Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Buchvorstellung in Leipzig: Sarrazin kritisiert Merkels Asylpolitik
Leipzig Lokales Buchvorstellung in Leipzig: Sarrazin kritisiert Merkels Asylpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 20.05.2016
Thilo Sarrazin (m.) stellte sein neues Buch in Leipzig vor. Moderator des Abends war LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer (r,). Eingeladen hatte der CDU Politiker Ronald Pohle (l.)  Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

 Thilo Sarrazin (71, SPD) weiß, was er seinen Zuhörern und Lesern schuldig ist: Gleich zu Beginn seines neuen Buches „Wunschdenken. Europa, Währung, Bildung, Einwanderung – warum Politik so häufig scheitert“ (Deutsche Verlags-Anstalt, 576 Seiten, 24,99 Euro) teilt der ehemalige Bundesbank-Vorstand gegen die Kanzlerin aus. Mit der Öffnung der Grenzen für die Flüchtlinge habe Angela Merkel (61, CDU) „die größte politische Torheit seit dem Zweiten Weltkrieg“ begangen, Deutschland drohe angesichts des Ansturms von „Millionen kulturfremden Einwanderern mit durchschnittlich niedriger kognitiver Kompetenz“ der Abstieg, und um die Risiken ihrer Entscheidung zu vertuschen, habe die Kanzlerin „verharmlost und geschwindelt“.

Diese Thesen stellte Sarrazin am Donnerstagabend – moderiert von LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer – in der Alten Handelsbörse Leipzig vor. Die CDU-Mittelstandsvereinigung Sachsen hatte den Bestseller-Autor mit seinen provokanten Aussagen eingeladen. Die Veranstaltung war bereits kurz nach ihrer Ankündigung mit rund 200 Zuhörern ausgebucht.

Sarrazin sieht sich durch die aktuelle Politik und die Flüchtlingszuwanderung bestätigt: Seine vor sechs Jahren heftig kritisierte These „Deutschland schafft sich ab“ bestätige sich, sagte er in Leipzig. "Wir sind in der Politik damit befasst, an Symptomen zu arbeiten, während das große Thema ungeachtet weiter läuft", so Sarrazin am Donnerstag. In Anlehnung an ein Merkel-Zitat erklärte der frühere Berliner Finanzsenator: „Wir schaffen das nicht.“ Deshalb plädiert Sarrazin dafür, den „Zustrom“ wirkungsvoll zu verhindern beziehungsweise zu begrenzen. "Können wir es zulassen, dass wir ein Recht haben, das 50 Prozent der Menschen einen Aufenthaltsstatus gibt? Das kann ja wohl nicht sein", sagte der Sozialdemokrat in die Runde der Zuhörer.

Die Rückgewinnung der Kontrolle über „unsere Grenzen“ werden zur „Existenzfrage für unsere Kultur und das Überleben unserer Gesellschaft“. In diesem Zusammenhang spricht der 71-Jährige, der immer noch SPD-Mitglied ist, von „Kohorten“ Flüchtlingen, die sich laut seiner Modellrechnungen innerhalb von zwei Jahrzehnten verfünffachen würden, und unterstellt ihnen, weniger intelligent als Deutsche zu sein.

Thilo Sarrazin hat am Donnerstag sein neues Buch in Leipzig vorgestellt. Der Abend wurde von LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer moderiert. Linke Gruppen protestierten gegen die Lesung.

Vor und während des Sarrazin-Auftritts protestierte die Initiative „Rassismus tötet“ aus Leipzig zusammen mit den Jugendorganisationen Jusos (SPD), Linksjugend Solid (Linke) und Grüne Jugend (Bündnis90/Grüne) gegen die Veranstaltung. „Sarrazin lotet mit seinen Büchern die Grenzen des Sagbaren aus. Durch ihn wurde das Konzept der Rassen’wieder denkbar“, kritisiert Hannie Schaft von “Rassismus tötet”. „Die Bevölkerung steht in großen Teilen hinter Sarrazin. So sind sozialdarwinistische Einstellung ein Konsens in der deutschen Bevölkerung, ähnlich wie rassistische.”

Von Andreas Debski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Anfang steht immer eine visionäre Idee. Bei Tony Ramenda und Matthias Meister machte es klick, oder besser gesagt „Tic“, als sie ein altes mexikanisches Kugelfangspiel in die Hände bekamen. Mittlerweile haben die Wahlleipziger vier Geschicklichkeitsspiele herausgebracht.

19.05.2016

Der Mietstreit um das Haus in der Jahnallee 14 ist noch nicht beigelegt, der Ausgang für die Bewohner ungewiss. Um auf ihre Situation und die anderer Betroffener in Leipzig aufmerksam zu machen, rufen sie am Samstag zum Protest gegen Entmietung auf. Auch zwei weitere Demonstrationen sind geplant.

21.05.2016

Knappe Entscheidung im Leipziger Stadtrat: Der Antrag zweier Stadträte, die Seniorenwohnanlage Amalie zu legalisieren, ist am Mittwoch gescheitert. Jetzt muss ein Gericht über das weitere Schicksal entscheiden.

18.05.2016
Anzeige