Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Christoph Dietrich zum Ebola-Projekt: "Wir werden dafür sorgen, dass die Hilfe ankommt"
Leipzig Lokales Christoph Dietrich zum Ebola-Projekt: "Wir werden dafür sorgen, dass die Hilfe ankommt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 05.08.2014
Leichenabtransport im liberianischen Foya: Die Zahl der Ebola-Opfer in Westafrika steigt weiter. Quelle: Ahmed Jallanzo

LVZ

: Wie erleben Sie gerade die aktuelle Situation?

Christoph Dietrich

: Wir arbeiten direkt in Monrovia in der Nähe des Redlight Market - einem östlichen Stadtteil von Monrovia. Der Zwang, auf die Straße zu müssen und Geld für wenigstens eine Mahlzeit am Tag zu verdienen, macht es den einfachen Leuten hier unmöglich, Ebola aus dem Weg zu gehen. Ich weiß nie, ob mein Gegenüber erkrankt ist. Misstrauen und Angst sind permanente Wegbegleiter. Einfache Schutzkleidung - Handschuhe, Mundschutz, Desinfektionsmittel - sind Mangelware und kosten Geld, das man sich vom Mund absparen müsste. Zudem fehlt ausreichend Aufklärung. Kranke werden hier von ihren Familien gepflegt, die nicht begreifen wollen, dass bei Ebola Quarantäne nötig ist. Eine Vielzahl von kulturellen Faktoren erschwert das Eindämmen der Epidemie enorm. Vor allen wichtigen Geschäften und offiziellen Einrichtungen sind Behälter mit Chlorwasser zur Desinfektion aufgestellt. Die Menschen haben sich sehr schnell an die neue Situation gewöhnt. Gewöhnlich gibt man sich hier die Hand - inzwischen macht das aber schon fast niemand mehr.

Wie können Sie vor Ort helfen?

Der Schwerpunkt liegt in der Hilfe und Aufklärung der armen Bevölkerung in der Halbmillionenstadt Monrovia und auf dem Land. Ich selbst spreche auch mit den Menschen über die Situation und versuche ihnen zu verdeutlichen, dass es ernst ist und keine Lüge oder kein Scherz - wie es erst viele dachten. Außerdem teile ich mein Desinfektionsmittel, verschenke Handschuhe und Masken. Motto: "Sharing is careing". Zudem bereite ich gerade alles vor, um die von Honorarkonsul Michael Kölsch in Deutschland angeschobene Aufklärungskampagne möglichst bald hier umzusetzen.

Wie können wir in Leipzig, in Deutschland helfen?

Jede noch so kleine Spende wird im Kampf gegen Ebola gebraucht. Kindergärten, Schulen und Vereine, auch Privatpersonen können Gummihandschuhe, Masken beziehungsweise Mundschutz, Desinfektionsmittel und Geld sammeln und spenden. Im Speziellen wären Quarantäne-Zelte und vor allem Testmöglichkeiten gut - ganze Einrichtungen ebenso wie sogenannte Testkits für die Labordiagnostik. Michael Kölsch, Gründer des Vereins "Freunde Liberias", und ich werden dafür sorgen, dass die Güter in Liberia an richtiger Stelle ankommen. Die Menschen und Behörden hier freuen sich jedenfalls sehr über meine Anwesenheit, insbesondere aber auf die Hilfe aus Deutschland, auf die alle sehnsüchtig warten. Deutschland hat hier schon immer einen sehr guten Ruf.

Versuchen Sie auch selbst, sich vor einer etwaigen Ansteckung zu schützen?

Schon als Vater von zwei Kindern ist es mir natürlich sehr wichtig, gesund wieder nach Hause zu kommen. Ich desinfiziere so oft die Hände wie noch nie in meinem Leben, vermeide Körperkontakt und große Menschenmassen - so gut es eben geht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 6. August 2014

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein bisschen ruhig geworden ist es zuletzt um Michael Kölsch, seitdem er nicht mehr für die Grünen im Leipziger Stadtrat sitzt. Jetzt allerdings sucht der Ingenieur mit einer "ganz dringenden Bitte" das öffentliche Ohr. Kölsch ist seit 2011 Honorarkonsul Mitteldeutschlands für Liberia - und die Republik in Westafrika ist momentan eines der Epizentren der grassierenden Ebola-Epidemie.

05.08.2014

Im Streit um die geplante Förderung des 100. Katholikentages 2016 in Leipzig hat der Fraktionschef der Grünen im Stadtrat, Norman Volger, eine Kürzung des städtischen Zuschusses verteidigt.

05.08.2014

Der Linken-Abgeordnete Dietmar Pellmann fordert, dass es keinerlei Zuschüsse der Stadt Leipzig für den 100. Katholikentag geben soll. Damit reagierte er am Dienstag auf die Antwort zur sogenannten Kleinen Anfrage zu der Veranstaltung in Leipzig.

05.08.2014
Anzeige