Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Da staunst du, dass es hier sieben unsichtbare Ebenen gibt
Leipzig Lokales Da staunst du, dass es hier sieben unsichtbare Ebenen gibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 15.11.2016
Kunst am Abend: Bogomir Eckers Trillerpfeifen und Ghettoblaster machen auch von außerhalb Lust auf einen Museumsbesuch. Das Kunstwerk aus dem Jahr 1994 wurde 2004 vom Künstler für den Neubau in der Katharinenstraße neu montiert. Quelle: Volkmar Heinz

Das Museum kann viermal Geburtstag feiern: Im Februar 1837 wurde der Leipziger Kunstverein gegründet, trug Kunstwerke zusammen und stellte aus. 1848 öffnete das erste "Museum" in Räumen der 1. Bürgerschule auf der Moritzbastei. Ab 1858 gab es das erste eigene Haus auf dem Augustusplatz. Im Dezember 2004 wurde der Neubau in der Katharinenstraße eröffnet - dessen zehnter Geburtstag vom 4. bis 7. Dezember gefeiert wird.

 Vom Unter- bis dritten Obergeschoss sieht und erlebt der Besucher fünf Stockwerke - doch es gibt zwölf Ebenen. Die sieben "unsichtbaren" beherbergen Werkstätten, Magazine, Büros, Kreativräume, Technik und vieles mehr.

 In den Ausstellungsräumen fließt durch Wände und Decken Wasser - in einbetonierten Schläuchen. Das spart Geld und gibt den Kunstwerken das weitgehend stabile Klima, das sie brauchen.

 Die ständige Ausstellung zeigt rund 550 Gemälde und etwa 40 Plastiken.

 In den drei Gemälde- und dem Plastikmagazin finden sich weitere 3000 Gemälde sowie rund 1000 Plastiken und Skulpturen.

 Der jüngste Guide, der durchs Museum führt, ist acht Jahre jung. Im Projekt "Ich zeig's euch" werden Kinder ab der zweiten Klasse ausgebildet, die einmal im Monat ihre Lieblingswerke vorstellen.

 20 000 Kinder und Jugendliche nehmen jedes Jahr an den museumspädagogischen Veranstaltungen teil.

 Den ideellen Wert der Kunstwerke kann man sehen, den Marktwert nur schätzen, denn der ändert sich fast täglich. Das Museum der bildenden Künste ist eine Art Banksafe, der Schätze für mehrere Hundert Millionen Euro beherbergt.

 Am längsten und häufigsten betrachten die täglich 16 Aufsichten die Kunstwerke.

 Über 5000 Barockzeichnungen finden sich unter den 80 000 Blättern der Graphischen Sammlung, die meisten aus der Sammlung der Königin Christina von Schweden.

 Die Giftschränke befinden sich in den Werkstätten der Restauratoren. Sie erhalten und verarzten die Kunstwerke.

 Es hat gute Gründe, dass die Türen so hoch sind: Man kommt auch mit großen Kunstwerken rein. Zugleich ist, nach antikem Bauprinzip, die architektonische Harmonie gewahrt: Alle Elemente sind rund 4 x 1 Meter groß, oder beruhen auf diesem Maß.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.03.2014
Jörg Dittmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ärgernis Graffiti: Seit einigen Wochen haben die Verunstaltungen an Zügen des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes offenbar zugenommen. Immer öfter tauchen besprühte Talent-2-Einheiten im City-Tunnel und anderswo auf.

04.03.2014

Vor 150 Jahren schlug die Geburtsstunde des sächsischen Sportbergsteigens. Am 6. März 1864 erkletterten Schandauer Turner den Falkenstein. Seitdem haben zahlreiche Bergsteiger aus Sachsen für Aufsehen gesorgt.

04.03.2014

In den Ausbau des Leipziger Stadthafens kommt wieder Bewegung. Im April soll die Leipziger Ratsversammlung einem Grundstücksverkauf zustimmen, der den Weg für eine echte Hafenanlage in Nähe des Stadtzentrums frei machen würde.

04.03.2014
Anzeige