Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Der TC 1212 hofft auf das Triple
Leipzig Lokales Der TC 1212 hofft auf das Triple
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 26.05.2018
RB-Trikot statt Kieler Bluse: Thomaner Nathanael Vorwergk mit „Team-Manager“ Ingo Berger vor dem Abschlusstraining hinterm Alumnat. Quelle: Foto: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Alumnat, Thomasschule und -kirche, Tourneen. Und natürlich Bach. Jede Menge Bach. Dies und noch viel mehr prägt das Leben eines Thomaners. Jährlich kommt eine neue Generation des weltberühmten Ensembles hinzu, seit mehr als 800 Jahren. Jene von 2013 wird die LVZ auf ihrem Weg zum Chor-Olymp in loser Folge begleiten. Heute: das traditionelle Fußball-Duell mit dem Dresdner Kreuzchor, das am morgigen Sonntag wieder ansteht.

Die Thomaner können in diesem Jahr mehr erreichen als Fußball-Rekordmeister FC Bayern München. Wie das? Sie können im traditionellen Vergleich mit dem Dresdner Kreuzchor das Triple ergattern. Am Sonntag ist es so weit, die je drei Mannschaften der beiden weltberühmten Ensembles treffen beim traditionellen jährlichen Vergleich aufeinander. Mit dabei beim TC 1212 – TC steht natürlich für den Thomanerchor, die Zahl für das Gründungsjahr – sind auch zwei aus jener Generation der Thomaner, die die LVZ über einige Jahre begleitet.

„Wahrscheinlich spiele ich im mittleren TC im zentralen Mittelfeld, vielleicht auch als Stürmer“, verrät Tobias Gründel (15), der durch seine Stimmwechsel-Pause seit November etwas mehr Zeit hat, sich dem Fußball sogar vereinsmäßig bei der SG Olympia zu widmen. Ein Tor konnte Tobias im Vorjahr beisteuern. Mitspieler Nathanael Vorwergk (13) geht von einem Einsatz in der Abwehr oder im defensiven Mittelfeld aus. „Der kleine und der mittlere TC trainieren halbwegs regelmäßig, mit dem großen ist es wegen der Abi-Zeit etwas schwieriger“, berichtet Tobias, der auch ab und zu einen Basketball in die Hand nimmt, über die Vorbereitung. Unterstützung kommt zuweilen vom sportlichen Betreuer, „Team-Manager“ und Erzieher im Alumnat, Ingo Berger (41).

Die LVZ-Thomaner Quelle: LVZ

Und wie stehen die Chancen gegen die Jungs aus der Landeshauptstadt? „Der mittlere TC gewinnt ganz sicher, der kleine sicher und der große gewinnt“, legt sich Tobias fest, der „früher Michael Ballack und aktuell Kai Havertz“ von Bayer Leverkusen seine Vorbilder nennt. „Gute Chancen“ räumt Nathanael zumindest dem mittleren TC ein. Vorbilder oder Idole hat er hingegen keine.

Ebenso zurückhaltend äußert sich Nathanael auf die Frage, wer denn demnächst Fußball-Weltmeister wird. „Das weiß man nicht so genau, vielleicht ist es Deutschland“, so der Jüngste im Team, der früher auch dem Floorball nicht abgeneigt war. Tobias hingegen ist sich sicher, dass Jogi Löws Mannen erneut den Titel holen. „Echt traurig“ sind beide hingegen, dass Ralph Hasenhüttl nicht mehr RB-Coach ist. „Das ist schon Mist“, meint Nathanael. Tobias befindet, dass der Österreicher „total cool“ gewesen sei. Wie auch immer, das Leben bei RB müsse ebenso wie beim Thomanerchor immer weitergehen.

Victor Reiser (14) und Pascal Leonhardt (14) – die beiden anderen aus dem Quartett, das die LVZ über einige Jahre begleitet – haben mit Fußball nicht so viel am Hut, sind bei den großen Duellen aber als Fans mit am Start. Victor glaubt ebenso fest an das Triple der drei TC-Teams. Pascal freut sich wie immer auf spannende Spiele und „vielleicht den einen oder anderen Erfolg“. Wer Fußball-Weltmeister wird, ist den beiden Thomanern allerdings ziemlich egal.

Alle Folgen der LVZ-Thomanerserie unter www.lvz.de

Weitere Informationen unter www.thomanerchor.de

„Wie Pech und Schwefel“

Drei Fragen an . . .

… Ingo Berger, der als Erzieher im Alumnat arbeitet und die drei TC-1212-Teams bei den Spielen gegen den Kreuzchor betreut.

Wie sportlich sind die Thomaner?

Insgesamt sind sie sehr sportlich, rund 80 Prozent sind aktiv. Die Lieblingssportarten sind Fußball und Basketball. Ausgefallene Sportarten sind mir nicht bekannt.

Was bedeuten die Duelle mit dem Dresdner Kreuzchor für Ihre Schützlinge?

Einmal im Jahr rücken die vielen Individualisten unter der Fahne des Sports beim Fußball eng aneinander – das schweißt zusammen. Vor allem der große Wanderpokal hat für die drei Altersklassen schon eine besondere Bedeutung. Wenn sie sonst schon nicht immer zusammenhalten – beim Kicken sind sie immer wie Pech und Schwefel. Das zeigt sich schon in der Vorbereitung, die sie viel in Eigenregie in Angriff nehmen.

Wie schätzen Sie die Chancen ein?

Der kleine und der mittlere TC können schon gewinnen, beim großen bin ich mir nicht ganz so sicher, weil wir auf relativ wenig Spieler aus der Gymnasialstufe zurückgreifen können. Der Großteil des Teams rekrutiert sich aus Neuntklässlern, die fußballerisch zwar richtig gut sind, deren körperliche Komponente ich aber nicht hundertprozentig einschätzen kann.

Von Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das gerät langsam in Vergessenheit: Der Grundstein für den Aufschwung der Musikwerke-Industrie in ganz Deutschland wurde in Leipzig gelegt. Verantwortlich dafür zeichnete Paul Ehrlich. Seinem Beispiel folgten mehr als 100 Unternehmen, unter anderem die Polyphonwerke.

26.05.2018

Mit „Everest“ eröffnete Yadegar Asisi vor 15 Jahren sein erstes 360-Grad-Panorama. Das Leipziger Erfolgsprojekt wurde zur Initialzündung für ähnliche Vorhaben in anderen Städten. Derzeit arbeitet der Künstler in seinem Atelier in Berlin-Kreuzberg an „Carolas Garten“, der ab Frühjahr 2019 zu sehen sein wird.

28.05.2018

Auf dem Leipziger Augustusplatz ist am Freitag ein Sklavenmarkt inszeniert worden. Die ungewöhnliche Einlage war Teil einer bundesweiten Protestaktion, mit der das Bündnis „Gemeinsam für Afrika“ auf unwürdige Arbeitsbedingungen aufmerksam machen möchte.

Anton Zirk

25.05.2018
Anzeige