Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Demonstration für angeschossenen Syrer – Redner vermuten rassistischen Hintergrund
Leipzig Lokales Demonstration für angeschossenen Syrer – Redner vermuten rassistischen Hintergrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 14.04.2015
150 bis 200 Demonstranten haben am Dienstagabend ihre Solidarität mit dem am Samstag in Leipzig angeschossenen syrischen Kurden auf dem Augustusplatz gezeigt. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Dazu aufgerufen hatte der Verein kurdischer Studierender in Syrien und Deutschland (UkSSD). Die Mehrzahl der Teilnehmer stammte aus dem links-alternativen Spektrum der Stadt.

Gleich mehrere Redner äußerten in ihren Beiträgen die Vermutung, es könne sich bei dem Überfall um einen rassistisch motivierten Angriff gehandelt haben. So sei es in der Gegend in der Vergangenheit wiederholt zu solchen Attacken gekommen. Auch lägen in Nähe des Tatorts mehrere Treffpunkte der rechten Szene. Zwischen den einzelnen Wortmeldungen spielten die Veranstalter Musik; unter anderem das Lieblingslied des 20-jährigen Opfers. Gegen 19.30 Uhr zerstreute sich die knapp einstündige Veranstaltung. Nach Angaben der Polizei blieb alles friedlich.

Leipzig. Zu einer Demonstration für einen in der Samstagnacht im Leipziger Osten angegriffenen kurdischen Sprachschüler aus Syrien haben sich am Dienstagabend knapp 200 Menschen auf dem Augustusplatz versammelt. Dazu aufgerufen hatte der Verein kurdischer Studierender in Syrien und Deutschland (UkSSD). Die Mehrzahl der Teilnehmer stammte aus dem links-alternativen Spektrum der Stadt.

Der angehende Student wurde in der Nacht zum Sonntag von drei bis vier Männern attackiert. Nach ersten Erkenntnissen soll einer der Täter mit einer Waffe auf den jungen Kurden geschossen haben. Er sei von dem Projektil am Hals getroffen worden und ging bewusstlos zu Boden. Gegen 23 Uhr wurde er von zwei unbekannten Ersthelfern an der Ecke Koehler- und Dresdner Straße (Neustadt-Neuschönefeld) gefunden worden.

Wer Hinweise zur Tat machen kann, wird gebeten sich bei der Kriminalpolizei in der Dimitroffstraße 1 oder telefonisch unter (0341) 96 64 66 66 melden.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Es geht mir gut, es geht mir sehr sehr gut“, reimte der Hamburger Rapper Dendemann 1999 – und hätte damit auch die Leipziger Befindlichkeit anno 2014 meinen können.

14.04.2015

Der Bürgerverein Dölitz hat die neuen Pläne für die Entwicklung des Agra-Veranstaltungsgeländes als "unrealistisch und derzeitig irrelevant" bezeichnet. Wie berichtet, will die Stadtverwaltung das Gelände als hochwertigen Wohnstandort samt Hotel entwickeln.

13.04.2015

400 Millionen Protestanten gibt es weltweit. Allein in Deutschland zählt die evangelische Kirche 24 Millionen Gläubige. Ihre Blicke sind auf das große Ereignis gerichtet: 2017 jährt sich zum 500. Mal Martin Luthers Thesenanschlag gegen den Ablasshandel in Wittenberg - der Beginn der Reformation.

13.04.2015