Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Der schiefe Turm von Dölitz - Neues Übungsgelände für Bergbauretter
Leipzig Lokales Der schiefe Turm von Dölitz - Neues Übungsgelände für Bergbauretter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 05.03.2015
Rettungsturm (Schiefer Turm) in der Friederikenstraße in Dölitz Quelle: André Kempner

Vielmehr hat der Leipziger Architekt Ulrich Kalkof das Bauwerk genauso berechnet, wie es in den letzten Monaten in der Friederikenstraße 62 entstand.

Denn der neue Turm aus 77 Tonnen Stahl und 6423 Schrauben dient einem ungewöhnlichen Zweck. "Nächste Woche findet das erste Testtraining statt, damit zur offiziellen Einweihung am 7. Mai alles klappt", sagt Jens Schulz. Er leitet die Hauptstelle für das Grubenrettungswesen in Leipzig, einer Einrichtung der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und Chemische Industrie (BG RCI). Da in der Hauptstelle - gleich neben dem alten Dölitzer Schacht - auch das Referat Absturzprävention der Berufsgenossenschaft angesiedelt wurde, sind dort jährlich etwa 1000 Frauen und Männer aus Mitgliedsunternehmen in allen Bundesländern zu Gast. In Kursen lassen sie sich zu Themen wie das Vorbeugen von Unfällen bei Arbeiten in großer Höhe, in engen Behältern oder unter Tage ausbilden. Ebenso wird durch die acht Mitarbeiter Höhenrettung gelehrt.

"Bisher mussten wir für Übungen zum Abseilen oder mit Steigleitern immer zum Aussichtsturm der Halde Trages bei Espenhain", erläutert Schulz. "Wegen der offenen Bauweise des dortigen Turms war das aber nur von Ostern bis September möglich, zudem fehlten Toiletten."

In dem Objekt in Dölitz, wo es schon lange 20 Pensionszimmer für die Kursteilnehmer sowie einen 60 Meter langen, original nachgebauten Bergbaustollen für Übungen unter Atemschutz gibt, herrschen nun das ganze Jahr über ideale Trainingsbedingungen. "Der Turm hat Tageslicht und Fußbodenheizung. Auf der Stahltreppe mit 120 Stufen und drei Plattformen lassen sich alle Bergungsfälle mit Puppen realistisch simulieren", so Architekt Kalkof. Die schräge Wand, die ganz oben vier Meter über den Grundriss am Boden auskragt, diene zum Abseilen und zum Bergen unter freiem Himmel. Am Mittwoch wurde noch ein 3,2 Tonnen schwerer Stein geliefert, der die Schrägseile am Boden hält.

Binnen zehn Jahren will die BG RCI die Zahl der Unfälle in ihren Firmen halbieren, berichtet Schulz. "Vorbeugen ist klar Thema Nummer 1. Wir freuen uns sehr über den neuen Turm, zumal er hilft, den Standort Leipzig bei anstehenden Strukturreformen innerhalb der Berufsgenossenschaft langfristig zu sichern."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon seit Montag ist die Könneritzstraße gesperrt, doch auf den Umleitungsstrecken herrscht in den Hauptverkehrszeiten immer noch Chaos. Schuld daran sind offenbar nicht nur die Umbauarbeiten in der Einkaufsstraße, sondern auch eine Sperrung in der Käthe-Kollwitz-Straße.

05.03.2015

Haben Sie noch alle Tassen im Schrank? Im Museum, das im Haus "Zum Arabischen Coffe Baum" zur Zeitreise durch mehr als 300 Jahre sächsische Kaffeegeschichte verführt, muss das derzeit wohl verneint werden.

17.01.2017

Platz für individuelle Geschäfts- und Nutzungsideen verspricht das Leipziger Amt für Stadtentwicklung und Wohnungsbauförderung (ASW) am Möckernschen Markt. Unter dem Titel „Leerstunde“ lädt das Magistralen-Management am 18. März zu einer Tour durch leerstehende Ladenlokale rund um den neu gestalteten Platz ein.

05.03.2015
Anzeige