Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Der freie 89er: Maler Sighard Gille setzt im Einheitsdenkmal-Streit auf einen Bus

Der freie 89er: Maler Sighard Gille setzt im Einheitsdenkmal-Streit auf einen Bus

Man kennt es, Sighard Gilles monumentales Deckengemälde "Gesang von Leben" im Gewandhaus. Gille, Maler, Professor seines Fachs über viele Jahre an der hiesigen Hochschule für Grafik und Buchkunst, ist als Bildkünstler unverändert präsent.

Im Jahr 2016, wenn er 75 wird, ist ihm bereits jetzt eine repräsentative Jubiläumsausstellung im  Museum der bildenden Künste versprochen. Vielleicht ist seine neueste Idee bis dahin sogar schon umgesetzt. Sie hat mit dem geplanten Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal zu tun.

 Die Debatten über das Denkmal riefen den bekennenden und kritischen Leipziger Gille schon vor geraumer Zeit auf den Plan. Und auch jetzt denkt er über dieses Thema nach. "Der Denkmal-Wettbewerb muss neu ausgeschrieben werden", lautet seine Forderung. Die Stadt habe doch bereits signifikante Erinnerungsmale: die Nikolaikirche mit der "herausgewanderten" Säule, der Kirchhof mit dem Überlaufbrunnen, das goldene Ei am Augustusplatz. Das Leipziger Denkmal zum Herbst '89 müsste also "etwas vollkommen Ungewöhnliches und dennoch Praktikables sein". Da Gille aber nicht nur meckern möchte, äußert er nun eine Idee, die ihn, wie er erklärt, schon seit geraumer Zeit umtreibt: "Es existiert in unserer Stadt die Buslinie 89. Wie wäre es, wenn der 89er-Bus kostenlos zu nutzen wäre, vielleicht sogar über 89 Jahre, außen und innen mit Insignien der unblutigen Revolution ausgestattet? Der Bus würde selbstverständlich die Orte der Montagsdemonstrationen nicht auslassen. Ein Denkmal also, das nicht rumsteht und das niemanden stört, an dem sich aber viele erfreuen könnten."

 In dieser Zeitung hatte Gille die drei preisgekrönten Entwürfe vor einigen Monaten kategorisch abgelehnt. An seiner Haltung hat sich nichts geändert. Gille: "Alle kritischen Stimmen insistieren auf die spezielle Leipziger Situation in den Oktobertagen des Jahres 1989, der keines der Entwurfsprojekte gerecht wird. Der 9. Oktober war ein Demonstrationstag voll begründeter Angst und getragen von einem unbeschreiblichen, einmaligen Hochgefühl der Gemeinschaft. Erstmalig und solitär tauchte der Slogan ,Wir sind das Volk' auf. Eine kurze Zeitspanne haben wir träumen können von einem neuen, autarken, wunderbaren Staat, sogar besser noch als die Bundesrepublik, ohne Bettler und ohne Multimillionäre. Ein lustiges Denkmal für den Leipziger Oktober? Das geht gar nicht." Lustig passe nach Berlin, findet Gille und meint die Denkmal-Schaukel, die dort bekanntlich entstehen soll. Die Idee vom "freien 89er" will er hingegen als einen überdenkenswerten Vorschlag verstanden wissen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.01.2014

Mayer, Tom

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In einer sechsteiligen multimedialen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ von Leipzig. Im zweiten Teil geht es in die ehemalige Maschinenfabrik vonn Philipp Swiderski. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr