Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Campingplatz Auensee in Leipzig ist dicht - Stadt sucht neuen Betreiber
Leipzig Lokales Campingplatz Auensee in Leipzig ist dicht - Stadt sucht neuen Betreiber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 24.02.2015
Der Campingplatz am Auensee ist geschlossen - Zukunft ungewiss. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die bis dato zuständige CPA-Campingplatz Auensee GmbH hat ihre Tätigkeit eingestellt. "Wir wickeln vor Ort nur noch unser Unternehmen ab", erklärte der bisherige Geschäftsführer Thomas Schäfer gegenüber der LVZ.

Der Pachtvertrag für das Objekt war bis Jahresende 2014 befristet. "Längere Zeit haben wir mit der Stadt im Vorfeld verhandelt", so Schäfer. Letztlich seien die Vorstellungen über die Konditionen für den Weiterbetrieb zwischen Stadt und seiner CPA aber "völlig auseinandergeklafft".

Schäfer selbst scheint der Abschied zu schmerzen. Immerhin 19 Jahre war er dem Areal beruflich verbunden. Als Angestellter des damaligen Leipziger Betriebs für Beschäftigungsförderung (bfb) hatte er zunächst den Hut für den Campingplatz auf, Mitstreiterin Sylvia Molder leitete das Restaurant. Als 2003 die Verbindlichkeiten des bfb für die Objekte ausliefen, wagten beide den Sprung ins kalte Wasser und setzten ihre bisherige Tätigkeit auf eigene Faust fort, mit ihrer CPA GmbH. Das Rathaus präsentierte sie seinerzeit als Vorzeige-Existenzgründer. EX-Wirtschafts-Beigeordneter Detlef Schubert hatte sich auf die Schultern geklopft, auf einen damals noch für beide Seiten zufriedenstellenden langjährigen Pacht-Vertrag mit der Stadt verwiesen und das Ganze als gelungenes Rückkehr-Beispiel von bfb-Leuten auf den ersten Arbeitsmarkt gefeiert.

Nun ist "die wunderbare Zweckehe" geschieden. Die Stadt sucht per Ausschreibung einen Nachfolger für den 1970 eingerichteten Herbergsort, an dem heute der Elsterradweg entlangführt und der von Radwanderern, Caravan- wie Zeltfreunden zuhauf aufgesucht wird.

Auf Nachfrage nach dem Status quo gibt sich die Verwaltung momentan einsilbig. Robert Staacke, persönlicher Referent von Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht, meinte, mehrere überregionale Bewerber hätten sich auf die Ausschreibung hin gemeldet. Man habe "bereits eine Vorlage mit einer Empfehlung" erarbeitet. Und ja, man wolle "schnellstmöglich einen neuen Pächter finden".

Campingplatz-Stammgäste trauen dem Frieden allerdings nicht so recht. So lassen etwa die Freunde des DDR-Wohnwagens QEK, die sich seit elf Jahren zum An- und Abcampen auf jenem Platz treffen und dies auch 2015 vom 8. bis 10. Mai gern wollten, auf ihrer Internetseite wissen: "Uns ist noch kein neuer Betreiber des Campingplatzes Auensee Leipzig bekannt. Aktuell schauen wir uns in der Umgebung nach neuen Möglichkeiten um." Auch die Wave-Gotik-Fans, von denen Ende Mai 21000 an der Pleiße erwartet werden und die teils von jeher am Auensee logieren, raten gerade ihren Leuten: "Falls Ihr dort was reserviert hattet, sucht Euch lieber was anderes ..."

Der 91000 Quadratmeter große Campingplatz im Nordwesten - nur sechs Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar - bietet 164 Plätze für Zelte, Wohnwagen oder Caravans. Er verfügt über elf Finn- und 47 Blockhütten und die Gaststätte Waldaue. Es gibt einen Sportplatz und zwei Kinderspielplätze.

In der näheren Umgebung gibt es derzeit unter anderem noch den Campingplatz am Kulkwitzer See, den Campingplatz Elsteraue sowie den Zelt- und Campingplatz Markkleeberger See und den Campinghof Bartl am Markkleeberger See.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das künftige Asylbewerberheim in der Friederikenstraße im Stadtteil Dölitz soll nicht nur 350 Menschen beherbergen. 500+1 Plätze sehen neueste Gedankenspiele vor.

24.02.2015

Die Stadt Leipzig nimmt für den Ausbau der Laubestraße am Aktionsraum Huygensplatz insgesamt 484.000 Euro in die Hand. Die Maßnahmen zwischen der Nordmagistrale Georg-Schumann-Straße und Kirschbergstraße sollen in der zweiten Jahreshälfte beginnen.

24.02.2015

Grüne und Linke in Leipzig wollen die Zukunft des Leipziger Naturkundemuseums verhandeln. Dazu haben die Fraktionen beider Parteien einen gemeinsamen Antrag vorbereitet, der dem Stadtrat vorgelegt werden soll.

17.01.2017
Anzeige