Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Demo gegen Asylpolitik: Leipziger Heimbewohner drohen mit Hungerstreik
Leipzig Lokales Demo gegen Asylpolitik: Leipziger Heimbewohner drohen mit Hungerstreik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 03.07.2012
Protest gegen Asylpolitik: Rund 40 Menschen kamen am Dienstagabend zu einer Kundgebung vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

An der Demonstration, die gegen 18 Uhr auf dem Kleinen Willy-Brandt-Platz begann, beteiligten sich auch mehrere Leipziger Asylbewerber.

Einer der Redner aus dem Heim in der Torgauer Straße drohte, zusammen mit mehreren anderen Bewohnern ebenfalls in den Hungerstreik treten zu wollen. „Wenn sich nichts an der Situation ändert, werden wir die Aktion unterstützen“, sagte der 26-jährige Iraner Amirar Dalah Rahnama. Etwa zehn Flüchtlinge aus Würzburg befinden sich derzeit im Hungerstreik. Sie fordern unter anderem die Abschaffung der Lagerhaltung in Gemeinschaftsunterkünften und der aus ihrer Sicht „menschenunwürdigen Residenzpflicht“. Anfang Juni hatten sich mehrere der Männer aus Protest sogar die Münder zunähen lassen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_17749]

Die überregional agierende Initiative Grenzenlos verteilte auf der Kundgebung in Leipzig Flyer, um über ihre Ziele sowie die Situation in Würzburg zu informieren. Die Forderungen der Hungerstreikenden würden von den Demonstranten in Leipzig „voll und ganz unterstützt", sagte Luka Bando, Sprecher der Initiative, gegenüber LVZ-Online.

Bando äußerte zugleich Kritik an der derzeitigen Flüchtlingssituation in Leipzig. Die Lebensbedingungen in der Torgauer Straße seien „sehr schlecht“, Lagerunterkünfte mit mehr als 50 Bewohnern müssten generell abgeschafft werden. Das neue Asylbewerber-Konzept der Stadt bewertete er als einen „Schritt in die richtige Richtung“.

Laut Polizei verlief die Kundgebung friedlich. „Es gab keinerlei Störungen“, so ein Sprecher des Lagezentrums am Abend.

nöß/dk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das überarbeitete Konzept bringt höhere Kosten und einen Platzmangel mit sich. Alle übrigen Details der Vorlage bleiben unverändert. So hält die Stadt weiterhin an ihrem Plan fest, das Flüchtlingsheim in der Torgauer Straße zum Ende des nächsten Jahres zu schließen.

03.07.2012

Steigende Fahrgastzahlen, gelöste Verbindlichkeiten, dicke Investitionen: Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) schauen überaus erfreut auf die vergangenen Monate zurück.

03.07.2012

„Sieht ja alles super aus, funktioniert aber nicht.“ Martin Geisel aus Taucha ist sauer. Für den 67 Jahre alten begeisterten Kanuten ist auf dem Wasserweg Richtung Süden an der Connewitzer Schleuse am Montag erst einmal Schluss.

03.07.2012
Anzeige