Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Claudia Roth begrüßt Moschee-Neubau in Leipzig bei Besuch vor Ort
Leipzig Lokales Claudia Roth begrüßt Moschee-Neubau in Leipzig bei Besuch vor Ort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:22 12.12.2013
Die Vize-Präsidentin des deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), besucht am 12.12.2013 das Areal des Moschee-Neubaus der Ahmadiyya Muslim-Gemeinde in Leipzig. Dort lässt sie sich vom Regionalvorsitzenden Rashid Nawaz das Projekt erklären. Quelle: Christian Nitsche
Anzeige
Leipzig

Deswegen wanderte Ex-Grünen-Chefin Claudia Roth am Donnerstag hochoffiziell als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags über die Brachfläche an der Ecke Georg-Schumann-/Bleichertstraße.

Nach SPD-Oberhaupt Sigmar Gabriel ist Roth die zweite Spitzenpolitikerin, die sich aus der Hauptstadt nach Gohlis bemüht hatte. Weil sie das Bild von den Schweineköpfen ins Mark traf, wie sie sagt. "Ich habe mich geschämt", gestand Roth im Beisein von diversen Ahmadiyya-Repräsentanten, unter anderem auch Abdullah Uwe Wagishauser, der der islamischen Religionsgemeinschaft in Deutschland vorsitzt.

Entsetzt sei sie gewesen, erklärte die 58-Jährige und stimmte damit ähnliche Töne an wie Gabriel bei seinem Besuch vor nicht ganz vier Wochen: "Da geht es um unsere Demokratie." Vor allem mit dem Gedanken daran, dass das Grundgesetz nächstes Jahr 65. Geburtstag feiert. "Dazu gehört die Religionsfreiheit", bemerkte Roth. Ein Recht, das auch Räume brauche.

Am Standort Georg-Schumann-Straße will die Ahmadiyya-Gemeinde ein überschaubares Projekt realisieren. Etwa 170 Quadratmeter Grundfläche soll die Moschee beanspruchen, verteilt auf zwei Stockwerke über Gebets- und Büroräume sowie eine Bibliothek verfügen. Flankiert wird der Bau laut Plan von zwei Minaretten, je zwölf Meter hoch. Wagishauser zufolge geht das Vorhaben voran: Nach den jüngsten Gesprächen mit dem Bauamt "erwarten wir in den nächsten Tagen den positiven Bescheid für die Bauvoranfrage". Gibt das Rathaus also grünes Licht, kann die Gemeinde 2014 den Bauantrag stellen.

"Wenn Leipzig 'Ja' zur Moschee sagt, ist damit ein Imagegewinn verbunden", meint Claudia Roth, die sich auch die bisherigen Gemeinderäume der Muslime ansah, eine Dreizimmerwohnung in der Eisenbahnstraße. Neben den sieben bereits stehenden Moscheen in der Stadt kann der Neubau "ein kleines Leuchtturmprojekt werden", ist sich Roth sicher. Trotz Schweineköpfen.

Felix Kretz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Stadtreinigung sammelt in Zukunft auch Altkleider und Schuhe ein. Dazu sollen ab dem 1. Januar 2015 eigene Container aufgestellte werden, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit.

12.12.2013

1000 neue Bäume sollen im kommenden Jahr in Leipzig gepflanzt werden. Nach einer Initiative der Grünen im Leipziger Stadtrat stellt der Finanzausschuss dafür die nötigen Mittel zur Verfügung.

12.12.2013

Extreme Wetterbedingungen wie ein langer Winter und heftige Regenfälle im Frühsommer machten dem Leipziger Zoo in diesem Jahr zu schaffen. 2013 sei nicht einfach gewesen, erklärte Zoodirektor Jörg Junhold am Donnerstag zur Jahrespressekonferenz.

12.12.2013
Anzeige