Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Citytunnel: Station am Markt erhält Ruhezone mit Schaufenstern – Fassade im Terrakottaton
Leipzig Lokales Citytunnel: Station am Markt erhält Ruhezone mit Schaufenstern – Fassade im Terrakottaton
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 27.10.2015
Anzeige
Leipzig

„Wir montieren gerade die Seitenteile an den Fassaden", berichtete Andreas Irngartinger vom Projektsteuerer Deges am Freitag. Die Platten aus gebranntem Ton werden im Auftrag einer deutschen Firma in Portugal gefertigt und hüllen die Station in einen warmen Terrakottaton. Insgesamt, so Ausbauchef Wolfgang Pilz, werden an den Wänden 5100 Quadratmeter verlegt, auf dem Boden kommen noch einmal 2300 Quadratmeter dazu.

Anfang nächsten Jahres sollen die Gestaltungsarbeiten bereits abgeschlossen sein. Dann, so Irngartinger, bekommt die Bahn die Station wieder zurück, um Elektroleitungen zu montieren. „Wir liegen jetzt voll im Zeitplan und auch die Kosten von rund 960 Millionen Euro werden nicht weiter steigen", erklärte Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlock (FDP).

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_13838]

Start des Verkehrs im Leipziger Citytunnel zum Winterfahrplan 2013

In den vergangenen Jahren hatte sich der Preis für den Citytunnel in Leipzig entgegen der zu Baubeginn vorgelegten Kalkulation nahezu verdoppelt. Auch der Starttermin für den regulären Betrieb musste mehrfach verschoben werden und liegt nun im Dezember 2013. „Wir hatten erst überlegt, schon mit dem Sommerfahrplan zu starten", sagte Morlock. Wegen möglicher Nacharbeiten sei das aber zu unsicher gewesen.

Montiert sind bereits vier Rolltreppen in der Marktstation. Zwei weitere Zugangshilfen werden am Nordende des Marktes, gegenüber vom Restaurant Weinstock, eingebaut. Auf der anderen Seite ist die Station künftig über den historischen Eingang des Untergrundmessehauses zu erreichen. „Wir lassen die alten Steine der Fassade gerade von einer Firma bei Meißen aufarbeiten", berichtete Pilz. Der Eingang entstehe nach historischem Vorbild neu, allerdings um einen halben Meter versetzt. Gleich daneben lässt die Deges öffentliche Toiletten einrichten. „Die Anlage wird dann von der Stadt verpachtet und soll zum nächsten Weihnachtsmarkt bereits öffnen", kündigte der Ausbauleiter an.

Eingangshalle erhält Panoramafenster und Tribünensitze

Hinter dem Zugang entsteht die Eingangshalle zu den Bahnsteigen. Zunächst sind dort nur Fahrkartenautomaten vorgesehen. Laut Pilz wird eine Ausbaureserve noch im Rohbau belassen. Später könnten an dieser Stelle kleine Geschäfte entstehen. Genaue Pläne gebe es dafür noch nicht.

Dafür entstehen auf der Seite gegenüber zwei bodentiefe Panoramafenster in der Eingangshalle. Davor montieren die Handwerker Treppenstufen und Tribünensitze. „Dieser Platz mit seinem Blick auf die Bahnsteige lädt zum Verweilen ein", sagte Pilz.

Nach und nach sollen im kommenden Jahr auch die Baucontainer auf dem Markt verschwinden. Die letzten Barrieren werden laut Irngartinger aber erst mit dem Start des Zugverkehrs abgebaut. Damit solle der Haltepunkt vor allem vor Vandalismus geschützt werden.

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Leipzig hat ein für Samstag angekündigtes Konzert der Band „Kategorie C - Hungrige Wölfe“ untersagt. Wie das Ordnungsamt am Freitagmittag gegenüber LVZ-Online erklärte, wurde dem Kopf der Band, Hannes Ostendorf, am gleichen Tag ein Schreiben zugestellt.

16.12.2011

Mit den Stimmen von CDU, SPD, Grünen, FDP und Bürgerfraktion beschloss die Ratsversammlung am Donnerstag den Haushalt 2012. Die Linke enthielt sich wie beim Etat 2011, die beiden fraktionslosen Stadträte votierten dagegen.

17.01.2017

Nach rund 24-stündigen Behinderungen rollt der Verkehr am Leipziger Hauptbahnhof seit Donnerstagmorgen wieder wie gewohnt. Drei elektronische Leitwerke waren seit Mittwoch an das Netz angeschlossen worden, was zu erheblichen Behinderungen führte.

17.07.2015
Anzeige