Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales City-Tunnel: Freiluft-Rolltreppen werden bei Regen und Eis zur Gefahr
Leipzig Lokales City-Tunnel: Freiluft-Rolltreppen werden bei Regen und Eis zur Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 15.08.2013
Was, wenn es hier stark regnet oder schneit? Die Rolltreppen am Eingang zur City-Tunnel-Station Markt werden nicht überdacht. Sie sind etwa 16 Meter lang. Quelle: André Kempner

"Was wird mit dem Tunnel, wenn es stark regnet? Die schmalen Abläufe unten können wohl nicht alles Wasser aufnehmen. Außerdem besteht bei Nässe Glättegefahr", warnt er.

Tatsächlich verfügte der Zugang des alten, seit letzter Woche geschlossenen Fußgängertunnels noch über ein Dach - samt gläserner Einhausung und weit auskragendem Vordach. Nicht so die neue Unterführung. Ihr etwa zehn Meter langer Eingangsbereich samt Rolltreppe bleibt ohne Schutz gegen Wind und Wetter. Auch bei der zweiten Rolltreppe, die in der Mitte dieser Unterführung hinauf bis zur Straßenbahn-Haltestelle reicht, gilt: "Open air und unten Sie!" Dort ist aber bereits eine der beiden Rolltreppen-Trassen (die nach unten) defekt.

Noch offensichtlicher wird das Problem bei der City-Tunnel-Station unter dem Markt. Beim Nordausgang liegen Treppe und Rolltreppe komplett im Freien. Beide sind recht steil und 16 Reporter-Schritte lang. "Was, wenn dort bei Starkregen, Eis oder Schnee ein Kind ausrutscht und herabstürzt", heißt es bei Baufachleuten. Eine Überdachung - wie an den Stationen Leuschnerplatz und Bayerischer Bahnhof - wäre besser. Und zwar nicht nur für die S-Bahn-Kunden, sondern auch für die Träger der Verkehrssicherungspflicht an deren Zugängen. Am Markt ist das die Deutsche Bahn, am Hauptbahnhof sind es der Promenaden-Betreiber ECE sowie die Stadt. Sie müssen Treppen und Wege säubern, im Winter streuen, Schnee schieben, mögliche Schäden beheben.

Besondere Gefahren sieht Andreas Irngartinger, Projektleiter beim Tunnel-Bauer Deges, durch die Freiluft-Rolltreppen nicht. "Die gibt es doch überall auf der Welt. Sie sind so konstruiert, dass sie auch im Winter funktionieren, entsprechen den DIN-Normen und werden vom Eisenbahnbundesamt vor der Freigabe geprüft und abgenommen." Die kaputte Rolltreppe am Hauptbahnhof werde bald wieder funktionieren. "Das ist ein Gewährleistungsfall, der uns nichts kostet. Das Ersatzteil ist schon unterwegs nach Leipzig." Am Einwand, dass bei fehlenden Dächern höhere Unterhaltskosten anfallen, sei was dran, so Irngartinger. "Das wurde aber auf ausdrücklichen Wunsch der Stadt Leipzig so geplant, um die Sichtachsen und den Denkmalschutz an wichtigen Stellen des Stadtbilds nicht zu stören."

Dies bestätigt Edeltraut Höfer, Chefin im Amt für Verkehrsbauplanung. Vor 15 Jahren hätten die damalige S-Bahn-Tunnel Leipzig GmbH und die Stadt gemeinsam einen Wettbewerb zur Gestaltung der Stationen durchgeführt. "Zu den Vorgaben gehörte, dass die Zugänge am Willy-Brandt-Platz und auf dem Markt ohne Hochbauten bleiben." Wer ein Dach braucht, für den gebe es ja einen Fahrstuhl nebenan.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.08.2013

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Sonntag sind die ersten der lang erwarteten neuen Talent-2-Züge im regulären Linienbetrieb unterwegs - Monate vor der eigentlichen Inbetriebnahme des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes Mitte Dezember.

17.07.2015

Nicht nur für die Bundeskanzlerin, auch für viele Leipziger sind Internet und Computer Neuland. Spuckt der Rechner Fehlermeldungen aus, muss oft der technikerfahrenere Nachwuchs aus der Patsche helfen.

15.08.2013

Mehr als zwei Jahre nach Ausschreitungen im Alfred-Kunze-Sportpark in Leutzsch mit mehreren verletzten Polizisten ist am Mittwoch ein 34 Jahre alter Leipziger zu 20 Monaten Haft - ohne Bewährung - verurteilt worden.

15.08.2013
Anzeige