Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales CDU-Pläne stoßen auf Unverständnis: Flashmob gegen Alkoholverbot in der Leipziger City
Leipzig Lokales CDU-Pläne stoßen auf Unverständnis: Flashmob gegen Alkoholverbot in der Leipziger City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 11.12.2011
Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Malena Rottwinkel, Mitglied der Grünen Jugend, kritisiert, dass sich das Alkoholverbot gezielt gegen Wohnungslose und Jugendliche richtet: „Damit wird versucht, diese Menschen aus der Öffentlichkeit zu verdrängen. Dabei ist der öffentliche Raum für alle. Deshalb möchten wir mit einem Flashmob gegen den Sicherheitswahn der CDU vorgehen“, so Rottwinkel am Freitag in einer Mitteilung.

Steffen Juhran, Jugendpolitischer Sprecher der Linken in Leipzig, stellt fest: „Der Konsum von Alkohol gehört für große Teile der Gesellschaft zum Leben dazu. Es ist nicht klar, warum ein Teil des öffentlichen Lebens von den öffentlichen Plätzen verschwinden sollte.“

Einen Kontrollverlust befürchtet Jan Freundorfer, Vorsitzender der SPD-Jugend. „Ein Verbot des Konsums von Alkohol an öffentlichen Plätzen löst nicht die Problematik des Alkoholkonsums, sondern verdrängt sie nur an Orte, die sich der öffentlichen Kontrolle entziehen.“

Mit dem Flashmob wolle man darauf aufmerksam machen, dass Jugendliche und Wohnungslose nicht als Störfaktor für Tourismus und Wirtschaftsinteressen angesehen werden würfen.

ra

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1316923560001-LVZ] Leipzig. Einen noch nie dagewesenen Ansturm erlebt der Leipziger Weihnachtsmarkt in diesem Jahr. Besonders im Trend: Der After-Work-Glühwein mit Freunden.

10.12.2011

Ein wichtiges Kapitel zu den weltberühmten Fotos, die der Magnum-Reporter Robert Capa bei der Befreiung Leipzigs am 18. April 1945 aufnahm, kann jetzt offenbar geklärt werden.

10.12.2011

Der Kriminalpräventive Rat (KPR) der Stadt Leipzig hat den Weg für weitere Graffitiprojekte geebnet. Wie das Ordnungsamt am Freitag mitteilte, hat der KPR dafür Zubehör im Wert von 1000 Euro gekauft, darunter Spraydosen und Sprühköpfe.

09.12.2011
Anzeige