jährige. "Denn wir haben ja alles verloren, tragen nur noch die Klamotten auf unserer Haut."

Die Osteopathin war seit 2001 Mieterin in dem denkmalgeschützten Haus, Probleme habe es nie gegeben. Eigentümer sind die Stadtwerke. Sie nutzen ihr Areal an der Bornaischen Straße auf vielfältige Weise. Es gibt dort auch ein Bildungs- und Entwicklungszentrum sowie Fernwärmeanlagen. Laut Sprecherin Miriam Wortmann ist die Schadenshöhe völlig unklar. Nach Einschätzung des Bauordnungsamtes besteht Einsturzgefahr. Leiterin Heike Hellkötter geht davon aus, dass der Eigentümer Statiker mit der Untersuchung beauftragen werde. Nur sie könnten dann entscheiden, ob und wer das Haus betreten darf. Die Ursachenermittler der Polizei verschafften sich deshalb gestern mit Hilfe der Feuerwehr und einer Drehleiter von oben einen Blick auf den Brandherd. Zur Ursache könne noch gar nichts gesagt werden, meint Polizeisprecher Uwe Voigt am Abend. Die Feuerwehr rückte mehrfach zur Nachkontrolle aus, mit bis zu 40 Leuten war sie über mehrere Stunden hinweg in der Nacht im Einsatz.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.02.2015

Lucas Grothe und Sabine Kreuz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die aus Erdwällen und Baumstämmen errichtete Burg "urbs libzi", der Leipzig seine schriftliche Ersterwähnung vor 1000 Jahren verdankt, besaß eine große vorgelagerte Siedlung.

20.02.2015

Das Lamento ist landläufig: Bibliotheken haben Schwund - Klau im großen Stile! Doch ist es wirklich so? Die Leipziger Professorin Andrea Nikolaizig und Absolventin Conny Schwarzer von der Medien-Fakultät der HTWK nahmen den beklagenswerten Sachverhalt jetzt empirisch unter die Lupe.

20.02.2015

Jochem Lunebach gilt nicht als ein Mann, der zu übersinnlichen Erklärungen neigt. Doch bei einer Immobilie gleich hinterm Neuen Rathaus hat sich der Leiter des Stadtplanungsamtes kürzlich gefragt, "ob vielleicht so etwas wie ein Fluch auf dem Burgplatzloch lastet".

20.02.2015
Anzeige