Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Der Bahnhofswirt und seine Penne
Leipzig Lokales Der Bahnhofswirt und seine Penne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 20.10.2015
100 Jahre Hauptbahnhof Quelle: Stadtgeschichtliches Museum
Anzeige
Leipzig

Die großen bewirtschafteten Warte- und Speisesäle wurden von den beiden Eisenbahnverwaltungen gemeinschaftlich an einen Dritten, den Bahnhofswirt, vermietet, wobei die sächsische Verwaltung der geschäftsführende Teil war. Dem ersten Pächter Louis Graß folgte zu Jahresbeginn 1921 Erich Naumann, der die Gaststätten bis Kriegsende bewirtschaftete. Nach einer kurzen Zwischenlösung wurde alles Anfang Dezember 1946 von der Mitropa übernommen.

Die bewirtschafteten Warteräume waren ebenfalls getrennt für Reisende der 1. und 2. Klasse sowie jene der 3. und 4. Klasse, wobei sich letzterer auf der West-, der für die beiden oberen Klassen auf der Ostseite befand. Dieser diente bereits seit Oktober 1913 mit seinen Nebenräumen als Empfangssalon für die anreisenden Fürsten und Staatsoberhäupter aus Österreich, Russland, Schweden und Deutschland, die zur Einweihung des Völkerschlachtdenkmals anreisten.

Im Wartesaal Ostseite führte eine Terrasse nach links in die Räume der 1. und 2. Klasse für Nichtraucher und nach rechts in den Speisesaal. Für alleinreisende Frauen war ein besonderer Raum mit eigener Toilette und Waschraum ausgestattet. All dies fand sich auch auf der Westseite für die beiden niedrigeren Klassen. Die Einrichtung war indes unterschiedlich. Für Reisende der 1. und 2. Klasse hatte der Wartesaal lederbezogene Stühle und Ledersofas sowie vornehme Einrichtungen. Für die beiden anderen Klassen waren Holzstühle und -bänke sowie einfache bunte Tischdecken vorgesehen. In den Wartesälen der Ost- und Westhalle standen mit den Nebenräumen je 650 Plätze und im Speisesaal 190 Plätze zur Verfügung, so dass die Gesamtkapazität der Bahnhofswirtschaft rund 1600 Plätze betrug.

In den Blütejahren 1924 bis 1929 gab es einige Veränderungen. Der Bahnhofswirt konzentrierte seine Tätigkeit Richtung Stadtbevölkerung. So wurde aus dem Nichtraucher-Wartesaal 1. und 2. Klasse ein Weinabteil mit Bar, dessen Zugang über die Treppenterrasse ohne Betreten des Wartesaals möglich war. Aus dem Pendant der 3. und 4. Klasse wurde ein individueller Raum für Feierlichkeiten, Versammlungen und ähnliches für die oberen Klassen der Stadtbevölkerung. Die Trennung der Wartesäle nach Klassen verschwand erst mit dem Neubeginn im Jahr 1945.

In beiden Seitenflügeln des Hauptbahnhofs gab es zudem je eine Schänke, gedacht für Fuhrleute, Arbeiter, Dienstmänner und Gepäckträger. Die Bahnhofsschänken hatten zwar einen eigenen Gastwirt, unterstanden aber der Bahnhofswirtschaft. Die Schänke I verfügte über 90 Plätze, die Nummer II auf der Ostseite 150 Sitze. Beide wurden nach 1945 geschlossen.

Nicht zu vergessen: Beim Bau wurden ebenso unbewirtschaftete Warteräume für die Reisenden vorgesehen – wie in den Zügen wurde auch hier nach Klassen entsprechend der gelösten Fahrkarte unterschieden. Selbstverständlich gab es je einen für die 1. und 2. Klasse sowie die 3. und 4. Klasse im sächsischen wie im preußischen Teil. Die Benutzung der Warteräume für die 1. und 2. Klasse war nur gering, da die Reisenden mit entsprechenden Fahrkarten zumeist die bewirtschafteten Wartesäle nutzten. 1934 wurden diese aufgelöst. Die beiden Warteräume der 3. und 4. Klasse wurden im Eisenbahnerjargon als „Penne“ bezeichnet, woraus zu schlussfolgern ist, wofür diese Räume nachts dienten. Zu den Leipziger Messen in den 1920er- und 1930er-Jahren wurden sie als Hilfshandgepäckstellen genutzt.

Von Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger SPD setzt sich für eine stärkere soziale Ausrichtung der stadteigenen Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB). Diese soll ein Viertel der einkommensschwachen Haushalte der Messestadt mit günstigem Wohnraum versorgen. Über einen solchen Antrag debattiert Sonnabend ein außerordentlicher Parteitag.

18.09.2015

Elf renommierte Wissenschaftler sind am Dienstagabend im Leipziger Gewandhaus mit den Anneliese-Maier-Forschungspreisen geehrt worden. Sie sind mit je 250 000 Euro dotiert. Unter den Preisträgern ist auch der US-Philosoph Robert Brandom, der nun Gastprofessor der hiesigen Uni wird.

18.09.2015

Am Dienstagvormittag ist im Leipziger Westen eine neue Spendenannahmestelle für Flüchtlinge und andere Bedürftige eröffnet worden. Das Berufsbildungswerk Leipzig sammelt und koordiniert dort mit vielen Ehrenamtlichen Kleidung und andere Sachspenden.

15.09.2015
Anzeige