Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Das Rezept der Riekewalds: Oma, Opa, Online-Kalender
Leipzig Lokales Das Rezept der Riekewalds: Oma, Opa, Online-Kalender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 19.05.2015

Bruder Brian (6) zeigt sich indes gerüstet für eine anbrechende Schulkarriere - er schreibt schon mal perfekt seinen Namen aufs Papier. Und die Großen - Mutter Franziska (32) und Vater Jens (34) - organisieren bereits wieder. So ein Familienunternehmen will gemanagt sein. Vater Jens feixt: "Terminkalender haben wir nicht, aber online wird laufend aktualisiert".

Für gewöhnlich fliegen alle werktags 7 Uhr aus: Jens Riekewald radelt dann gen Lindenthal, wo er als Planungsingenieur in einer Anlagenbaufirma arbeitet. Und Ehefrau Franziska, Assistentin der Geschäftsführung in einem Forschungsinstitut in Heiterblick, macht sich mit dem Nachwuchs auf den Weg. "Wir haben beide Kinder in einer Kita in Paunsdorf, drei Autominuten von meiner Arbeit entfernt", sagt sie. "Wir hatten Glück. Erst bekamen wir dort, am Rande der Stadt, für Brian den Platz, und 2008 auch problemlos für Stella. Von Kollegen weiß ich, wie schwer es in der City ist, die Kinder unterzukriegen."

Die Riekewalds sind zufrieden mit der Einrichtung der Volkssolidarität. Auch wegen der Öffnungszeiten bis 18, freitags bis 17 Uhr. "Das müssen wir oft voll ausnutzen", sagt Franziska Riekewald. "Vor allem machen die keine Sommerpause wie andere Kitas, so dass man dann da steht und mit den Kindern nicht weiß wohin", fügt ihr Mann hinzu.

Zusammen sitzt die Familie normalerweise wieder beim Abendbrot. Doch die Organisation des gemeinsamen Feierabends ist oft eine Herausforderung: Franziska Riekewald ist ehrenamtlich im Stadtbezirksbeirat aktiv. "Da findet ab Spätnachmittag Etliches statt", erzählt sie. Vater Jens ist ein- bis zweimal die Woche in Sportvereinen unterwegs. Er spielt Volleyball, ist Sportschütze. Bei Engpässen im Kinderhüten springt eine Babysitterin aus dem Bekanntenkreis ein. "Meist wochentags, weil die Großeltern noch berufstätig sind", sagt Franziska Riekewald. Ansonsten kommen natürlich auch Oma und Opa zum Einsatz. "Meine Eltern wohnen in Halle, die von Jens im Saalekreis. Das geht, das ist nicht allzu weit. Und auch ein Grund für uns, in Leipzig zu bleiben, nicht weiter weg zu ziehen. Denn wenn es dicke kommt, lässt sich ja doch innerhalb der Familie was regeln."

Diese Beziehungen werden deshalb nach Kräften gepflegt. Die Wochenenden sind oft mit Familienbesuchen ausgefüllt. "Für die Kinder sind Großeltern schließlich wichtig", findet die 32-Jährige. Oft nutzen Franziska und Jens die freien Tage aber auch, um selbst mit dem Nachwuchs etwas zu unternehmen. "Wir treffen Freunde, die ja meist auch Kinder haben. Wir haben eine Dauerkarte für den Zoo - da gehen wir manchmal nur wegen der Spielplatzmöglichkeiten hin", erklärt Franziska Riekewald. "Hier im Waldstraßenviertel, wo es so viele Kinder gibt, mangelt es daran. Wir fahren auch gern mit den Fahrrädern." - "Ich habe selbst eins!", beeilt sich Brian zu sagen. Seine Mutter schränkt ein: "Naja, aber wenn wir einen Ausflug zum Cospudener See machen, ist das noch zu weit für ihn. Also nutzen wir zwischendurch öffentliche Verkehrsmittel. Da fände ich es familienfreundlicher, wenn wenigstens Kinderfahrräder kostenlos befördert würden. So ist ein Ausflug ist für eine mehrköpfige Familie samt der Räder schon recht teuer."

Während die Jüngste, Stella, vorerst noch mit einer Portion Seifenblasen und kleinen Süßigkeiten im Himmel der Glückseligkeit schwebt, hätten die größeren Familienmitglieder aktuell ein paar gewichtigere Wünsche. "Einen eigenen Garten zum Spielen!", platzt Brian heraus. "Eine größere Wohnung, denn in der jetzigen sind die Räume viel zu klein", sagen die Eltern. "Aber große, bezahlbare Vierraumwohnungen sind im Waldstraßenviertel selbst für zwei Normalverdiener wie uns entweder nicht da oder nicht erschwinglich", erzählt Franziska Riekewald. "Dabei ist die Infrastruktur hier für uns sehr gut. Beide Kinder gehen hier wöchentlich zum Geräteturnen zur HSG DHfK. Brian kommt in die nahe Lessinggrundschule. Also - im Viertel bleiben wollen wir an sich."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.08.2013

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tod des jungen Libanesen Hisham Yazbek im Asylbewerberheim in der Torgauer Straße wirft Fragen rund um die staatliche Asylhilfe im Allgemeinen und die konkreten Bedingungen in Leipzig auf.

17.08.2013

Wie abertausend geschliffene Kristalle glitzert die Oberfläche des Kulkwitzer Sees in der Sonne. Neptun habe die Truhen geöffnet und lasse Seenixen seine Schätze polieren, meint vielsagend eine Spaziergängerin.

19.05.2015

Lehrjahre sind keine Herrenjahre - diese alte Weisheit bröckelt. Wer heute als Chef gute Lehrlinge finden und behalten will, sorgt am besten gleich ab dem ersten Tag dafür, dass sie sich wohlfühlen.

19.05.2015
Anzeige