Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Da staunst du - das Asisi-Panometer im Leipziger Süden
Leipzig Lokales Da staunst du - das Asisi-Panometer im Leipziger Süden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 02.07.2014
Beliebtes Ausflugsziel: das Asisi-Panometer. Quelle: Volkmar Heinz

Das Asisi-Panometer ist ein ehemaliger Gasspeicher aus dem Jahr 1910, der rekonstruiert und umgebaut wurde, um 360°-Rundgemälde zu zeigen. Mit "Leipzig 1813 - In den Wirren der Völkerschlacht" ist dort seit Eröffnung im Mai 2003 das bisher fünfte Panorama zu sehen. Ab 2016 folgt "Great Barrier Reef".

Künstler Yadegar Asisi hat für sein Völkerschlacht-Bild vier Foto-Shootings durchgeführt, an denen knapp 400 Komparsen in Kostümen mit Reitpferden, Pferdegespannen, Ziegen und einer Postkutsche beteiligt waren.

50 000 Aufnahmen sind entstanden - auch Landschaften, die letztlich in eine etwa 13 Gigabyte große digitale Datei integriert wurden. Das fertige Kunstwerk ist dann auf 37 Stoffbahnen aus Polyester gedruckt worden.

Fürs aktuelle Rundbild (110 Meter lang und rund 32 Meter hoch) wurden ungefähr 4750 Meter Garn vernäht, was etwa der Entfernung vom Panometer Leipzig zum Alten Rathaus entspricht.

Die Gesamtbildfläche aller bisherigen Leipziger Panoramen seit 2003 entspricht 17 500 Quadratmetern. Es wurden etwa 24 000 Meter Garn verwendet.

Recherchereisen führten Asisi für seine Rundbilder ins Himalaya an den Mount Everest, nach Italien mit Rom und in den Mittelmeerraum, viermal nach Brasilien und durch Mitteleuropa sowie zweimal in den Pazifik.

Der bisherige Rekord war am 19. Oktober 2013 mit 4000 Tagesbesuchern anlässlich der Gedenkwoche zur Völkerschlacht. Seit Mai 2003 waren 2,3 Millionen Gäste im Panometer Leipzig.

Die Asisi GmbH ist Arbeitgeber für 60 Menschen, die in Leipzig, Dresden und Berlin tätig sind.

Auch externe Dienstleister wie Stahlbau, Gerüst- und Trockenbau, Panoramadruck, Sound- und Lichttechnik, Alpinkletterer, Bildrahmung, Druckerei, Lektorat sowie Veranstaltungsmanagement werden beschäftigt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.07.2014

Orbeck, Mathias

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es klingt wie eine Ausrede, ist es aber nicht. "Große Stadtentwicklungsvorhaben dauern nunmal zehn bis 25 Jahre", sagt Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos).

02.07.2014

Nur wenige Tage nach der Eröffnung ist die Space-Expo auf der Alten Messe in Leipzig schon wieder geschlossen. Dabei wollten die Veranstalter aus Lübeck ihre Schau noch bis zum kommenden Wochenende präsentieren und haben dafür auch in der gesamten Stadt mit Plakaten geworben.

02.07.2014

Umgestoßene Mülleimer, ausgeweidete Möbelstücke am Straßenrand, Tierexkremente auf dem Fußweg oder Grill-Rückstände im Park – Leipzig hat mitunter auch unschöne Seiten.

02.07.2014
Anzeige