Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Clara-Zetkin-Park erhält alte Namen zurück - Klinger, Wagner und Johanna kommen wieder
Leipzig Lokales Clara-Zetkin-Park erhält alte Namen zurück - Klinger, Wagner und Johanna kommen wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 21.04.2011
Anzeige
Leipzig

Teile des in den 1950er Jahren ins Leben gerufenen Parks führen jetzt offiziell ihre alten Bezeichnungen wieder. Clara bekommt "Gesellschaft" von Klinger, Wagner und Johanna.

Mit dem mehrheitlichen Beschluss endet eine Diskussion, die durch eine Bürgerpetition im letzten Jahr ins Rollen gekommen war. Ursprünglich forderte die Petition, den Namen "Clara-Zetkin-Park" durch den "König-Albert-Park" zu ersetzen. Nicht nur Stadtpolitiker äußerten ihren Widerstand, bei Facebook hatte sich innerhalb kurzer Zeit eine Gruppe "Deine Stimme für Clara Zetkin" gegen die Umbenennungspläne gebildet, der mehr als 2500 Mitglieder angehören.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_8813]

Mit dem jetzigen Ratsvotum dürften sich die Wogen glätten, denn der Clara-Zetkin-Park behält in zentraler Lage seinen Namen. Die Erinnerung an den vormaligen Namenspatron des Parks, Albert von Sachsen, erfolge in Leipzig durch die König-Albert-Brücke über den Karl-Heine-Kanal und durch die Hauptbibliothek der Universität, die Bibliotheca Albertina, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Also spazieren, skaten und radeln die Leipziger auch weiter durch den Clara-Zetkin-Park entlang des Elsterflutbetts von der Klingerbrücke bis zum Rennbahnsteg und stadteinwärts bis zur Karl-Tauchnitz-Straße. An der Rennbahn liegt historisch gesehen der "Volkspark im Scheibenholz". Dieser sei aber oft als "nicht eigenständige Grünanlage sondern als Teil des Clara-Zetkin-Parks wahrgenommen" worden - und so soll es auch bleiben. Die breite Strecke vom Klingerweg bis zum Kreisverkehr am Musikviertel heißt wie gewohnt "Anton-Bruckner-Allee", keine Änderung nötig, befanden Verwaltung und Stadtrat.

Der romantische Parkteil stadteinwärts, mit seinen geschwungene Brücken, dem Teich und der Lutherkirche, heißt jetzt wieder offiziell Johanna-Park. Wer am Ufer des Elsterflutbetts nördlich der Klingerbrücke spaziert, bewegt sich zuerst durch den Klinger- dann durch den Richard-Wagner-Hain. Dahinter erstreckt sich auf der westlichen Uferseite der Palmengarten. Keine Chance hatte die Bezeichnung "Händelufer" für den Uferabschnitt am Palmengarten. Dieser Name hätte sich nie eingebürgert, hatten die Recherchen der Verwaltung ergeben.

Alle anderen Bezeichnung seien aber ohnehin im Volksmund gebräuchlich. Da sich außerdem mit der Namensgebung auch Leipziger Geschichte verbinde, sei es einfacher und zur Orientierung besser, die einzelnen Anlagen auch offiziell wieder einzeln zu benennen.

Kulturpark galt 1954 als "Projekt des Nationalen Aufbauwerks"

1954 fassten die damaligen Stadtverordneten den Beschluss, mehrere historische Parkanlagen wie den Johannapark, den Palmengarten, den Volkspark Scheibenholz sowie den Albertpark unter dem Namen der Politikerin zu vereinigen. Der Albertpark war übrigens schon 1955 zum Clara-Zetkin-Park umbenannt worden. Die Idee, in einigen Städten der DDR Kulturparks anzulegen, kam aus der Sowjetunion. Die Bildung des „Zentralen Kulturparks Klara Zetkin“ in Leipzig, wie er zunächst heißen sollte, wurde als Projekt des Nationalen Aufbauwerks beschlossen.

 Am 8. Januar 1955 begannen die Bauarbeiten für den ersten Abschnitt des künftigen Kulturparks. Finanziert wurde das auch mit Hilfe der Löwen-Lotterie-Lose sowie der Arbeit unzähliger Leipziger, die zu Schaufel und Hacke griffen sowie Bäume pflanzten. Mit einem großen Volksfest wurde der Park dann am 30. April und 1. Mai eröffnet. 

lyn/ M.O.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzigs Parks erinnern mit ihren Namen immer auch ein Stück Stadtgeschichte. Wer steckt hinter dem Johannapark? Was bedeutet eigentlich Scheibenholz? Und warum gibt es einen "Palmengarten" mitten in der Leipziger Tieflandsbucht? Hier finden Sie die Erklärungen im Überblick.

21.04.2011

Gleich mit zwei Klagen will sich Leipzig gegen geringere Zuwendungen für Kultureinrichtungen durch den Freistaat wehren. Mit dem ersten Verfahren gehen die Stadtjuristen gegen einen in ihren Augen zu niedrig ausgefallenen Zuwendungsbescheid vor.

21.04.2011

Der Zoo Leipzig will die vom Aussterben bedrohten Okapis züchten. Am Donnerstag traf das Weibchen Zawadi aus der Stuttgarter Tierpark „Wilhelma“ in der Messestadt ein.

21.04.2011
Anzeige