Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Da staunst du ... dass die Kuppel des Völkerschlachtdenkmals 324 Reiter beherbergt
Leipzig Lokales Da staunst du ... dass die Kuppel des Völkerschlachtdenkmals 324 Reiter beherbergt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 14.08.2013
Farbspiel in der Ruhmeshalle des Völkerschlachtdenkmals zu mitternächtlicher Stunde. 1913 erbaut, feiert es in diesem Herbst sein 100-jähriges Bestehen. Quelle: Volkmar Heinz

Heute Teil 6: Leipzigs Sehenswürdigkeit Nummer eins, das Völkerschlachtdenkmal.

Mit 91 Metern gehört das Völkerschlachtdenkmal zu den höchsten Denkmalen Europas.

Es erinnert an die bis dahin blutigste Schlacht der Menschheit. Von 14. bis 19. Oktober 1813 haben die alliierten Heere von Russland, Preußen, Österreich und Schweden den entscheidenden Sieg über Napoleon und die Franzosen errungen.

Zu nahezu 90 Prozent besteht das Denkmal aus Beton, die sichtbaren Teile sind aus Beuchaer Granitporphyr. 26 500 Natursteinblöcke sind verarbeitet worden, der schwerste Einzelblock wiegt 18 Tonnen.

82 000 Kubikmeter Erdreich mussten bewegt werden, um die Baugrube auszuheben. Die Leipziger Müllabfuhr lieferte über zehn Jahre fast 1 Million Kubikmeter Material, damit die seitlichen Wälle und Hügel aufgeschüttet werden konnten.

Das 300 000 Tonnen schwere Monument steht auf 65 Betonpfeilern auf einer riesigen Fundamentplatte.

500 Stufen führen von der Wasserfläche bis zur oberen Aussichtsplattform.

Nach 136 Stufen gelangen die Besucher in die Krypta des Bauwerkes, die als symbolisches Grabmal für die Gefallenen steht. 16 Krieger halten dort - die Köpfe in Trauer gesenkt - die Totenwache.

In der Ruhmeshalle stehen vier Riesenfiguren, die die Eigenschaften des deutschen Volkes während der Befreiungskriege verkörpern sollen: Tapferkeit, Glaubensstärke, Volkskraft, Opferfreudigkeit.

324 fast lebensgroße Reiterfiguren verkörpern in der Kuppel die heimkehrenden Sieger der Schlacht.

364 Stufen führen von der Krypta aus über eine Wendeltreppe auf die obere Aussichtsplattform. Der untere Rundgang ist mit einem Fahrstuhl zu erreichen.

Bis Oktober 2013 ist der Denkmalskörper saniert, 2014 geht es mit den Außenanlagen wie dem Wasserbecken weiter.

Bürger haben mehr als 1,7 Millionen Euro gestiftet, um zum baulichen Erhalt der Anlage beizutragen.

iUnd welche Facette Leipzigs interessiert Sie? Schreiben Sie an die LVZ-Lokalredak- tion, Peterssteinweg 19, 04107 Leipzig, oder per E-Mail an leipzig@lvz.de.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.08.2013

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Michael Wolting schlägt Alarm: Das Amtsgericht Leipzig als größtes in den neuen Bundesländern braucht dringend mehr Richter. Nach Ansicht des Präsidenten steht die Leistungsfähigkeit der in Sachsen erfolgreich aufgebauten Justiz auf dem Spiel, sagt Wolting im LVZ-Interview.

13.08.2013

Mit unterschiedlichem Erfolg ist in den letzten Tagen die Pamir-Expedition von Christian Vettermann und seinen Kompagnons Max Hückel sowie Daniel Junker verlaufen.

13.08.2013

Die Stadtwerke Leipzig planen den Bau einer neuen Anlage zur Wärmeerzeugung im Heizwerk Nordost und die Errichtung eines thermischen Speichers in der Arno-Nitzsche-Straße.

13.08.2013
Anzeige