Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Brunnenanlagen in Leipzig: Stadtverwaltung erinnert an Badeverbot
Leipzig Lokales Brunnenanlagen in Leipzig: Stadtverwaltung erinnert an Badeverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 21.06.2016
Springbrunnen am Richard-Wagner-Platz. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Sommerzeit ist Badezeit – allerdings nicht in Leipzigs Springbrunnen. Wie das Amt für Stadtgrün und Gewässer am Dienstag mitteilte, ist das Betreten der Springbrunnenanlagen im gesamten Stadtgebiet gemäß Polizeiverordnung verboten.

„Städtische Springbrunnen und Wasserspiele sind ausdrücklich nicht zum Baden geeignet. Zum einen entspricht die Wasserqualität nicht den hygienischen Anforderungen an Badegewässer, zum anderen können nicht erkennbare Gegenstände zu Verletzungen führen“, so die Stadtverwaltung. Darüber seien viele Brunnen in Leipzig historische und denkmalgeschützte Anlagen mit zum Teil empfindlicher Bausubstanz und Abdichtungssystemen. Ein Betreten der Brunnen könne zu Schäden führen.

Insgesamt sind in diesem Jahr 22 kommunale Brunnen während der warmen Monate aktiv, drei Anlagen bleiben trocken. Dazu gehören die sanierungsbedürftige Wasserkaskade am Schwanenteich sowie der ebenfalls funktionsuntüchtige Brunnen am Karl-Heine-Platz. Der Villersbrunnen am Tröndlinring bleibt wegen einer Baustelle im Ringmessehaus ausgeschaltet.

Pro Jahr muss die Stadtverwaltung für Wasser, Strom und Pflege des Brunnenbetriebs 200.000 Euro aufwenden. Einige der Anlagen werden auch durch private Partner mitfinanziert.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einzigartiges Naturschauspiel zur Mittsommernacht: Nach Ende des längsten Tages im Jahr leuchtete ein rot-oranger Mond am Nachthimmel. Der sogenannte Erdbeermond tritt nur selten auf – zuletzt im Jahr 1967. Dicke Wolken machten Schaulustigen jedoch in Leipzig einen Strich durch die Rechnung.

21.06.2016

Eine Studenten-WG hat im Internet für die Notoperation ihrer Katze Geld gesammelt. Binnen 24 Stunden kamen die 1500 Euro zusammen – und die Aktion läuft noch 10 Tage.

20.06.2016

Die Zahl der Menschen, die in Leipzigs Fußgängerzonen für ein paar Münzen die Hand aufhalten, wächst. Es werde zwar keine Statistik zu Bettlern geführt, feststellbar sei allerdings, dass die Anzahl in der gesamten Stadt stark zugenommen habe, vor allem im Zentrum, erklärt Ordnungsamtsleiter Helmut Loris. Nun will die Stadt in die Offensive gehen.

21.02.2018
Anzeige