Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Burschenschaftler grölen alle Strophen des Deutschlandliedes im Leipziger Hauptbahnhof

Burschenschaftler grölen alle Strophen des Deutschlandliedes im Leipziger Hauptbahnhof

Das Jahr über hört man recht wenig von ihnen, am vorigen Sonnabend umso mehr: Nach LVZ-Informationen haben Mitglieder einer Burschenschaft bei einer Feier im Preußischen Wartesaal des Hauptbahnhofes unter anderem das komplette Deutschlandlied gesungen.

Sehr zum Missmut von Reisenden sowie Mitarbeitern der benachbarten Buchhandlung Ludwig. "Die haben in donnernder Lautstärke alle Strophen geschmettert", berichtet ein Ohrenzeuge, der die wohl nicht aus Leipzig stammenden Burschenschaftler in ihren violetten Mützen auch auf der nahen Toilette beobachtete. Zudem sei "noch mehr Vaterlands-Gedöns abgesondert" worden. "Wie kann das sein?", fragt er sich.

Hintergrund: Das Singen der ersten beiden - übrigens strafrechtlich nicht verbotenen - Strophen des Deutschlandliedes, zur Nazi-Zeit missbraucht, gilt heutzutage als Ausdruck nationalistischer oder rechtsextremer Gesinnung.

"Ja, es hat eine Veranstaltung einer Burschenschaft gegeben", bestätigt Ute Sattler, Sekretärin der Geschäftsleitung der Antons OHG Leipzig, die den von den Promenaden Hauptbahnhof gemieteten Saal an Interessenten untervermietet. Die Anmeldung sei durch einen Privatmann erfolgt, der als Anlass den 160. Geburtstag einer Studentenverbindung angegeben habe. Mehr sei ihr nicht bekannt. "Wenn wir mit derartigen Veranstaltungen in Verruf kommen, werden wir künftige dieser Art abblocken", kündigt sie an.

Dies dürfte Heike Lobin, Leiterin der Buchhandlung Ludwig im Hauptbahnhof, freuen. Ihre Räume liegen direkt neben dem Preußischen Wartesaal. Einige Mitarbeiter hatten den Vorfall am Samstagabend mitbekommen. "Wir möchten keinesfalls in Verbindung mit solchen Burschenschaften gebracht werden", betont die Buchhändlerin. Sie habe leider keinen Einfluss auf die Vermietungen im angrenzenden Saal, sei überhaupt nicht glücklich über den erneuten Vorfall. "Denn im Vorjahr hat es schon einmal eine Veranstaltung mit Burschenschaftlern dort gegeben", schildert Lobin. Zusätzliches Problem: Laut Mietvertrag muss die Buchhandlung bei Veranstaltungen den Durchgang gewährleisten. "Das bedeutet, dass Kollegen und Wachschutz länger als bis 22 Uhr vor Ort sein müssen", erläutert sie.

Stefan Knorr, Centermanager im Hauptbahnhof, betont, dass es sich nicht um eine Veranstaltung der Promenaden gehandelt habe. "Wenn wir offiziell Kenntnis von den Vorgängen erhalten, werden wir als Vermieter auch definitiv mit dem Mieter darüber sprechen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.06.2013

Martin Pelzl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr