Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Das Leipziger Burgplatzloch ist verkauft - Neuer Eigentümer bleibt noch anonym
Leipzig Lokales Das Leipziger Burgplatzloch ist verkauft - Neuer Eigentümer bleibt noch anonym
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:52 05.09.2014
Der neue Eigentümer will derzeit noch nicht öffentlich genannt werden und sich erst nach Gesprächen mit der Stadt zur Zukunft des Burgplatzloches äußern. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Comfort Berlin-Leipzig GmbH habe den Verkaufsprozess in den vergangenen anderthalb bis zwei Jahren intensiv für den Verkäufer begleitet, sagte deren Geschäftsführender Gesellschafter Björn Gottschling.

Der neue Eigentümer sei ein internationaler, institutioneller Käufer, der seine Objekte in aller Regel langfristig behält und selbst entwickelt. In Leipzig verfüge er bereits über zahlreichen Immobilienbesitz ganz unterschiedlicher Größenordnungen und Nutzungen, erläuterte Gottschling.

"Wir sind sehr zuversichtlich, dass mit dem neuen Eigentümer bald auch Schwung in die Frage nach einer guten und integrierten Lösung für das Areal des Burgplatzloches im Zusammenhang mit einer Revitalisierung und Verbes- serung des bestehenden Einkaufszentrums Petersbogen kommt", sagte Gottschling.

Als seriöser Investor wolle der neue Eigentümer aber zunächst mit der Stadtverwaltung ins Gespräch kommen, bevor er sich zur Zukunft des Burgplatz-Areals äußere. Auch der Name des Käufers werde auf seinen Wunsch hin vorläufig nicht genannt. Gottschling bestätigte jedoch, dass es sich nicht um das Leipziger Unternehmen Stadtbau AG handelt, welches zuletzt als Interessent für einen Erwerb im Gespräch war.

Der Petersbogen wurde vom britischen Baukonzern Amec errichtet und im April 2001 eröffnet. Später erwarb Amec das Burgplatzloch hinzu, um den Petersbogen erweitern zu können, verwarf diese Pläne jedoch im Jahr 2009. Die Stadt Leipzig versuchte immer wieder, Druck aufzubauen und Amec zum Handeln zu zwingen, damit das Loch verschwindet - ohne Erfolg. Mittels einer bauaufsichtsrechtlichen Verfügung wurde von den Briten zwischenzeitlich verlangt, wenigstens die Grube zu verfüllen. Dagegen legte Amec Widerspruch ein. Seit Anfang 2012 treibt die Kommune ein Bebauungsplanverfahren zum Burgplatzloch voran.

Das heute durch einen Bauzaun abgeriegelte und teilweise bewachsene Loch entstand 1995 als Baugrube für eine Tiefgarage, die wegen einer Insolvenz nie fertiggestellt wurde.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.09.2014

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_35639]Eine glanzvolle Kulisse, stimmungsvolles Licht, Kaiserwetter am Himmelszelt - die Zutaten könnten kaum besser sein, was will man mehr? Die Messestadt feiert die fünfte Auflage des Passagenfestes und wie auch in den Vorjahren ist der Andrang riesig.

05.09.2014

Klassenlehrer, Konfirmationskleider aus Gardinenstoff, erste Küsse in der Disco - in der Serie "So war das damals" schreiben Leser über ihre Kindheit und Jugend.

05.09.2014

Der Leipziger Floßgraben darf seit Freitag wieder stärker befahren werden. Die Allgemeinverfügung zum Schutz des Eisvogels sei nicht verlängert worden, teilte das Amt für Umweltschutz mit.

05.09.2014