Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Buchmesse, RB gegen Bayern und Schnee: 150 zusätzliche Mitarbeiter bei LVB im Einsatz
Leipzig Lokales Buchmesse, RB gegen Bayern und Schnee: 150 zusätzliche Mitarbeiter bei LVB im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 20.03.2018
Bus und Straßenbahnen am Sonnabend am Bayrischen Platz: Trotz widriger Umstände haben die LVB die besonderen Herausforderungen am Wochenende bewältigt. Quelle: Christian Modla
Leipzig

Es war heftig, der Fahrplan war zeitweise außer Kraft gesetzt, aber im Großen und Ganzen sind die Bahnen gerollt. Diese Bilanz zieht Marc Backhaus, Pressesprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), mit Blick auf das Schnee-Chaos am Wochenende. Insgesamt waren Sonnabend und Sonntag 150 LVB-Mitarbeiter zusätzlich zur gewöhnlichen Wochenend-Besatzung im Dienst – geplante Kräfte aufgrund der Buchmesse und des RB-Heimspiels gegen den FC Bayern München sowie ungeplante Kräfte, die nach der extremen Wettersituation zusätzlich eingesprungen sind. „Die Bereitschaft der Kollegen war extrem hoch – und das trotz einer Mehrbelastung durch einen hohen Krankenstand in den vergangenen Wochen und durch viele Heimspiele bei RB“, sagte der Sprecher. Ohne diese Hilfe hätte man den Betrieb so nicht aufrecht erhalten können, lobte Backhaus. Mit Blick auf den Fuhrpark sei alles auf der Straße gewesen, was Räder hat.

Die besondere Herausforderung: der komplette Wegfall des S-Bahnverkehrs. Das LVB-Angebot, das für die absehbare Nachfrage zur Buchmesse eingerichtet worden war, reichte nicht mehr aus, um die zusätzliche Anforderung zu bedienen. Es war daher zeitweise noch enger als ohnehin zur Buchmesse in den Bahnen. Bei einzelnen Verbindungen gab es extreme Verspätungen. Trotzdem sei der Betrieb bei allen Schwierigkeiten unter dem Strich stabil gewesen, sagte Backhaus. Am Ende habe man dafür gesorgt, dass überhaupt noch Besucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Buchmesse gelangen konnten.

Wie berichtet, gab es auch bei den LVB Probleme wegen eingefrorener Oberleitungen und Weichen. Am Sonnabend kümmerten sich Mitarbeiter ab 4 Uhr darum. Am Vormittag kamen dann einige Busse an Steigungen nicht hoch – so etwa im Bereich von der Industrie- zur Zschocherschen Straße. Die Leitstelle habe wegen der gehäuften Probleme im Straßenbahn- und Busverkehr entschieden, den Fahrplan außer Kraft zu setzen. Das bedeutet: Busse und Straßenbahnen fahren weiterhin – aber eben nicht mehr unter Zeitdruck nach Fahrplan, sondern mit absoluter Priorität auf Sicherheit. „Die Maßnahme hat gut funktioniert“, bilanzierte Backhaus, „wir hatten keine Unfälle.“

Am Montag hatte sich die Situation beruhigt. „Wir fahren nach Plan; es gibt keine besonderen Vorkommnisse“, erklärte Backhaus. Wegen des wieder zu erwartenden Schneefalls bitten die LVB ihre Fahrgäste allerdings, sich am Dienstagmorgen vor Fahrtantritt zu informieren.

Der öffentliche Winterdienst der Kommune sei seit Freitagabend im Dauereinsatz, erklärte Susanne Zohl, Pressesprecherin beim Eigenbetrieb Stadtreinigung der Stadt. „Die verkehrswichtigen und gleichzeitig gefährlichen Straßen wurden bereits am Freitag gestreut; ab Samstag wurde geräumt und gestreut“, so Zohl. Zusätzlich hätten die Mitarbeiter der Stadtreinigung insgesamt 344 Kreuzungen und Fußgängerüberwege, 140 Querungshilfen sowie 98 Brücken abgesichert. Am Wochenende hätten die Gärtner Anliegerpflichten der Stadt entlang öffentlicher Grünanlagen erfüllt. „Dabei wurde eine Strecke von insgesamt 156 Kilometern Länge von Eis und Schnee befreit und begehbar gemacht“, erklärte Zohl.

Von Björn Meine

Das Leipziger Klinikum St. Georg wird in den nächsten Jahren zur Großbaustelle. Mehr als 100 Millionen Euro will das städtische Krankenhaus in ein Internistisches Zentrum und eine neue Ambulanz investieren. „Das wird das größte Bauvorhaben in der 800-jährigen Geschichte des Klinikums“, sagt Geschäftsführerin Iris Minde gegenüber der LVZ.

23.03.2018

Der Förderverein Völkerschlachtdenkmal wird 20 in diesem Jahr. Im Interview spricht Vorstandsmitglied Volker Rodekamp (64), Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums, über das Wunder der Sanierung, die Rolle Kurt Biedenkopfs dabei und das neue Verständnis des Denkmals.

23.03.2018

Nach Abschluss der Leipziger Buchmesse 2018 kritisiert Juliane Nagel (Linke) die Strategie der Messe im Umgang mit rechten Verlagen und bezeichnet die Messe als „Angstraum für Nicht-Rechte“. Dabei sieht Nagel die Menschenrechte und Demokratie in Gefahr.

19.03.2018