Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Clever Shuttle expandiert in Leipzig – Fünf Stunden zusätzlich am Tag unterwegs
Leipzig Lokales Clever Shuttle expandiert in Leipzig – Fünf Stunden zusätzlich am Tag unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 02.07.2017
Geschäftsführer Bruno Ginnuth Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Der Fahrdienst Clever Shuttle baut sein Engagement in Leipzig aus. 14 Monate nach dem Start steht das Angebot an fünf zusätzlichen Stunden am Tag zur Verfügung. Los geht’s täglich nun bereits um 10 Uhr. Montags bis donnerstags sind Fahrzeuge bis 2 Uhr, am Freitag und Sonnabend bis 6 Uhr und am Sonntag bis 24 Uhr unterwegs.

Hinter der Geschäftsidee steckt ein Sharing-Prinzip. Gebucht werden können die inzwischen elf Elektroautos über eine App. Diese sammelt und bündelt die individuellen Streckenwünsche der Fahrgäste und berechnet die Routenkombinationen. So können sich mehrere Nutzer einen Wagen teilen, der Fahrer wird von Clever Shuttle gestellt.

Seit dem Start im April 2016 hat die Flotte insgesamt 220.000 Kilometer zurückgelegt und 45.000 Kunden befördert. Jede dritte Fahrt sei geteilt worden, heißt es von dem Unternehmen. Ziel sei es, den Service in Zukunft 24 Stunden anzubieten.

 „Wir wollen zeitnah zudem den Leipziger Flughafen anschließen“, sagte Geschäftsführer Bruno Ginnuth. Noch dieses Jahr will Clever Shuttle, dessen Dienst bisher auch in Berlin und München verfügbar ist, in mindestens vier weitere Städte expandieren, darunter auch Dresden und Hamburg. Hauptanteilseigner am Unternehmen ist mit 19 Prozent die Deutsche Bahn.

Taxiunternehmer in Leipzig hatten den Wettbewerber in der Vergangenheit stets kritisch beäugt. Clever Shuttle habe sein Geschäft bewusst als Mietwagenservice gegründet, um das Thema Konzessionen zu umschiffen. Anders als Taxiunternehmen dürfe damit ein Entgelt frei verhandelt werden, lautete ein Vorwurf.

Clever Shuttle sieht sich allerdings nicht als Konkurrent zu den Taxibetrieben. „Wir haben ein völlig anderes Klientel, unsere Kunden sind jünger, sie geben kein Geld für Taxis aus“, hatte Ginnuth in der Vergangenheit versucht zu beruhigen.

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Leipzig rennt den Kita-Gebühren hinterher. Viele Eltern zahlen einfach nicht. Der Fehlbetrag liegt inzwischen bei 2,2 Millionen Euro.

02.07.2017

An die Verwüstungen des Orkans „Kyrill“ kommen die Unwetter der jüngsten Zeit zwar nicht heran. Trotzdem gibt es lokal schwere Schäden.

02.07.2017

Einen betagten Trabi völlig blind wieder herrichten? Für Bernd Röthig ist das kein Problem: Der wohl einzige blinde Autobastler Deutschlands findet auf Anhieb jedes Schräubchen.

02.07.2017
Anzeige