Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales In Leipzig steht das nächste Startup-Weekend vor der Tür
Leipzig Lokales In Leipzig steht das nächste Startup-Weekend vor der Tür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 19.02.2018
Das Startup Rollery war bei der letzten Veranstaltung erfolgreich – für eine Art Radar, das Berufskraftfahrern freie Parkplätze am Zielort anzeigt, Geheimtipps für gutes und günstiges Essen und ordentliches Duschen gibt. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Das Event schafft innerhalb von 54 Stunden die Basis für ein junges Unternehmen oder für die Markteinführung eines neuen Produktes. Erfahrene Mentoren unterstützen die Teilnehmer mit ihrem Wissen. „Wer eine Idee hat, aber nicht genau weiß wie er sie umsetzen soll, ist bei dem Startup-Weekend goldrichtig“, erklärt Marco Weicholdt, Organisator und Managing Director des Basislager Coworking, das wie die LVZ zur Madsack-Mediengruppe gehört. Wer sich bis 23. Februar anmeldet, spart Geld.

„Nach der guten Idee kommen schnell die ersten Zweifel. Ist mein Ansatz richtig? Wie sieht die technische Umsetzung aus? Welche rechtlichen oder finanziellen Fragen kommen auf mich zu? Genau da setzt das Konzept des Startup-Weekends an und liefert konkrete Lösungen. Das geht nicht ohne ein Team aus Sympathisanten und fachmännischen Unterstützern aus verschiedenen Branchen.“ Von der Rechtsanwältin über den Steuerberater zu Gründungsspezialisten und Kommunikationsprofis – insgesamt elf Coaches und Mentoren helfen den Teilnehmern, sich dem Traum vom eigenen Startup zu nähern und gleichzeitig Schwierigkeiten und Ängste aus dem Weg zu räumen.

Von der Idee zum Businesskonzept in 54 Stunden

Den Auftakt des Startup-Weekends im Basislager Coworking machen die Ideenpitches am Freitagabend. Jeder kreative Kopf präsentiert innerhalb von 60 Sekunden seinen Gründungsgedanken vor dem Publikum. Ob Techie, Businessplayer oder Designer – überzeugt eine Idee die Mehrheit der Teilnehmer, finden sich weitere Sympathisanten zu Teams zusammen, um innerhalb eines Wochenendes ein solides Fundament für das eigene Projekt zu schaffen. Während der gesamten Zeit stellt das Basislager Coworking Räume und Materialien für eine effiziente Arbeitsatmosphäre zur Verfügung, um sich bestmöglich auf das Finale vorzubereiten. Denn am Sonntag gilt es die hochkarätige Jury von seiner Idee zu überzeugen.

Die besten Gründungsideen werden mit Sachpreisen prämiert, welche die Teilnehmer bei der weiteren Umsetzung ihrer Idee unterstützen sollen. Dazu zählen zum Beispiel kostenlose Workshops, Hardware oder die Nutzung von Meetingräumen im Basislager Coworking nach der Veranstaltung. Aber auch potenzielle Investoren, Sponsoren und Gleichgesinnte befinden sich im Publikum. So kann sich ungezwungen über künftige Kooperationen ausgetauscht werden.

Rechtzeitig anmelden und Early-Bird-Tarif sichern

„Ob mit oder ohne eigene Idee – das Startup-Weekend Leipzig ist die ideale Möglichkeit neue und nützliche Ideen, Lösungen sowie Produkte hervorzubringen oder seine persönlichen Skills mit anderen zu teilen, während man an aufregenden Aufgaben wächst und interessante Menschen kennenlernt. So können sich die Teilnehmer unternehmerisch ausprobieren und wir sie auf dem Weg zur eigenen, erfolgreichen Gründung unterstützen“, sagt Weicholdt. Insgesamt stehen 60 Startplätze zur Verfügung. Die Anmeldungen werden bis kurz vor Veranstaltungsbeginn angenommen. Allerdings gilt noch bis zum 23. Februar ein vergünstigter Early-Bird-Tarif. Wer sich nur von den Ergebnissen am Sonntag überzeugen lassen will, kann ein separates Zuschauer-Ticket ordern.

http://go.startupweekend.org/leipzig

Von LVZ

Leipzig kümmert sich um vom Einsturz gefährdete Immobilien. Eine Task Force hat 57 Gebäude aufgelistet. Eines der Probleme sind Spekulanten, die gar nicht sanieren wollen.

19.02.2018

Zunächst ging es nur um zwei läppische Schilder im Auwald, doch inzwischen ist von Willkür und Gesetzesverstößen die Rede. Im Streit zwischen dem Vereinsvorsitzenden des Umweltvereins Nukla und dem Leipziger Umweltamt geht es richtig zur Sache.

21.02.2018

Der Flughafen Leipzig/Halle ist Teil des Koalitionsvertrags zwischen CDU und SPD. Das Luftfrachtdrehkreuz soll ausgeweitet werden. Für die Anwohner bedeutet das: Mehr Fluglärm. Sören Pellmann (Linke) spricht sich nun dagegen aus.

14.02.2018
Anzeige