Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales CDU für „Platz der Friedlichen Revolution“ - Einheitsdenkmal soll auf Wilhelm-Leuschner-Platz
Leipzig Lokales CDU für „Platz der Friedlichen Revolution“ - Einheitsdenkmal soll auf Wilhelm-Leuschner-Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 01.11.2016
Der Wilhelm-Leuschner-Platz in Leipzig. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Die CDU-Fraktion hat sich nach Angaben ihrer Vorsitzenden Ursula  Grimm „mit großer Mehrheit“ - konkret mit einer Enthaltung - für den Leuschnerplatz ausgesprochen.

Der Platz sei zentral und liege am Ring, also an der Route der Demonstrationen von 1989. Grimm räumte ein, dass es zwar kein originärer Schauplatz sei wie etwa der Augustusplatz. Dafür aber gebe es auf dem Leuschnerplatz eine größere Gestaltungsfreiheit als auf dem Augustusplatz. „Der ist völlig überfrachtet“, ergänzte Unions-Stadtrat Stefan Billig.

Für den Leuschnerplatz spricht nach Ansicht der CDU auch, dass er sowieso aufgewertet werde. So wird die katholische Propsteikirche gebaut, ebenso soll dort die Markthalle hochgezogen werden. Und: Dort wird eine Station des City-Tunnels sein. „Der Platz wird sehr belebt sein“, sagte Fraktionsvizechef Konrad Riedel.

Die CDU will zudem den westlichen Teil des Leuschnerplatzes, auf dem das Denkmal hinkommen wird, umbenennen. Er soll künftig „Platz der Friedlichen Revolution“ heißen. Auf dem anderen Teil bleibe es beim Namen Leuschnerplatz,

Grimm bekräftigte das grundsätzliche Ja ihrer Fraktion zum Denkmal, für das Bund und Land Geld geben wollen. Berlin stellt fünf Millionen Euro zweckgebunden zur Verfügung, Dresden 1,5 Millionen Euro. Am 9. Oktober 2014, dem 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution, soll das Denkmal eingeweiht werden. Es handele sich um ein Geschenk der Bundesrepublik an die Leipziger. „Geschenke schlägt man nur aus, wenn es dafür sehr triftige Gründe gibt. Das ist hier nicht der Fall“, so die Fraktionschefin.

Sie sagte, es gehe nicht um eine örtliche Erinnerungsstätte für den Oktober 1989, sondern „um ein Nationaldenkmal, das den gesamten Prozess der Überwindung der Teilung Deutschlands würdigt“. Durch das Erkämpfen der Freiheit im Osten sei der Weg zur Einheit frei geworden. Die europäische Dimension dieses Prozesses solle mit einbezogen werden.

Grimm glaubt nicht, dass die Mehrheit der Leipziger das Denkmal nicht wolle. Der Widerstand liege an einer „grottenschlechten Kommunikation seit Beginn“. Dabei sei „sehr viel Porzellan zerschlagen worden“. Fraktionsvizechefin Sabine Heymann meinte, es sei egoistisch, wenn von Teilnehmern an den Montagsdemos gesagt werde, sie würden ja noch leben und brauchten daher kein Denkmal. Die Leipziger Erinnerungskultur, so Grimm, verfüge über viele Gedenkorte an den tatsächlichen Ereignisstätten wie Nikolaikirchhof und "Runde Ecke". Beim Denkmal handele es sich um eine andere Bedeutungsebene. „Beides darf nicht gegeneinander ausgespielt werden.“

Der internationale Wettbewerb zur Gestaltung des Denkmals wird im zweiten Halbjahr 2011 ausgeschrieben. „Da sollten wir den größtmöglichen künstlerischen Freiraum lassen“, forderte Heymann.

Ulrich Milde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wasserqualität des Zwenkauer Sees darf durch den Einsatz von Brandkalk verbessert werden. Den dafür notwendigen Beschluss erließ am Donnerstag die Landesdirektion Leipzig.

25.02.2011

Waschmaschinen dürfen mit Regenwasser betrieben werden. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Die Trinkwasserverordnung verbiete diese Nutzung laut Urteil nicht, sagte eine Gerichtssprecherin am Freitag.

25.02.2011

Nach der Spontandemonstration am Donnerstagabend in der Leipziger Innenstadt hat die Polizei nun doch den Einsatz von einem Schlagstock gegen die Teilnehmer eingeräumt.

25.02.2011
Anzeige