Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Damit das St. Elisabeth trocken bleibt: Betonwand mit Ballack-Tor entsteht
Leipzig Lokales Damit das St. Elisabeth trocken bleibt: Betonwand mit Ballack-Tor entsteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 04.08.2014

Elisabeth-Krankenhauses inzwischen ab, als träfen sie auf einen Neoprenanzug. Gelassen macht in diesen Tagen der Hochwasserschutz. Auch wenn der Bau einer ein Meter hohen Betonwand noch nicht abgeschlossen ist.

Auslöser für die Errichtung der Schutzmauer war der Abend des 20. Juni 2013, als sich bei einem der verheerendsten Unwetter der vergangenen Jahre Sturzbäche aus der Hildebrandstraße in die Notaufnahme des Connewitzer Krankenhauses ergossen (die LVZ berichtete). Der Notfalltrakt, der sich in einer Senke befindet, und die darunterliegenden Bereiche soffen in Windeseile ab. Das Personal legte Dauer-Dienste ein, um den Wassermassen Herr zu werden. In einigen Gebäudeabschnitten stand das Nass sechs Meter (!) hoch. Bei einem ähnlichen Starkregen zwei Jahre zuvor hatte der höchste Pegelstand "nur" 70 Zentimeter betragen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_34839]

An Notaufnahme, Küche, Materialwirtschaft und Technikzentrale entstanden bei der Überschwemmung im Juni 2013 Schäden in Millionen-Höhe. Deren Beseitigung dauert an. "Die Technik zum Beispiel wird verlagert, wandert eine Etage höher", sagt Elisabeth-Sprecherin Tina Murzik-Kaufmann.

Herzstück des Hochwasserschutzkonzeptes aber ist die Betonwand rund um den Eingang der Notaufnahme. Das Besondere an dem Wall: Drei Schotts - Klapptore aus Metall - schließen automatisch, sobald die Niederschlagsmengen bedrohliche Ausmaße annehmen. Zwei dieser Tore stehen bereits, ein drittes wird nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Maßgeblichen Anteil an deren Errichtung hat ein ehemaliger Fußball-Nationalspieler. "Capitano" Michael Ballack hatte Tage zuvor in der Red-Bull-Arena sein Abschiedsspiel beendet, als sich der Himmel verfinsterte und das St. Elisabeth überflutet wurde. Der Star überwies später 100000 Euro nach Leipzig. Eine Hälfte floss ins Krankenhaus, die andere ins Wilhelm-Ostwald-Gymnasium. Ein Schott kostet rund 50000 Euro. Eines der Hochwasserschutz-Tore ist also ein Ballack-Tor. Möge es an allen Unwetter-Tagen ein Volltreffer sein!

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.08.2014

Dominic Welters

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Leipzig akzeptiert das Urteil des Verwaltungsgerichtes Leipzig zur Tagespflege. Das kündigte Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) an. "Wir legen keine Rechtsmittel gegen diese Entscheidung ein", sagte Fabian nach Prüfung des schriftlichen Bescheides durch das Rechtsamt.

04.08.2014

Die Leipziger FDP-Fraktion sieht nach der angekündigten Millionen-Förderung des Freistaates für Fernbus-Haltestellen die Stadt Leipzig in der Pflicht. Die Verantwortlichen sollten sich rasch für einen neuen Standort entscheiden und die Planungen für dessen Gestaltung vorantreiben, so Vorsitzender René Hobusch am Montag.

04.08.2014

Am Montagvormittag ist erneut ein Unwetter mit Starkregen über der Region Leipzig niedergegangen. Dabei wurde nach Angaben der Feuerwehr eine Brücke auf der Lützner Straße überflutet, weil die Schleusen die Regenmassen nicht mehr aufnehmen konnten.

04.08.2014
Anzeige