Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Da staunst du ... dass es keinen Filmriss mehr gibt
Leipzig Lokales Da staunst du ... dass es keinen Filmriss mehr gibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 01.08.2013
Seltener Griff zur 35-Millimeter-Rolle: Theaterleiter Rainer Weber im Projektorenraum für den Kinosaal 8. Die guten alten Kombiprojektoren FP 38n kommen vor allem zur Dokfilmwoche zum Einsatz. Quelle: Volkmar Heinz

Heute: Leipzigs größtes Kino, das Cinestar im Petersbogen.

Das Erstaufführungshaus bietet in acht Kinosälen 2500 Zuschauern Platz. Im Saal 8 agieren die Stars auf einer 208 Quadratmeter großen Leinwand.

Jede Woche stehen bis zu 20 Streifen zur Auswahl, darunter mehrere Neustarts. Zur Eröffnung 2001 führte Europas längste freischwebende Rolltreppe in die oberste Etage.

Ein Kinofilm läuft im Durchschnitt 90 bis 100 Minuten; die kürzesten sind nach etwa 70 Minuten vorbei, für die längsten braucht man bis zu vier Stunden Sitzfleisch.

Obwohl der Beruf des traditionellen Filmvorführers ausstirbt, hat Theaterleiter Rainer Weber 100 Mitstreiter im Team.

Digitale Projektion hat die Filmrolle abgelöst. Die Filme kommen vom Verleih auf Festplatte im unscheinbaren Köfferchen. Separat liefert ein weiteres Unternehmen, so wie beim Bankschließfach, einen Schlüssel. Passt beides nicht, bleibt die Leinwand schwarz.

Projektoren für 16- und 35-Millimeter-Streifen rattern noch zur Dokfilmwoche.

War analoge Vorführtechnik oft über Jahrzehnte fit, macht digitale Technik wegen des technologischen Fortschritts kaum zehn Jahre mit. Allerdings garantiert Letztere gleichbleibend gute Qualität für den Zuschauer.

Angekündigte Filme laufen immer, auch wenn nur ein Gast im Saal sitzt.

Das Cinestar zeigt aber mehr als nur Filme. Einmalig laufen zum Beispiel am morgigen Donnerstag die Show "Feu" in 3 D aus dem Pariser Varieté Le Crazy Horse und am 22. Juli die Dokumentation "Springsteen and I". Am 25. Juli ist erstmals die Eröffnung der Bayreuther Festspiele mit dem "Fliegenden Holländer" live mitzuerleben. Und ab 5. Oktober gibt es im dritten Jahr Live-Übertragungen aus der Metropolitan Opera New York.

iUnd welche Facette Leipzigs interessiert Sie? Schreiben Sie an die LVZ-Lokalredak- tion, Peterssteinweg 19, 04107 Leipzig, oder per E-Mail an leipzig@lvz.de.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.12.2013

Cornelia Lachmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die NPD plant erneut eine Kundgebung in unmittelbarer Nähe der Leipziger Al-Rahman-Moschee. "Der NPD-Landesverband Sachsen hat für den 17. August die Durchführung einer Kundgebung angemeldet", teilte die stellvertretende Leiterin des Ordnungsamtes, Doris Kretschmer, auf LVZ-Anfrage mit.

01.08.2013

Der derzeitige Anblick der ehemaligen Mockauer Post im Nordosten tut Dieter Oppermann in der Seele weh. "Das Gebäude ist das schönste von Mockau und müsste dringend saniert werden", bedauert der 74-Jährige, "ein Jammer, dass das Haus verfällt.

01.08.2013

Seit Montag ist es in Betrieb, das neue Blutspendezentrum des Leipziger Universitätsklinikums. Die ersten Gäste zogen mittlerweile Bilanz und sind mehr als zufrieden mit dem sanierten Bau.

31.07.2013
Anzeige