Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Der Pyramidenbauer von Sellerhausen - 85-Jähriger werkelt weiter

Handwerk Der Pyramidenbauer von Sellerhausen - 85-Jähriger werkelt weiter

Eigentlich wollte Werner Pfüller aus Sellerhausen sein Hobby gerade an den Nagel hängen. Schließlich ist er jetzt schon 85 Jahre alt – und die ganze Familie bis hin zu den Enkeln mit Weihnachtspyramiden Marke Eigenbau von ihm versorgt.

Werner Füller baut auch mit 85 Jahren noch Pyramiden.

Quelle: Jens Rometsch

Eigentlich wollte Werner Pfüller aus Sellerhausen sein Hobby gerade an den Nagel hängen. Schließlich ist er jetzt schon 85 Jahre alt – und die ganze Familie bis hin zu den Enkeln mit Weihnachtspyramiden Marke Eigenbau von ihm versorgt. Hinzu kommt: Das Basteln in seiner Keller-Werkstatt erfordere sehr viel Fingerspitzengefühl und gute Augen, sagt er. „Mit der Laubsäge fertige ich jede einzelne Öffnung in den Seitenverkleidungen von Hand an. Erst wird dazu ein Loch ins Sperrholz gebohrt und dann gesägt.“

Natürlich hat es der frühere Maschinenbau-Ingenieur auch schon mal mit elektrischen Feinsägen probiert. Doch diese würden ihm bei Weitem nicht jene Qualität ermöglichen, die sich Pfüller für seine Pyramiden wünscht. „Es sind alles Unikate –  gefertigt in verschiedenen Größen nach einem Vorbild, das noch vom Anfang des 19. Jahrhunderts stammt“, verrät er. „Meine Vorfahren lebten einst in Großolbersdorf im Erzgebirge.“ Also mitten in jenem Landstrich, wo die karussellartig aufgebauten Gestelle mit den zumeist christlichen Motiven von Handwerkern und Bergleuten erfunden wurden. Diese schnitzten sie lange Zeit komplett von Hand. Erst mit der Wiederentdeckung von Verfahren zur Sperrholz-Produktion (etwa ab 1850) setzte sich dieses Material für den Adventsschmuck durch.

Der erfahrene Baumeister aus Sellerhausen wuchs jedoch in Altenhain bei Grimma auf. „In der gesamten Zeit des Zweiten Weltkrieges bewahrte mein Vater dort in unserem Haus eine Pyramide aus altem Familienbesitz in einer Kiste unter dem Bett auf. Dieser Schatz war ihm sehr wich- tig. Nur leider funktio- nierte dessen Drehmechanismus nicht mehr.“

Nach Kriegsende konnte der Sohn, der in Machern Metallflugzeugbauer lernte, den Schaden beheben. Er schraubte mehrere 24-Volt-Motoren aus kaputten Kampfflugzeugen ab, die in einem Waldstück nahe dem Flugplatz Polenz dahinrosteten; zudem ein Kegelradgetriebe, durch das ein ruhiges Drehen der Figuren auf den Plattformen gesichert wurde. Zum Herstellen eigener Pyramiden fand Pfüller erst mit dem Beginn der Rente 1990. Ein 1,20 Meter großes Exemplar kann zwei Jahre dauern. Zehn Stück hat er inzwischen an Verwandte verschenkt.
Das Besondere an seinen Arbeiten, so der sehr nette Senior, der sich unter keinen Umständen fotografieren lassen wollte und entscheidende Baudetails (wie die unsichtbare Kabelführung zu den zahlreichen Elektrokerzen) als Familiengeheimnis hütet, sei die Vorlage. „Ich habe von der Original-Pyramide aus dem Erzgebirge Schablonen in verschiedenen Größen angefertigt. Deshalb zum Beispiel steht in der Krone der Satz: Ehre Gott in der Höhe.“

Nußknacker, Waldtiere und andere Figuren kaufte Pfüller nach der Wende im Fachhandel. Das Krippenspiel aus jenem historischen Modell, das sein Vater unterm Bett bewahrte, ziert heute das Modell in der guten Stube der Pfüllers. Sie wohnen seit etlichen Jahren bei der Baugenossenschaft Kontakt.

Im vergangenen Sommer beschloss Pfüller, die Laubsäge wegzuhängen. Als er dann eine neue Kiste für die nächste Generation zusammenstellte, fiel ihm aber auf, dass heutzutage von vielen Dingen nur noch Zehnerpacks verkauft werden – egal ob Sicherungen, Lampen oder Schalter. „Ich hatte noch so viel Material, das konnte ich nicht einfach wegwerfen.“ Nun geht er also doch wieder regelmäßig hinunter: in den Pyramidenbastelkeller.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr