Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales DDR-Atombunker neben Leipziger Mendelssohn-Haus verschwindet
Leipzig Lokales DDR-Atombunker neben Leipziger Mendelssohn-Haus verschwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 08.11.2016
   Quelle: LVZ
Anzeige
Leipzig

In der Goldschmidtstraße 10 – gleich neben dem historischen Mendelssohnhaus – ist bei Bauarbeiten ein Bunker aus DDR-Zeiten zum Vorschein gekommen. Die Röhren des „SBW 300“ (Schutzbauwerk für 300 Personen) sind vor Ort noch gut zu erkennen. Allerdings wurden sie inzwischen zu etwa zwei Dritteln von der Abbruchfirma Caruso weggebaggert.

Der Atombunker in der Goldschmidtstraße muss wegen Bauarbeiten weichen. Er sollte einst 300 Menschen Platz bieten. (Bilder: Jens Rometsch und André Kempner)

Laut dem Dresdner Bauingenieur Jens Herbach, der eine Internet-Seite zu Bunkern und Militäranlagen in Ostdeutschland betreibt, handelte es sich beim „SBW 300“ um einen Typenbau, wie er von 1962 bis 1965 in vielen DDR-Städten errichtet worden war.

In den vergangenen Jahrzehnten diente das Areal in der Goldschmidtstraße als riesiger Parkplatz, erzählt Peter Plank. Seine Firma PDW Projekt GmbH errichtet nun für einen Investor aus Südbayern vier Häuser, die durch eine Tiefgarage miteinander verbunden werden.

So soll das neue Gebäude am Mendelssohnhaus (links) aussehen. Quelle: PDW Projekt

Die Zufahrt liegt an der Auguste-Schmidt-Straße. Bis Ende 2016 sollen insgesamt 87 Mietwohnungen entstehen, die von der Fußbodenheizung über Gartenanteile bis zur Split-Level-Bauweise (verschiedene Ebenen) allerlei Annehmlichkeiten bieten. „Der Clou ist natürlich, dass man hier nur ein paar Schritte entfernt von Gewandhaus und Universität in traumhafter Ruhe leben kann.“ Dafür sorge die Ringbebauung des Grundstücksnachbarn LWB, zu dessen Gelände das verbliebene Drittel des Bunkers gehört. „Es würde mich aber nicht wundern, wenn auf dem verbliebenen Zwischenstück bald auch noch was Neues gebaut wird.“ PDW selbst greife die historischen Raumkanten wieder auf. In der Goldschmidtstraße entstehe ein Haus, in der Auguste-Schmidt-Straße zwei – dazwischen verbindet beide ein flacher Riegel.

Hintergründe zum Atombunker in der Goldschmidtstraße und zu weiteren Atombunkern in Leipzig lesen Sie im LVZ-E-Paper sowie in der Print-Ausgabe.

Entwurf für einen der Neubauten am Standort. Quelle: PDW Projekt

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Architekt sieht weiterhin Probleme - Leipziger Paulinum: Auch 2016 keine Einweihung

Das Paulinum wird auch 2016 nicht eingeweiht. Das hat Architekt Erick van Egeraat im Exklusiv-Interview mit der LVZ erklärt. Hintergrund sind Probleme bei der Fertigstellung der Glassäulen.

10.02.2016

Statt Mehrgeschosser sollen in einem Teilgebiet im Leipziger Nordwesten künftig nur noch Einfamilienhäuser errichtet werden können. Einige Flächen sollen künftig ausschließlich landwirtschaftlich genutzt werden. Das sieht ein geänderter Bebauungsplan vor.

09.02.2016

Fahrgäste, die vom Süden kommen, müssen an der S-Bahn-Haltestelle MDR derzeit noch größere Umwege bewältigen. Eine Fußgängerbrücke soll Abhilfe schaffen. Die Entwürfe dazu liegen demnächst aus. Baubeginn soll 2020 sein.

10.02.2016
Anzeige