Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales DHL, Telekom und CG-Gruppe schaffen 1000 neue Jobs in Leipzigs City
Leipzig Lokales DHL, Telekom und CG-Gruppe schaffen 1000 neue Jobs in Leipzigs City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.11.2016
Auf einer Freifläche an der Weißenfelser Straße plant die Leipziger CG-Gruppe den Bau eines neuen Quartiers mit 6000 Quadratmetern Büroflächen, einem Hotel, Wohnungen und Parkhaus.  Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

 Leipzigs Wirtschaft brummt nicht nur am Stadtrand. Selbst auf zentrumsnahe Gewerbeflächen, die in den letzten Jahren kaum noch genutzt wurden, gibt es jetzt einen Ansturm. Allein 600 Jobs will die Deutsche Telekom auf dem ehemaligen Milchhof am Hauptbahnhof schaffen. An der Brandenburger Straße begannen gerade die Bauarbeiten für einen fünfgeschossigen Bürokomplex, in dem Anfang 2018 ein „hochmodernes Bürohaus“ des Bonner Kommunikationskonzerns öffnen soll. Laut Telekom-Sprecher Georg von Wagner handelt es sich nicht um ein weiteres Call-Center. Vielmehr würden dort „verschiedene Einheiten von der Technik über den Kundenservice bis zur Abrechnung“ einziehen.

Große Pläne hat auch der Leipziger Projektentwickler CG-Gruppe AG. „Im historischen Plagwitzer Industriegebiet investieren wir zeitnah 100 Millionen Euro“, berichtet Vorstandschef Christoph Gröner. An der Limburger- und Wachsmuthstraße sollen dabei 3000 Quadratmeter Gewerbeflächen zusätzlich geschaffen werden, kurz vor dem Stadtteil-Bahnhof ist sogar ein ganz neues Quartier mit 6000 Quadratmetern Büroflächen, Hotel, Boardinghaus, Wohnungen und 560 Stellplätzen in einem Parkhaus vorgesehen. „Seit wir mit der Entwicklung der Plagwitzer Gewerbehöfe begonnen haben, flossen etwa 100 Millionen Euro in dieses Gebiet. Mehr als 1000 Jobs wurden so gesichert oder neu geschaffen“, erklärt Gröner. „Nun kommt noch mal derselbe Betrag hinzu.“

Der Erfolg zeigt sich auch darin, dass mit Bucher Emhart Glass gerade ein Weltmarktführer seinen Deutschlandsitz in die Weißenfelser Straße verlegt. Bislang war die Zentrale des Herstellers von Maschinen zur Inspektion industrieller Glasbehälter in Neuss angesiedelt. Anfang 2017 sollen die neuen Bauprojekte in Plagwitz starten, so Hunderte Jobs hinzukommen.

Darüber hinaus revitalisiert die CG-Gruppe gegenwärtig für 66 Millionen Euro den früheren Schönefelder Postbahnhof. Für die riesige Sheddach-Halle nördlich der Adenauerallee seien schon 90 Prozent der Flächen durch Firmen reserviert, so Gröner. Für die Hallen südlich der Straße gebe es ein Bebauungsplan-Verfahren. 50 000 Quadratmeter Gewerbeflächen sind insgesamt geplant, wobei in Richtung Bahntrassen noch ein Fußballstadion entstehen soll. Dies könne unter anderem der FC International nutzen.

Für das Gelände der früheren Wollkämmerei an der Berliner Brücke wurde erst im Sommer die Erschließungsstraße fertig. Dennoch gibt es schon die vierte Firmenansiedlung: Der Logistikriese DHL plane an dem Standort ein innerstädtisches Verteilzentrum für Leipzig, bestätigt Unternehmenssprecherin Anke Blenn. Die „mechanisierte DHL-Zustellbasis für die Paketauslieferung“ werde logistisch ans Paketzentrum Radefeld angebunden. Sie solle helfen, die steigenden Transportmengen durch den Internet-Versandhandel zu bewältigen. 100 weitere DHL-Jobs dürfte das Verteilzentrum bringen, sagt Stefan Sachse vom Immobilienvermittler BNP Paribas Real Estate, der den Gewerbepark an der Berliner Brücke betreut.

„Eine wirtschaftliche Entwicklung nur auf der grünen Wiese reicht nicht aus“, sagt Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU). Wenn Leipzig weiter kräftig Einwohner hinzugewinnen wolle, müssten viele Arbeitsplätze im Stadtgebiet entstehen. Die Kommune habe dazu extra eine Datenbank mit allen geeigneten Brach- und Gewerbeflächen aufgebaut.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht „New York, Rio, Tokyo“ – beim Stadtmöblierer Wall (vormals Decaux) heißt es ab sofort: New York, Berlin, Leipzig! Am Donnerstag brach an der Pleiße ein neues digitales Zeitalter der Außenwerbung an. Zum Auftakt gab es jedoch eine peinliche Namenspanne.

17.11.2016

Engelsdorf steht unter Schock: Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) lehnt den Bau der dringend benötigten Schulsporthalle „aus wirtschaftlichen Gründen“ ab. Das offenbarte der OBM bei einem Arbeitsbesuch im Ortsteil.

20.11.2016

Immer wieder wird vor dreister Abzocke bei sogenannten Kaffeefahrten gewarnt. Und doch fallen immer wieder vor allem Senioren darauf herein. Wegen gewerbsmäßigen Betruges von 44 Personen aus ganz Deutschland muss sich seit Donnerstag ein ehemals selbstständiger Handelsvertreter aus Cloppenburg in Niedersachsen am Amtsgericht Leipzig verantworten.

17.11.2016
Anzeige