Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bundesweites Treffen der Jugendfeuerwehren in Leipzig
Leipzig Lokales Bundesweites Treffen der Jugendfeuerwehren in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 28.02.2018
Katja Atzler, Ralf Schroer, Matthias Neef, Rabea Siegmann, Andreas Schnorr, Luke Maikart (von links) beim G13-Treffen der Jugendfeuerwehren der größten deutschen Städte in Wiederitzsch. Quelle: Christian Modla
Leipzig

Erstmals fand am Wochenende in Leipzig das G13-Treffen statt. Wer die G13 sind? Delegierte der Stadtjugendfeuerwehren aus den 13 bevölkerungsreichsten Städten Deutschlands. Bei den jährlichen Treffen tauschen sie sich über Erfahrungen, Ideen und Probleme aus, geben sich gegenseitig Tipps.

Gastgeber des 7. Treffens war die Freiwillige Feuerwehr (FF) Wiederitzsch. Eröffnet wurde die Zusammenkunft Freitagabend durch den Leiter der Branddirektion Peter Heitmann und den Stadtjugendfeuerwehrwart Robby Faehse. Erstmals waren zum G13-Treffen auch Vertreter der Jugendforen gekommen. Floriansjünger um die 17 Jahre aus Hamburg, Berlin, Dresden, Köln, Leipzig oder auch Frankfurt/Main. Unterstützt wurden die jungen Kameraden durch das Projekt „Unsere Welt ist bunt“ der Deutschen Jugendfeuerwehr (DJF).

Profitieren von den Erfahrungen der anderen

Luke Maikart von der Freiwilligen Feuerwehr Miltitz gehört zu den Leipziger Delegierten. „Ich profitiere hier von den Erfahrungen der anderen“, erzählt der 17-jährige Schüler. Bereits seit zehn Jahren ist Luke bei den Brandschützern organisiert und möchte später einmal bei der Berufsfeuerwehr arbeiten. „Mich interessiert besonders das gute Miteinander von jungen und älteren Kameraden.“ Außerdem wichtig: „Wie klappt die Organisation innerhalb einer großen Wehr? Dabei kann ich mir sicher bei den Hamburgern was abgucken. Eine Wehr mit vielen Hundert Mitgliedern.“

Aus der Hansestadt ist Andreas Schnor nach Wiederitzsch gereist. „Fragen oder Probleme werden bei uns schnell gelöst“, erzählt der 17-jährige Schüler. „Wir haben sehr kurze Kommunikationswege zum Hauptamt. Einen guten Austausch gibt es auch mit Partnerwehren aus anderen europäischen Ländern. Wir sind sehr gut vernetzt.“

Austausch mit Wir-Gefühl

Überhaupt ist Vernetzung ein zentrales Thema des diesjährigen G13-Treffens. „Digitale Medien sind gut und schön, doch direkter Austausch ist besser“, betont Rabea Siegmann (17). „Mir gefällt, dass ich hier mit allen Teilnehmern aus den 13 bevölkerungsreichsten Städten direkt sprechen kann“, so die stellvertretende Stadtjugendsprecherin aus Frankfurt/Main. „Anregende Projekte werden dabei auch von Leipzigern vorgestellt“, so Rabea. „Man schaut immer mehr auf Leipzig“, bestätigt Katja Atzler, die sich ehrenamtlich als Fachgebietsleiterin Jugendpolitik engagiert. „Kürzlich wurde auf unserem Jugendforum die Idee für ein Logo geboren. Das stärkt das Wir-Gefühl und schafft Identität.“ Damit junge Leute bei der Stange bleiben, seien außerdem Ehrungen und Würdigungen wichtig. „Wir möchten ja, dass sie sich auch in Zukunft ehrenamtlich engagieren“, so die Wiederitzscherin. Deshalb spielte das Thema „Zukunft Ehrenamt“ ebenfalls eine wichtige Rolle auf dem bundesweiten Treffen. Gestalten wir unsere Jugendarbeit noch kreativ? Oder verwalten wir sie nur?

Ideen für eine abwechslungsreiche Jugendarbeit tauschten Matthias Neef, Stadtjugendfeuerwehrwart aus Stuttgart und Ralf Schröer aus, stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart aus Dortmund: „Wir sind immer neugierig auf Projekte, die auf die Arbeit in unseren Städten übertragen werden können.“

Ingrid Hildebrandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Sie war die beste Miss Germany, die wir je hatten“, heißt es bei der Miss Germany Corporation über Soraya Kohlmann aus Leipzig. Die Schönheitskönigin des Jahres 2017 hat nach einem Jahr Amtszeit ihre Krone an die Nachfolgerin übergeben.

25.02.2018

Durch die Zuwanderung aus dem In- und Ausland ist den vergangenen Jahren die Kaufkraft in vielen Städten gestiegen - auch in Leipzig. Davon profitiert vor allem der Einzelhandel.

24.02.2018

Die Sibirienkälte greift nach Deutschland: In der nächsten Woche lassen uns zweistellige Minustemperaturen bibbern. Vor allem obdachlose Menschen stehen vor einem Problem. Die Stadt Leipzig bietet Hilfe an.

24.02.2018