Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bundesstraße durch den Auwald gefährdet Habichte
Leipzig Lokales Bundesstraße durch den Auwald gefährdet Habichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 11.09.2015
Im Leipziger Auwald lebt eine strengeschützte Habicht-Population. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Habichte und Rotmilane im Leipziger Auwald werden nach Ansicht des Leipziger Ökolöwen vom Ausbau des Autobahnzubringers B 181 gefährdet. Der Umweltbund argumentiert, dass der Aus- und Neubau der Bundesstraße im Leipziger Westen mit dem Auwald den angestammten Lebensraum der streng geschützten Raubvögel anschneidet. „Dadurch wird es verstärkt zu Tierunfällen kommen“, so Sprecherin Anja Werner.

Aus Sicht des Umweltbundes sei es bei der Planung zu massiven Fehlern gekommen. Bei der Erfassung der Tierbestände habe es methodische Schwächen gegeben. „So können die Verschlechterungen für die Neubautrasse der B181 betroffenen Tierpopulationen nicht sachgerecht bewertet werden“, erklärte Werner.

Der Umweltbund kritisierte grundsätzlich den vierspurigen Ausbau der Straße. Nach Einschätzung des Vereins würde das Projekt bei hohen Kosten nur einen geringen Nutzen entfalten. Der Verkehr in Richtung Autobahn 9 würde nicht beseitigt, sondern näher ans Stadtgebiet verlegt. „Der Neubau der B181 ist grundsätzlich nicht zu rechtfertigen.“

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie fälschten Einkommensnachweise und drehten an Tachometern: Betrüger haben im großen Stil Banken abgezockt und sich Kfz-Darlehen erschlichen. Der mutmaßliche Drahtzieher des Firmengeflechts steht seit Donnerstag in Leipzig vor Gericht.

14.09.2015

Auf dem brach liegenden 86 000 Quadratmeter großen Areal an der Hugo-Aurig-Straße ist Bewegung. „Seit Montag haben wir auf dem Gelände mit der Bauvorbereitung für den künftigen Aldi-Markt begonnen“, erläuterte Architekt Frank Künne, dessen Büro im Auftrag von Unternehmer Gustav Stabernack das künftige Engelsdorfer Stadtteilzentrum entwickelt.

11.09.2015

Auf den ersten Blick erkennt der Besucher nicht, dass in diesem Café in unmittelbarer Nähe des Lindenauer Marktes manches anders ist als in anderen Lokalen. Ein geschmackvoll eingerichteter Raum in einem Gründerzeithaus strahlt Gastlichkeit aus. Erst beim Bestellen werden Besonderheiten deutlich.

11.09.2015
Anzeige