Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Connewitzer Kreuz und Tarostraße: Neue Einkaufsmärkte öffnen
Leipzig Lokales Connewitzer Kreuz und Tarostraße: Neue Einkaufsmärkte öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 29.11.2013
Ansicht des neuen Rewe-Marktes am Connewitzer Kreuz. Quelle: André Kempner

Am 12. Dezember folgt der Rewe-Markt in der Tarostraße, welcher besonders vorbildlich beim Umweltschutz ist.

Am Connewitzer Kreuz leuchteten in den vergangenen Tagen schon die Bildschirme an den nunmehr fünf Kassenbereichen - deutlich mehr als früher, was die dort bisher üblichen langen Schlangen in Zukunft verkürzen dürfte. Die Passanten wunderten sich vor allem, weshalb in dem neuen Gebäude, das nach einem Entwurf des Leipziger Architekturbüros Daab Nordheim Reutler entstand, jetzt gleich zwei Bäcker residieren. Eine Steinecke-Brotmeisterei samt Café ist in den Vorkassenbereich des Supermarktes integriert. Direkt daneben - an der Kreuzung von Karl-Liebknecht- und Arno-Nitzsche-Straße - empfing zudem bereits am Mittwoch eine Filiale der Bäckerei Lukas die ersten Kunden. Dieses Geschäft wird auch sonntags ganztägig geöffnet sein.

Die Doppelung erklärt sich so: Der zwei Millionen Euro teure Neubau am Kreuz wurde durch den Grundstückseigentümer TLG Immobilien errichtet. Die TLG entschied über den Mieter im Ladengeschäft, während Steinecke zu dem Bereich gehört, den die Rewe-Group langfristig gepachtet hat. 1385 Quadratmeter Verkaufsfläche misst der dortige Supermarkt - deutlich mehr als die 40 Jahre alte Kaufhalle, die an dieser Stelle im Februar geschlossen und danach abgerissen wurde. Richtung Scheffelstraße gibt es nun 42 Autoparkplätze, zudem Fahrradbügel und einen Papierkorb. Obwohl versucht wurde, durch einen riesigen Dach-Schriftzug "Connewitzer Kreuz" dem Gebäude mehr Höhe zu verleihen, klafft optisch doch eine kahle Giebelwand der Arno-Nitzsche-Straße etwas traurig hervor.

Auch in der Tarostraße stand bis Februar eine alte Kaufhalle aus DDR-Zeiten. Der zweitgrößte Lebensmittelhändler Deutschlands hat sie in den vergangenen Monaten durch ein "Rewe Green Building" ersetzt, erklärte Pressesprecherin Stephanie Maier. Der Energieverbrauch des neuen Marktes, den das Architekturbüro Kühnl und Schmidt aus Leipzig entwarf, liege nur halb so hoch wie bei einem normalen Supermarkt. Zum Beispiel werden durch ein umlaufendes Fensterband und Lichtkuppeln der Beleuchtungsaufwand gesenkt, das Regenwasser vom Dach für die Fußbodenreinigung und WC-Spülung genutzt. Die Heizung erfolgt durch Wärmerückgewinnung aus den Kühlanlagen - und das alles besonders schadstoffarm. "Nach Berlin ist das unser zweiter besonders ökologischer Standort in Ostdeutschland", erläuterte sie. Eröffnungstermin für den Markt mit 1388 Quadratmetern Verkaufsfläche und einer Wendl-Bäckerei im Vorkassenbereich ist der 12. Dezember. Dann stünden auch 61 Autoparkplätze und genügend Fahrradbügel zur Verfügung. In den zwei Rewe-Filialen werden insgesamt etwa 80 Mitarbeiter tätig sein, geöffnet sind sie Montag bis Sonnabend von 7 bis 22 Uhr.

Übrigens geht am 6. Dezember noch ein Rewe-Nahversorger im Haus Leipzig in der Elsterstraße an den Start. Nächstes Frühjahr steht dann eine Vergrößerung des Rewe-Marktes in den Promenaden Hauptbahnhof um 400 Quadratmeter an. Die dort bisher benachbarte Drogerie Rossmann zog deshalb schon in einen anderen Stock um.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.11.2013

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Anwaltverein wird am heutigen Abend ganz feierlich Kollegin Marika Bjick seine "Goldene Robe 2013" verleihen: Für ihr gesellschaftliches und soziales Engagement.

29.11.2013

Die Warnung des Ifo-Institut Dresden vor einer Rentenanpassung Ost-West, über die zu Wochenbeginn auch die LVZ berichtete, kam in Leipzig nicht gut an: Dem Vorsitzenden des hiesigen Stadtverbandes der Volkssolidarität (VS) etwa ist sie ziemlich sauer aufgestoßen.

29.11.2013

Dramatische Situation am Sozialgericht Leipzig: Die Aktenberge wachsen rapide, die Bürger müssen immer länger auf Entscheidungen warten. "Mit eigenen Kräften kommen wir von unserem Bestand aber nicht herunter", schätzt Präsident Josef Bauer ein.

29.11.2013
Anzeige