Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Clemens Meyer verteidigt Sachsen gegen Kritik
Leipzig Lokales Clemens Meyer verteidigt Sachsen gegen Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 03.11.2016
Schriftsteller Clemens Meyer hat sein Heimat-Bundesland Sachsen gegen die Kritik verteidigt, dass das Land ein rechtes Problem habe. Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

 Der Schriftsteller Clemens Meyer („Als wir träumten“) hat sein Heimat-Bundesland Sachsen gegen die zuletzt scharfe Kritik verteidigt. Sachsen sei viel mehr als ein Land mit einem rechten Problem. „Mein Sachsen ist das Sachsen Lessings, Gotthold Ephraim, der Aufklärer, der Mann der Ringparabel, geboren in Kamenz“, schreibt der in Halle geborene Autor in einem Gastbeitrag in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Sein Sachsen sei das Land, in dem Karl May träumte und Goethe zechte. Das Land, in dem Sorben ihre Jahrhunderte alten Traditionen mit zweisprachigen Ortsschildern und Erinnerungen pflegten.

Zu der Kritik, dass der Rechtsextremismus ein sächsisches Problem sei, meinte Meyer: „Oder soll ich kundtun, dass alles ein gesamtdeutsches Problem sei, denn Sachsen liegt nun mal in... ja?“. Clemens Meyer lebt in Leipzig, ist aber derzeit Stadtschreiber in Mainz.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der „Tatort“ feiert Jubiläum: Der 1000. Film der Kultreihe heißt wie der erste 1970 „Taxi nach Leipzig“. In dem Auto arbeiten Axel Milberg als Kieler Kommissar Borowski und Maria Furtwängler als dessen Kollegin Lindholm aus Hannover zusammen - unter Todesangst.

03.11.2016

Ein Rollenspiel-Urgestein kommt nach Leipzig: Knapp einen Monat vor der Veröffentlichung des neuen „Final Fantasy XV“ können Fans das Spiel am Freitag bei einem Gaming-Event in Leipzig anspielen. 40 Konsolen stehen dafür im Katharinum bereit.

03.11.2016

Im Foyer der LVZ im Peterssteinweg 19 wird seit einigen Tagen gehämmert und geschraubt. Kabel hängen von der Decke, Wände werden eingerissen und an anderer Stelle wieder aufgebaut. Noch in diesem Jahr soll hier ein Café für Leser, Kunden und Mitarbeiter, aber auch für Passanten und Gäste eröffnen.

08.11.2016
Anzeige