Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Der Ulmen-Zipfelfalter ist das Leipziger Auwaldtier 2016

Leipziger Auwaldtier 2016 Der Ulmen-Zipfelfalter ist das Leipziger Auwaldtier 2016

Er hält sich in Baumkronen auf, schmückt sich mit einem Buchstaben sowie einer orangen Binde, gehört zur Familie der Bläulinge und fühlt sich im Leipziger Auwald wohl. Am Samstag stand der kleine Bläuling im Mittelpunkt Leipziger Naturfreunde.

Auwaldtier 2016: der Ulmen-Zipfelfalter.

Quelle: dpa

Leipzig. Er hält sich meist in Baumkronen auf, schmückt sich mit einem Buchstaben sowie einer orangen Binde, gehört zur Familie der Bläulinge und fühlt sich im Leipziger Auwald wohl. Am Samstag stand der kleine Bläuling im Mittelpunkt zahlreicher Naturfreunde. Denn stets am 16. April wird ein Tier oder eine Pflanze als Auwaldart des Jahres geehrt. Das Geheimnis lüftete Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) an der Wildparkgaststätte des Connewitzer Wildparks: „Der Ulmen-Zipfelfalter ist das Leipziger Auwaldtier 2016.“ In Deutschland gelte der Ulmen-Zipfelfalter zwar nicht als gefährdet, in der Roten Liste Sachsens ist die Art jedoch als gefährdet eingestuft. Dies hängt auch mit seiner Futterpflanze zusammen: Die Feldulme gehörte früher zu den wertvollsten Bäumen des Leipziger Auwaldes – seit 1992 befinden sich die Bäume durch das von Schlauchpilzen ausgelösten Ulmensterben im Rückgang. Obwohl nur noch wenige Feld-Ulmen ein blühfähiges Stadium erreichen, hat das diesjährige Auwaldtier überlebt.

Näher vorgestellt wurde die Art von zwei Experten des Naturkundemuseums. „Die Flügeloberseite des Ulmen-Zipfelfalters, Satyrium w-album, ist dunkelgraubraun“, erläuterte Ronald Schiller. „Auf der helleren Unterseite zeichnet sich das weiße ,W’ ab. Oberhalb der Linie verläuft auf dem Hinterflügel die orangene Binde. Der Falter wurde 1782 aus der Leipziger Gegend erstmals für die Wissenschaft beschrieben“, so der Biologe. „Heimische Ulmenarten gehören zu seine Futterpflanzen“, ergänzte Karl Heyde. „Der Falter legt seine Eier an die Knospen der Ulmen, im zeitigen Frühjahr schlüpfen die Raupen und fressen an den Blüten und später an den Blättern“, so der Botaniker und lud zur Exkursion rund um den Wildparkteich sowie dem Damm zwischen Pleißeflutbett und Rotwildgehege, wo viele Feldulmen stehen.

Von Ingrid Hildebrandt

Leipzig 51.3396955 12.3730747
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr