Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Connewitz und die G20-Krawalle: Rechtsstaat muss auf dem Teppich bleiben
Leipzig Lokales Connewitz und die G20-Krawalle: Rechtsstaat muss auf dem Teppich bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:46 13.07.2017
Connewitz ist nicht schuld an den Krawallen in Hamburg, meint LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer Quelle: Kempner / Leipzigreport
Anzeige
Leipzig

Thomas de Maizière, der einmal selbstkritisch bekannte, er versprühe den Charme einer Büroklammer, braucht schon eine Menge Druck, bis er emotionale Regungen zulässt. Die Gewaltexzesse rund um den G-20-Gipfel in Hamburg haben den Innenminister dazu gebracht, „klare Kante“ zu zeigen – bis hin nach Leipzig. Im Zuge einer postulierten härteren Gangart gegen den Linksextremismus will de Maizière nun auch dem Szeneviertel im hiesigen Stadtteil Connewitz an den Kragen.

Es ist verständlich, dass sich der Staat durch den kriminellen Mob, der in Hamburg unter politischem Vorwand tobte, vorgeführt fühlt und nun reagiert. Aber: die Verhältnismäßigkeit muss gewahrt bleiben. Nach bisherigen Erkenntnissen kamen die Randalierer aus ganz Europa; es wurde Personen aus 13 Ländern festgenommen. Bislang ist kein einziger Gewalttäter aus Sachsen, geschweige denn aus Connewitz identifiziert. Selbst die „Bild-Zeitung“, die sich als Hilfsjustiz engagiert und Täterfotos druckt, stieß bislang nur auf Hamburger Jungs...

Die G-20-Terroristen haben der gesamten linken Bewegung, die heute in Europa eher pazifistisch orientiert ist, schwer geschadet, und das Geschehene ist durch nichts zu rechtfertigen. Dennoch muss der demokratische Rechtsstaat auf dem sprichwörtlichen Teppich bleiben. Sonst läuft er Gefahr, in jene Sphären zu geraten, die er vehement verurteilt: Russland beispielsweise hat beim Confed-Cup im Juni gezeigt, wie ein Massenauflauf inklusive nicht zimperlicher Fußballfans ohne Ausschreitungen gemanagt werden kann. Natürlich mussten die deutschen Medien fast unisono herumnörgeln und auch den teils martialischen Auftritt der Sicherheitskräfte bekritteln. Na klar, wir sind doch nicht Putin, wir sind Demokratie. Und wenn das so ist, muss es jetzt auch in Sachen Connewitz sachlich und demokratisch zugehen, bitteschön.

Natürlich darf der Bundesinnenminister, der für die CDU in Sachsen antritt, im Vorfeld der Bundestagswahl auch mal auf den Tisch hauen. Aber er darf bei der Wahl der Mittel nicht die Contenance verlieren. Er sollte sich auf die großen Behörden stützen, deren Aufgabe der Schutz der Demokratie ist und die dafür Tausende Mitarbeiter beschäftigen. Was hat denn der Verfassungsschutz im Vorfeld von G 20 zu Tage gefördert? Wenn der Geheimdienst nichts gewusst hat, ist das schlimm. Wenn er alles gewusst und nichts getan hat, ist das noch viel schlimmer. Leider haben die Schlapphüte in den letzten Jahren kaum spektakuläre Erfolge nach außen dringen lassen. Man denke nur an das Desaster um den rechtsradikalen Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) mit seinen Morden und seinen V-Leuten, die mehr initiiert und gelenkt als verhindert haben...

Wir leben in einem freien Land mit nahezu unbegrenzten Möglichkeiten. Wem das nicht gefällt, der kann auswandern oder mithelfen, die Dinge besser zu machen. Hamburg hat nichts besser gemacht, aber Connewitz ist daran nicht schuld.

Jan Emendörfer

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales LVZ-Serie „In der Spur“ - Schlachtfest in Lausen, Mango in Mockau

Mit der LVZ-Serie „In der Spur“ zeigen wir Leipzig von einer speziellen Seite. Wir erkunden die Stadt mit der Straßenbahn. Wer lebt entlang der Strecken, in den Kiezen, wie ist das Lebensgefühl dort? Diesmal: die Linie 1.

15.07.2017

Die Stadt Leipzig steht zu ihren soziokulturellen Zentren in Connewitz. Conne Island und Werk II leisteten wertvolle Stadtteilarbeit, heißt es in einer Erklärung vom Mittwoch. Eine Verbindung zu den Gewalttätern in Hamburg sei nicht bekannt. Auf Landesebene wird aber weiter heftig gestritten.

13.07.2017

In Leipzig sprudelt der erste Trinkwasserbrunnen: Wasserwerke und Stadt haben den Wasserspender in der Petersstraße am Mittwoch in Betrieb genommen. Jährlich sollen zwei bis drei weitere Erfrischungsstationen hinzukommen.

12.07.2017
Anzeige