Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Burkhard Jung sagt "Ja" – Leipzigs Oberbürgermeister ist wieder verheiratet
Leipzig Lokales Burkhard Jung sagt "Ja" – Leipzigs Oberbürgermeister ist wieder verheiratet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 08.11.2016
Burkhard Jung und seine Ayleena vor dem Mendelssohn-Haus. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Oberbürgermeister Burkhard Jung (58) ist wieder verheiratet. Er und seine Lebensgefährtin Ayleena Wagner gaben sich am Sonnabend das Ja-Wort. Die 36-Jährige trägt jetzt den Nachnamen ihres Ehemanns.

Um kurz nach 10 Uhr fährt der Stadtchef mit seiner Partnerin im grünen VW-Cabrio zur standesamtlichen Trauung am Mendelssohn-Haus vor – ein Käfer war einst sein erstes Auto. Sie ganz in weiß, er im klassischen Anzug. Um 10.30 Uhr ist es soweit, die Ringe werden aber erst in der Nikolaikirche getauscht.

Dorthin braust das frisch vermählte Paar im Anschluss. Die Stadtgesellschaft ist bereits versammelt. Pfarrer Arno Lohmann aus Bochum leitet den Gottesdienst; Jung kennt ihn noch aus Siegen-Weidenau, der OBM stammt von dort. Bei einer Israel-Reise der Kirchgemeinde 1989 teilten sich die beiden ein Zimmer; Jung wurde später Patenonkel für einen der Söhne Lohmanns. Seitdem ist der Kontakt nie abgerissen.

Zur Galerie
Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung hat seine Lebensgefährtin Ayleena Wagner geheiratet.

Jetzt steht Arno Lohmann vor der Hochzeitsgemeinde. Zum „Prince of Denmarks March“ zieht das Brautpaar ein. „Einen traditionsreicheren Ort für die Trauung als die Nikolaikirche konnten die beiden nicht finden“, sagt der Pfarrer, „nicht in Leipzig und nicht im ganzen Land.“ Tausende hätten hier Gemeinschaft empfangen und seien dann zurückgegangen auf die Straße. St. Nikolai verbinde beide Existenzen – die private und die öffentliche. „Der Gang nach innen und der mutige Schritt nach außen – das beides gehört zu dieser Kirche“, sagt Lohmann. „Ihr seid beide auch Menschen in der Öffentlichkeit dieser Stadt – Ihr könnt das gar nicht vermeiden.“ Christian Führer hätte heute sicher auch gerne hier gestanden, meint Lohmann mit Blick auf den 2014 verstorbenen Nikolaikirchen-Pfarrer.

Neben Arno Lohmann gestalten den Gottesdienst unter anderem Nikolaikantor Jürgen Wolf an der Orgel, der Thomanerchor unter Leitung von Gotthold Schwarz sowie das Gewandhaus-Quartett (Frank-Michael Erben, Conrad Suske, Anton Jivaev, Leonard Frey-Maibach). Braut und Bräutigam kämen nicht als junges Paar, sagt Pfarrer Lohmann. „Ihr kennt beide auch das Scheitern.“ Die Ehe des OBM mit seiner früheren Frau Juliane Kirchner-Jung (58), von der er sich 2014 getrennt hatte, war nach 35 Jahren geschieden worden. Mit ihr zog er vier Kinder groß. Auch für Ayleen Jung ist es die zweite Hochzeit; früher war sie mit Ex-DHfK-Handballer René Wagner verheiratet. Sie bringt eine sieben Jahre alte Tochter mit in die Ehe.

„Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark! Alle Eure Dinge lasst in der Liebe geschehen!“ – der Trauspruch kommt aus dem ersten Korintherbrief von Apostel Paulus. „Bleibt wache, präsente Menschen“, richtet sich Lohmann ans Brautpaar, „und leiht den Menschen, die Euch brauchen, Euer Ohr und Euer Herz.“ Die Gemeinde singt „Vertraut den neuen Wegen“; es ist ein feierlicher Moment. „Ja, mit Gottes Hilfe!“ – Burkhard und Ayleena Jung geben sich das Trauversprechen und tauschen die Ringe aus. Die Gemeinde singt: „Komm, Herr segne uns, dass wir uns nicht trennen.“

Zu Orgel-Klängen von Georg Friedrich Händel zieht das Paar aus der Kirche und wird draußen von der Hochzeitsgesellschaft begrüßt, die ein Rosenspalier gebildet hat. Randnotiz: Als Ayleena Jung den Brautstrauß in die Menge wirft, rücken keine Hände in die Höhe. Das Gebinde landete versehentlich am Kopf von Jürgen Ernst, Chef des Mendelssohn-Hauses. Er nahm es mit Humor, die Braut und die umstehenden Gäste auch.

Burkhard Jung mit Tochter Alissa. Quelle: André Kempner

Beim anschließenden Empfang mit mehr als 100 geladenen Gästen an der Oper kommen Glückwünsche von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) mit Familie, Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) mit Mann Hans-Herrmann Richnow, US-Generalkonsul Scott Riedmann mit Frau Jana. Sachsens Unternehmerverbandschef Hartmut Bunsen ist da, Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning (SPD), Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU), die SPD-Stadträte Axel Dyck und Christopher Zenker, Gewandhaus-Chef Andreas Schulz, Ehrendirigent Herbert Blomstedt, Opern-Intendant Ulf Schirmer, die Messe-Bosse Martin Buhl-Wagner und Markus Geisenberger, Flughafen-Vorstand Markus Kopp, Sparkassenvorstand Harald Langenfeld, Deutsche-Bank-Chef Markus Wägner, Volker Rodekamp (Stadtgeschichtliches Museum), die Immobilienunternehmer Steffen Göpel und Steffen Hildebrandt, der frühere Superintendent Friedrich Magirius und der aktuelle Martin Henker, Thomaskirchenpfarrerin Britta Taddiken, Küf Kaufmann (Israelitische Religionsgemeinde), Prinzen-Sänger Sebastian Krumbiegel, Kunst-Mäzen Wolf-Dietrich Freiherr Speck von Sternburg, Galerist Gerd Harry Lybke, Anwalt Christoph von Berg, Klaus-Michael Rohrwacher (Förderverein Völkerschlachtdenkmal), Jürgen Ernst (Mendelssohn-Haus), ...

Am Nachmittag zieht sich das Paar in den privaten Bereich zurück und feiert mit rund 50 Gästen. Es soll etwas rustikaler zugehen – mit einem Grillbüfett im Garten. Glück mit dem Wetter hatte die Gesellschaft auf jeden Fall. Es war eine laue Sommernacht.

Björn Meine

Im dritten Teil der LVZ-Serie „So geht Familie“ geht es um die Wahl des richtigen Kinderarztes. Wir haben einen Leipziger Pädiater in seiner Praxis besucht und einen Experten gefragt, worauf es besonders ankommt. Und wir stellen die beiden großen Kinder-Stationen in Leipzig kurz vor.

26.09.2016

Am Freitag stellte die Stadt ihren neuen statistischen Quartalsbericht vor. Überraschendes Ergebnis: Die Kaltmieten in Leipzig sind leicht gesunken, auch werden Haushalte dank gestiegener Einkommen von den Wohnkosten weniger belastet als zuvor. Allerdings explodieren die Preise bei Neubauten.

02.09.2016

Seit mehreren Jahren hängt in Leipzig eines der größten innerstädtischen Bauprojekte in der Schwebe. Jetzt scheint endlich eine Einigung zwischen der Kommune und der privaten Stadtbau AG über die Entwicklung am Bayerischen Bahnhof möglich.

05.09.2016
Anzeige