Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bundesverband verwaister Eltern fordert in Leipzig staatliche Unterstützung
Leipzig Lokales Bundesverband verwaister Eltern fordert in Leipzig staatliche Unterstützung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 04.10.2012
Trauer um verstorbenes Kind. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Kontinuierliche Leistung und Hilfe sei künftig nur möglich mit staatlicher Hilfe. „Wir brauchen eine pauschale Förderung für Familienhilfen.“

Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung Betroffener sei mit Ehrenamtlichen, die sich neben Job und Familie engagierten, nicht weiter möglich. Laut Hohn kommen jährlich rund 20 000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland ums Leben. „Die Ursachen sind Krankheit, Selbstmord, Unfälle, Gewaltverbrechen, sie sterben bei der Geburt oder an plötzlichem Kindstod.“ Fehl- und Frühgeburten seien da noch gar nicht eingerechnet. „Über Gruppen und Vereine haben wir 2011 rund 65 000 Menschen über den Verlust eines Kindes geholfen und sie betreut.“

Der Bundesverband kümmere sich um die Erstversorgung und vermittle Hilfe in den Regionen. „Wir bilden auch Trauerbegleiter aus, denn die eigene Betroffenheit ist hilfreich, genügt aber nicht.“ Am Tod des eigenen Kindes tragen Eltern nach den Worten von Hohn ihr ganzes Leben. Die Trauer verändere sich aber und mit Unterstützung könnten die Menschen zu einer gewissen Lebensqualität zurückzukehren. „Es dauert im Schnitt drei bis fünf Jahre, bis man überhaupt erkennt, dass das Leben ohne das Kind weitergeht“, machte Hohn die Größe der Aufgaben deutlich.

Prekäre finanzielle Lage: "Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll"

In der Regie des Verbandes sind rund 1000 Menschen als Begleiter, Psychologen, Seelsorger, Ärzte oder Therapeuten ehrenamtlich tätig, die oft selbst Betroffene waren oder sind. Bisher umsorgten sie fast eine Million Eltern und Geschwister. „Kaum jemand in den Schulen kümmert sich um Brüder und Schwestern, selten haben Lehrer die nötige Geduld, die Kinder werden auffällig.“ Insofern sei das Bemühen des Verbandes auch eine Art Präventionsarbeit, die bisher aber nur über Projekte von Krankenkassen gefördert wird.

„Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.“ Die Arbeit der rund 1000 Freiwilligen bundesweit werde bisher aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanziert. „Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll, wenn nicht bald etwas passiert“, machte Hohn die prekäre Lage deutlich. Dabei verlange der Verband, auch gemessen an dem, was sonst finanziert werde, keine Unsummen vom Staat, betonte Hohn. „Mit 50 000 Euro im Jahr könnten wir das leisten und bekämen Verlässlichkeit.“

Simona Block, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1875497128001-LVZ] Leipzig. Zum Tag der Deutschen Einheit sind unter dem Motto „Einheit in Vielfalt“ internationale Bands auf dem Leipziger Marktplatz aufgetreten.

03.10.2012

Bis Ende September sollte ein Konzept zur Neuausrichtung des Leipziger Naturkundemuseums vorliegen. Zwar hat die Stadtverwaltung mit Verzögerung zwei Projektentwickler benannt, ein Masterplan ist jedoch noch immer nicht ausgearbeitet, kritisiert die kulturpolitische Sprecherin der Leipziger Linken, Skadi Jennicke.

17.01.2017

In Zusammenhang mit der Leipziger Kinderbande wirft der Kandidat der Grünen für die Oberbürgermeisterwahl, Felix Ekardt, dem Jugendamtsleiter Siegfried Haller Versagen vor.

02.10.2012
Anzeige