Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Da staunst du... dass die Beamtenlaufbahn Häuser verbindet
Leipzig Lokales Da staunst du... dass die Beamtenlaufbahn Häuser verbindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 15.04.2014
Am Eingang zum Ratskeller steht der aus Mitteln einer Sammlung Leipziger Bürger 1908 errichtete Rathausbrunnen. Etwa 140 feine Wasserstrahlen ergießen sich aus einem Märchenkranz ins achteckige Wasserbecken aus Muschelkalkstein. Quelle: Volkmar Heinz

Von 1899 bis 1905 wurde das Neue Rathaus am Martin-Luther-Ring nach Plänen Hugo Lichts errichtet, der sich unter 51 Bewerbern in einem deutschlandweit ausgeschriebenen Wettbewerb durchgesetzt hatte.

Seit 1905 ist es Sitz der Stadtverwaltung, weil das Rathaus am Markt seinen Aufgaben nicht mehr gewachsen war. Samt Stadthaus gehört es zu den bedeutendsten deutschen und größten europäischen Rathausbauten.

Rathaus und Stadthaus sind durch eine geschlossene Brücke verbunden, die sogenannte Beamtenlaufbahn.

Unter dem Motto "Arx nova surgit - Eine neue Burg entstehe" entstand der Neubau im Stil des Historismus auf Teilen der mittelalterlichen Pleißenburg.

Die Grundstückserwerbskosten der Pleißenburg für den Bau beliefen sich auf 4,15 Millionen Mark. Die Baukosten werden mit rund 8,9 Millionen Mark beziffert.

Der Eröffnung am 7. Oktober 1905 wohnte unter anderen der sächsische König Friedrich August bei.

Die erste Ratsversammlung im neuen Hause fand am 2. September 1905 statt. Oberbürgermeister war Bruno Tröndlin.

Im Gebäude finden sich auf 10 000 Quadratmetern Grundfläche 578 Räume auf sechs umlaufenden Etagengängen, ferner zwei Wandelhallen und drei Säle.

Der auf dem Fundament des alten Pleißenburgturms errichtete Turm des Neuen Rathauses gilt mit seinen 114,7 Metern als höchster Rathausturm Deutschlands.

Montag bis Freitag werden Turmbesteigungen angeboten. Wer die 250 Stufen vom vierten Obergeschoss bis zum oberen Turmgang erklimmt, hat einen wunderbaren Blick über die Innenstadt.

Die Außenseite des Kalksteinbaus zieren fünf Statuen, die das Handwerk, die Gerechtigkeit, die Buchkunst, die Wissenschaft und die Musik symbolisieren, außerdem das Leipziger Wappentier, der Löwe, und die Stadtgöttin Lipsia sowie zahlreiche Fabelwesen.

Der Sitzungssaal wurde 1968 anstelle des ehemaligen Festsaals eingebaut.

Im Ratskeller, einem der größten Restaurants der Stadt, finden rund 700 Gäste Platz.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.04.2014

Cornelia Lachmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) und die Stadt rüsten sich für das RB-Spiel am Sonnabend: Weil rund 30.000 Besucher erwartet werden, muss mit Staus und Andrang in den Straßenbahnen gerechnet werden.

15.04.2014

Durch Bauarbeiten der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) kommt es ab Mittwoch in der Landsberger Straße zu Behinderungen. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, soll ein Schaden in einem Abwasserkanal behoben werden.

15.04.2014

Ärzten des Universitätsklinikums Leipzig ist es gelungen, einen vollständig abgetrennten Arm wieder anzunähen. Mit der sogenannten Replantation waren neben Unfall- und Plastischen Chirurgen auch Anästhesisten und in der Nachsorge Traumatherapeuten befasst, teilte das Klinikum (UKL) am Dienstag mit.

15.04.2014