Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Das teuerste Gymnasium

Schulsanierung Das teuerste Gymnasium

Es wird Leipzigs größtes und bislang auch teuerstes Schulprojekt der nächsten Jahre: Der denkmalgeschützte Schulkomplex in der Karl-Heine-Straße 22 b wird für gut 30,5 Millionen Euro als Gymnasium ausgebaut und erweitert. Der Stadtrat soll auf der März-Tagung einen Baubeschluss fassen.

Das künftige Gymnasium Karl-Heine-Straße in Plagwitz.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Es wird Leipzigs größtes und bislang auch teuerstes Schulprojekt der nächsten Jahre: Der denkmalgeschützte Schulkomplex in der Karl-Heine-Straße 22b wird für gut 30,5 Millionen Euro als Gymnasium ausgebaut und erweitert. Der Stadtrat soll auf der März-Tagung einen Baubeschluss fassen. Das einst von Stadtbaurat Hubert Ritter entworfene Ensemble mit vier miteinander verbundenen Häusern und der Turnhalle ist denkmalgeschützt und gehört zur Neuen Sachlichkeit. Eröffnet wurde die ehemalige Max-Klinger-Schule 1929 als IV. Höhere Mädchenschule.

Zuletzt bildete die Erziehungswissenschaftliche Fakultät der Universität Leipzig in den miteinander verbundenen Gebäudeteilen künftige Lehrer aus. In einem der Häuser sind bis voraussichtlich Oktober 2017 noch Asylbewerber untergebracht. Danach wird der Komplex als Gymnasium mit fünf Parallelklassen pro Jahrgangsstufe ausgebaut. 1120 Schüler sollen auf dem künftigen Campus einmal von 90 Lehrern unterrichtet werden. „Es ist eine gute Nachricht für die Leipziger Schullandschaft, dass dieses wunderschöne Gebäude hergerichtet und wieder als Schule genutzt wird. Der architektonisch bedeutsame Bau ist durch seine Lage und Erreichbarkeit hervorragend für einen Schulbetrieb geeignet“, sagt Schulbürgermeister Thomas Fabian (SPD) auf LVZ-Nachfrage. Und betont, dass der Leipziger Westen dringend ein weiteres Gymnasium benötige. „Ich bin mir sicher, dass die zukünftigen Schülerinnen und Schüler dort sehr gern zur Schule gehen werden.“ Die Finanzierung sei gesichert, zumal es auch vom Freistaat Sachsen den vorläufigen Fördermittelbescheid gebe. Von den 30,5 Millionen Euro, die der Bau insgesamt kostet, muss die Stadt 19,3 Millionen schultern.

Doch warum wird der Ausbau der Gebäude so teuer? Kubatur, Aufteilung und Anzahl der Räume entsprechen nicht den Anforderungen an ein modernes Gymnasium – deshalb wird auch ein Erweiterungsneubau integriert. Der ist schon allein nötig, um die vorgeschriebenen Fachkabinette einzurichten. Hinzu kommen gestiegene Anforderungen an Brandschutz, Rettungswege oder die Barrierefreiheit. Der Bauzustand der Häuser ist marode, die technischen und sanitären Anlagen allesamt veraltet. Geplant ist auch der Neubau einer zweigeschossigen Dreifeldsporthalle. Diese muss wegen komplizierter Baugrundverhältnisse auf einer Stahlbetonbodenplatte mit Pfahlgründung erfolgen. Befestigte Flächen und kleinere Bauwerke werden abgerissen, Leitungen und Medien neu verlegt. Geplant ist ein zentraler Pausenhof sowie Sportfreiflächen. Der Zugang erfolgt über die Karl-Heine-Straße sowie über eine neu zu errichtende Brücke über die Kleine Luppe. Die soll bis September fertig sein und auch als Baustellenzufahrt dienen.

Umgesetzt wird ein Entwurf der Berliner Firmen M4 Architekten Ingenieure/Hager Partner AG/Senthi GmbH, die den Architektenwettbewerb gewonnen haben (die LVZ berichtete). Er sieht vor, das Haus A durch einen Anbau zu erweitern, der gestalterisch ans bestehende Gebäude anknüpft und einen neuen Aspekt in der Fassadenstruktur setzt. Als Solitärgebäude entsteht eine Sporthalle – dafür werden Ziegel verwendet, um stilistische Widersprüche zu vermeiden. Die ehemalige Turnhalle wird zur Aula und Mensa umgestaltet. Flächen zwischen den Häusern können als Schul- oder Kunstgarten genutzt werden. Gelobt wurde von der Jury, wie die Architekten den ursprünglichen Charakter des Ensembles erhalten und die Architektursprache der Neuen Sachlichkeit mit jener des 21. Jahrhunderts verbinden.

Das künftige Gymnasium nimmt bereits vom Sommer an den Unterrichtsbetrieb auf – mit drei fünften Klassen am Standort Uhlandstraße und wird somit „von unten“ aufgebaut. Organisatorisch angegliedert wird es als Außenstelle dem Robert-Schumann-Gymnasium. Baubeginn für das Objekt Karl-Heine-Straße soll Anfang 2018 sein, vorbereitende Maßnahmen beginnen im Herbst 2017. Abgeschlossen sollen sie nach jetziger Planung dann im September 2020 sein.

Von Mathias Orbeck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Beim Fotowettbewerb der Sparkasse Leipzig kann nun über die zwölf Kalendermotive abgestimmt werden. Das Voting endet am 31. August 2017. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr