Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Der Leipziger Vierseithof an der belebten Berliner Straße
Leipzig Lokales Der Leipziger Vierseithof an der belebten Berliner Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 23.06.2016
Stellten sich beim jüngsten Sommerfest auf dem Vierseithof dem Fotografen: Susanne Prediger, Marion Frenk, Kristina Schmittgall, Ute Schlossarek, Silvia Jacoby-Wirth, Heidi Jadatz-Hilbert (von links).  Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Ein Vierseithof in der Stadt? Wo gibt es denn so was? In Eutritzsch! Direkt an der belebten Berliner Straße findet man das Gehöft. Pferde und Rinder tummeln sich zwar nicht darin, dafür wurden schon Schlossdrachen gesichtet. Auch Feen, Elfen und Piraten und andere märchenhafte Gestalten kann man treffen. Weitere Hof-Überraschungen warten an jeder der vier Ecken – oder besser den vier Hof-Seiten auf die Besucher. „Vier Gebäude, vier Themen – das ist unser Vierseithof in der Berliner Straße 77“, beschreibt Kristina Schmittgall die Begegnungsstätte für Familien mit Kindern und alle Interessierten.

„Leute treffen, Informationen austauschen, Rat und Hilfe bekommen, lernen und Spaß haben – wer das möchte, ist bei uns richtig“, macht die Betriebswirtin und Mutter dreier Kinder neugierig auf die vier Bereiche Bildung, Beratung, Bewegung, Begegnung. Themen denen sich der Verein Kinderbürgle und der Verein internationaler Jugendarbeit (vij) Mitteldeutschland der Diakonie mit einem umfangreichen Kurs- und Beratungsprogramm verschrieben haben. Ob Aerobic, Pilates, Qigong, Schwangerschaftsfitness oder Krabbelspaß – unterm Dach des Vereins Kinderbürgle gibt es Sport-, Spiel-, Tanz- und Lernangebote für Kleine und Große.

Überhaupt bietet der Vierseithof Beratung und Begleitung vom Wunschkind bis zum Teenager. In der liebevoll eingerichteten Hebammenpraxis „Wunschkind“ von Susanne Prediger werden werdende Mütter und Kinder in den ersten Lebensmonaten betreut. Spielerisch Englisch lernen können die Kids bei Marion Frenk. Hilfe und Unterstützung finden Schüler in der Lerntherapie-Praxis von Kathrin Winkler. Um Teenager, die es nach der Schule ins Ausland zieht, kümmert sich der Verein für Internationale Jugendarbeit (vij), der zwischen Au-pairs und Gastfamilien vermittelt. „Die MitarbeiterInnen wissen Vieles über andere Länder und Kulturen. Auch über die Rechtslage und aktuelle Bestimmungen bei Einreise und Aufenthalt im Ausland“, erläutert Schmittgall.

Ein Vierseithof wäre kein Vierseithof, wenn es dort nicht auch ein schönes dörfliches Miteinander gebe. „Wir knüpfen soziale Netzwerke, feien gemeinsam, tauschen uns aus“, so Schmittgall. Getreu dem Motto: „Mensch, wir wollen was zusammen machen“, seien schon viele Kooperationen entstanden. Mädchen und Jungen können in der Kindertischlerei nicht nur mit Holz arbeiten, sondern auch spielerisch Englisch lernen. Gefragt bei den jüngsten Leipzigern sind aber auch andere Werkstätten wie die Kerzenfabrik, die Filzwerkstatt oder das Schloss Arek. Dort können sich Kinder in märchenhafte Gestalten verwandeln. Ob Prinzessinnen-Party oder Ritterfeste – „wenn es heißt, ,es war einmal’, werden Kinderträume wahr,“ verspricht Schlossherrin Ute Schlossarek und lädt in geheimnisvolle Schatzkammern und festliche Säle, wo Elfen, Feen, Hexen auf Piraten und Könige treffen. Der Vierseithof – ein kreatives Viertel, ein Lern- und Spielplatz für Kleine und Große, der zaubert und verzaubert: Einfach märchenhaft! Ingrid Hildebrandt

www.vierseithof-leipzig.de

Von Ingrid Hildebrandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leipzig findet zum ersten Mal der Sicherheitskongress „protekt“ statt. Dort tauschen sich renommierte Experten über den Schutz vor Terror und Cyberattacken aus. In Vorträgen und Workshops sollen Lösungen und Präventionsmöglichkeiten erarbeitet werden.

20.06.2016

Es ist die letzte Hinrichtung auf SED-Befehl. 1981 wird Werner Teske, Ex-Hauptmann des Ministeriums für Staatssicherheit, per Genickschuss in der Leipziger Haftanstalt an der Alfred-Kästner-Straße getötet. Laut dem Verein Bürgerkomitee Leipzig soll aus der zentralen Hinrichtungsstätte der DDR bald ein Museum werden.

18.10.2016

Er kommt aus Australien und hat keine Ahnung von Fußball. Leipzigs Koala Oobi-Ooobi nahm die Herausforderung als EM-Orakel dennoch an und scheiterte. Am Montag trat er zurück.

20.06.2016
Anzeige