Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Charity-Sommernacht für Kinderhospiz Bärenherz mit fleißigen Geboten
Leipzig Lokales Charity-Sommernacht für Kinderhospiz Bärenherz mit fleißigen Geboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 19.06.2017
Die Ärzte Barbara und Albrecht Teichmann sichern sich erneut ein Kunstwerk – eine Lithografie von Rosa Loy (Mitte), die die Künstlerin persönlich übergibt. Quelle: Fotos: Dirk Knofe
Leipzig

Der übergroße Plüschteddy mit Riesen-Herz auf der Brust hatte am Sonnabend viel zu tun: Er begrüßte 250 Gäste zur 12. Charity-Nacht des Vereins Bärenherz, fast doppelt so viele wie in den Vorjahren. Erstmals fand die Sommerparty im Kees´schen Park in Markkleeberg statt und damit in unmittelbarer Nähe des Kinderhospizes, das damit unterstützt werden soll. Der Umzug ins Grüne hat sich gelohnt, so der allgemeine Tenor. Es war ein leichter, unbeschwerter Abend, wenn auch für ein schwer verdauliches Thema – denn Bärenherz begleitet Familien, deren Kinder unheilbar krank sind und einem frühen Tod entgegen gehen.

Viele alte Bekannte, die dem Verein von Anfang an treu zur Seite stehen, waren auch diesmal dabei. Sie setzen ihren Namen, ihr Geld, ihre Arbeit ein, um fremden Familien in ihrem Leid Erleichterung zu verschaffen und Finanzlücken zu schließen, wo der Staat kein Geld gibt. Allen voran das Malerehepaar Rosa Loy und Neo Rauch. Rosa Loy gab zum wiederholten Male eine Arbeit für die Versteigerung. Ihr Mann hob anfangs auch die Hand, aber er hatte keine Chance. Der Gesichtsausdruck der Künstlerin wandelte sich vom Lächeln zum Strahlen: Ihre Lithografie, die für 250 Euro ausgerufen wurde, ging zum Gebot von 2050 Euro an ein Arztehepaar, die Doktoren Barbara und Albrecht Teichmann. Die beiden Kunstliebhaber und Mediziner sind jedes Jahr bei der Bärenherz-Charity dabei und gehen jedes Jahr mit einem neuen Kunstwerk nach Hause. Auch die Leipziger Maler Michael Triegel und Reinhard Minkewitz stellten, wie schon oft, Arbeiten für die Versteigerung zur Verfügung.

Schlag auf Schlag ging es mit den Geboten, als ein signiertes Trikot von Fußball-Weltmeister und Champions-League-Gewinner Toni Kroos ins Spiel kam. Mitgebracht hatte es TV-Moderatorin Sylvia Walker. Die gebürtige Leipzigerin ist schon als Kind mit ihrem Vater zum Fußball gegangen, zu Lok Leipzig. Jetzt lebt sie in München, arbeitet beim Sportsender Sky. Charmant führte sie durch die Nacht und konnte das begehrte Trikot für stolze 850 Euro an Buchhändler Steffen Fiegert übergeben. „Das ist für meinen 13-jährigen Sohn Oskar. Der spielt bei Lok Engelsdorf und wird völlig ausflippen“, freute sich der Vater.

Das Marriott-Hotel mit seinem Barbecue, die Band Jamtonic mit Partymusik sowie die Spender von sage und schreibe 80 Tombola-Preisen sorgten dafür, dass die gute Laune bis in die Nacht anhielt. Unter den Gästen waren Henry Graichen (CDU), Landrat des Landkreises Leipzig, und Karsten Schütze (SPD), Oberbürgermeister von Markkleeberg. Nach erstem Kassensturz erbrachte die Charity-Nacht einen Erlös von 17 000 Euro. Damit soll zusätzliches Pflege- und pädagogisches Personal bezahlt werden, wenn die bauliche Erweiterung des Hospizes „durch“ ist – denn der Platzbedarf ist leider groß.

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig gedenkt dem am Freitag verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl. Anerkennung und Respekt für die Lebensleistung des Kanzlers der Deutschen Einheit zollen nicht nur politische Weggefährten.

19.06.2017

Ganz selbstverständlich jüdisches Leben in den Alltag Leipzigs hineinschwappen zu lassen – das ist Anliegen der zwölfte Jüdischen Woche, die am Sonntag begonnen hat. 110 Veranstaltungen ermöglichen bis 25. Juni Begegnungen mit Alltagsleben, Religion und Kunst.

18.06.2017

Bürokratie vom Feinsten: Obwohl sein Fahrzeug emissionsfrei ist, bekam der Döbelner Hagen Kunze Ärger mit Leipzigs Politessen. Anders als stinkende Oldtimer sind Elektroautos derzeit nicht von der Pflicht zur grünen Plakette ausgenommen.

18.06.2017