Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bundesverwaltungsgericht in Leipzig nimmt Polizeikameras ins Visier
Leipzig Lokales Bundesverwaltungsgericht in Leipzig nimmt Polizeikameras ins Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 25.01.2012
Videoüberwachung im Leipziger Polizeirevier Ritterstraße (Zentrum) - das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts könnte auch Signalwirkung für Sachsen haben. Quelle: Andreas Döring
Leipzig/Hamburg

Vor Gerichten in Hamburg bekam die Frau teilweise Recht. Jetzt müssen die obersten deutschen Verwaltungsrichter entscheiden, ob das Überwachungsinteresse der Polizei gerechtfertigt ist oder ob die Kameras die Grundrechte der Mieterin verletzen. Das Urteil wird mit Spannung erwartet, denn Polizeikameras gibt es bundesweit an vielen Kriminalitätsbrennpunkten - auch in Leipzig.

Die Leipziger Volkszeitung hatte bei der Polizei eine Besichtigung der dort eingesetzten Technik beantragt. Dabei zeigte sich, dass das automatische Ausblenden von Privatbereichen nur teilweise funktioniert. Mit der Kamera am Connewitzer Kreuz sind demnach Nahaufnahmen von Fenstern und Balkonen möglich, Eingänge von Wohnhäusern werden nicht ausgeblendet. Auch die Kamera am Martin-Luther-Ring ermöglicht die Beobachtung von Hauseingängen. Gezoomt wird nach offiziellen Angaben aber nur bei Verdacht.

Auf der Reeperbahn hatte die Polizei 2006 insgesamt zwölf Kameras mit 360-Grad-Neigetechnik und Zoomfunktion installiert. Mit ihnen wurde die Amüsiermeile dauerhaft beobachtet. Eine „Schwarzschaltung“ sorgte dafür, dass die Kameras erloschen, sobald Fenster oder Balkone der Wohnhäuser in den Fokus gerieten. Der Anwohnerin ging dies aber nicht weit genug. Sie will nach Angaben ihres Anwaltes Dirk Audörsch erreichen, dass die Kameras komplett verschwinden. „Denn sie weiß jedes Mal nicht, wenn sie den Kiez rauf und runterschlendert, ob sie nicht doch wieder in die Kameras lächelt.“

Die Mieterin beruft sich auf ihr Grundrecht der informationellen Selbstbestimmung. „Ob sie frisiert oder ungeschminkt oder händchenhaltend auf der Straße unterwegs ist - es ist ihre Entscheidung, wer das zu sehen bekommt oder überwacht“, erläutert Anwalt Audörsch. Vor dem Oberverwaltungsgericht Hamburg setzte die Klägerin durch, dass auch der Hauseingang nicht mehr gefilmt werden durfte. Die Hamburger Polizei entschied daraufhin 2011, die Kameras abzuschalten. Die Beobachter hätten so viel schwarz gesehen, dass die Überwachung keinen Sinn mehr gemacht habe, hieß es.

Abmontiert wurden die für 620 000 Euro angeschafften Kameras aber nicht. „Anlassbezogen“ können sie jederzeit wieder angeschaltet werden. Zudem wollte die Hamburger Innenbehörde das letztinstanzliche Urteil aus Leipzig abwarten.

dpa/A.G.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Programm „Sicher mobil" sollen ältere Autofahrer in Leipzig für den Umgang mit schwierigen Verkehrssituationen fit gemacht werden. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, bietet das Referat für Senioren demnächst wieder kostenlose Kurse für Senioren an.

24.01.2012

Das Theater der Jungen Welt zeigt zur Einweihung der Gedenkinstallation für die Deportierten auf dem Leipziger Hauptbahnhof Szenen aus dem Programm „Kinder des Holocaust".

24.01.2012

Nach Ansicht der umweltpolitischen Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Anja Jonas, zeigt sich an der anhaltenden Feinstaubbelastung das Scheitern der im März eingeführten Leipziger Umweltzone.

24.01.2012