Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Demonstration für angeschossenen Syrer – Redner vermuten rassistischen Hintergrund

Demonstration für angeschossenen Syrer – Redner vermuten rassistischen Hintergrund

Zu einer Demonstration für einen in der Samstagnacht im Leipziger Osten angegriffenen kurdischen Sprachschüler aus Syrien haben sich am Dienstagabend knapp 200 Menschen auf dem Augustusplatz versammelt.

Voriger Artikel
Höchstwert im Wohlbefinden der Leipziger: Einkommen steigen, außer für Selbstständige
Nächster Artikel
20-Millionen-Projekt: Ökumenischer Verbund plant Sozial-Campus in Leipzig-Reudnitz

150 bis 200 Demonstranten haben am Dienstagabend ihre Solidarität mit dem am Samstag in Leipzig angeschossenen syrischen Kurden auf dem Augustusplatz gezeigt.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Dazu aufgerufen hatte der Verein kurdischer Studierender in Syrien und Deutschland (UkSSD). Die Mehrzahl der Teilnehmer stammte aus dem links-alternativen Spektrum der Stadt.

Gleich mehrere Redner äußerten in ihren Beiträgen die Vermutung, es könne sich bei dem Überfall um einen rassistisch motivierten Angriff gehandelt haben. So sei es in der Gegend in der Vergangenheit wiederholt zu solchen Attacken gekommen. Auch lägen in Nähe des Tatorts mehrere Treffpunkte der rechten Szene. Zwischen den einzelnen Wortmeldungen spielten die Veranstalter Musik; unter anderem das Lieblingslied des 20-jährigen Opfers. Gegen 19.30 Uhr zerstreute sich die knapp einstündige Veranstaltung. Nach Angaben der Polizei blieb alles friedlich.

phpa097fb445e201504141941.jpg

Leipzig. Zu einer Demonstration für einen in der Samstagnacht im Leipziger Osten angegriffenen kurdischen Sprachschüler aus Syrien haben sich am Dienstagabend knapp 200 Menschen auf dem Augustusplatz versammelt. Dazu aufgerufen hatte der Verein kurdischer Studierender in Syrien und Deutschland (UkSSD). Die Mehrzahl der Teilnehmer stammte aus dem links-alternativen Spektrum der Stadt.

Zur Bildergalerie

Der angehende Student wurde in der Nacht zum Sonntag von drei bis vier Männern attackiert. Nach ersten Erkenntnissen soll einer der Täter mit einer Waffe auf den jungen Kurden geschossen haben. Er sei von dem Projektil am Hals getroffen worden und ging bewusstlos zu Boden. Gegen 23 Uhr wurde er von zwei unbekannten Ersthelfern an der Ecke Koehler- und Dresdner Straße (Neustadt-Neuschönefeld) gefunden worden.

Wer Hinweise zur Tat machen kann, wird gebeten sich bei der Kriminalpolizei in der Dimitroffstraße 1 oder telefonisch unter (0341) 96 64 66 66 melden.

joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr