Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Da staunst du, dass es hier sieben unsichtbare Ebenen gibt

Da staunst du, dass es hier sieben unsichtbare Ebenen gibt

Im Jahr 1015 wurde "urbe libzi" erstmals urkundlich erwähnt. Zum Jubiläum Leipzigs 2015 zeigt die Serie "Da staunst du -" 100 Facetten der 1000-Jährigen. Heute Teil 34: Museum der bildenden Künste.

Voriger Artikel
Graffiti-Anschläge auf silbergraue S-Bahnen in Leipzig mehren sich
Nächster Artikel
Teures Wasser: Verbraucher in Sachsen zahlen Höchstpreise – Leipzig noch am billigsten

Kunst am Abend: Bogomir Eckers Trillerpfeifen und Ghettoblaster machen auch von außerhalb Lust auf einen Museumsbesuch. Das Kunstwerk aus dem Jahr 1994 wurde 2004 vom Künstler für den Neubau in der Katharinenstraße neu montiert.

Quelle: Volkmar Heinz

Das Museum kann viermal Geburtstag feiern: Im Februar 1837 wurde der Leipziger Kunstverein gegründet, trug Kunstwerke zusammen und stellte aus. 1848 öffnete das erste "Museum" in Räumen der 1. Bürgerschule auf der Moritzbastei. Ab 1858 gab es das erste eigene Haus auf dem Augustusplatz. Im Dezember 2004 wurde der Neubau in der Katharinenstraße eröffnet - dessen zehnter Geburtstag vom 4. bis 7. Dezember gefeiert wird.

 Vom Unter- bis dritten Obergeschoss sieht und erlebt der Besucher fünf Stockwerke - doch es gibt zwölf Ebenen. Die sieben "unsichtbaren" beherbergen Werkstätten, Magazine, Büros, Kreativräume, Technik und vieles mehr.

 In den Ausstellungsräumen fließt durch Wände und Decken Wasser - in einbetonierten Schläuchen. Das spart Geld und gibt den Kunstwerken das weitgehend stabile Klima, das sie brauchen.

 Die ständige Ausstellung zeigt rund 550 Gemälde und etwa 40 Plastiken.

 In den drei Gemälde- und dem Plastikmagazin finden sich weitere 3000 Gemälde sowie rund 1000 Plastiken und Skulpturen.

 Der jüngste Guide, der durchs Museum führt, ist acht Jahre jung. Im Projekt "Ich zeig's euch" werden Kinder ab der zweiten Klasse ausgebildet, die einmal im Monat ihre Lieblingswerke vorstellen.

 20 000 Kinder und Jugendliche nehmen jedes Jahr an den museumspädagogischen Veranstaltungen teil.

 Den ideellen Wert der Kunstwerke kann man sehen, den Marktwert nur schätzen, denn der ändert sich fast täglich. Das  Museum der bildenden Künste ist eine Art Banksafe, der Schätze für mehrere Hundert Millionen Euro beherbergt.

 Am längsten und häufigsten betrachten die täglich 16 Aufsichten die Kunstwerke.

 Über 5000 Barockzeichnungen finden sich unter den 80 000 Blättern der Graphischen Sammlung, die meisten aus der Sammlung der Königin Christina von Schweden.

 Die Giftschränke befinden sich in den Werkstätten der Restauratoren. Sie erhalten und verarzten die Kunstwerke.

 Es hat gute Gründe, dass die Türen so hoch sind: Man kommt auch mit großen Kunstwerken rein. Zugleich ist, nach antikem Bauprinzip, die architektonische Harmonie gewahrt: Alle Elemente sind rund 4 x 1 Meter groß, oder beruhen auf diesem Maß.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.03.2014
Jörg Dittmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr