Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Deshalb rummst es nachts in Leipzig-Mockau
Leipzig Lokales Deshalb rummst es nachts in Leipzig-Mockau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 14.06.2017
Rund um den Bahnhof Leipzig-Mockau führt die Deutsche Bahn schon seit geraumer Zeit Bauarbeiten für die Bahnmagistrale Nürnberg – Erfurt – Leipzig/Halle – Berlin durch. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Immer wieder rummst es in Mockau – auch nachts. „Wir Anwohner werden ab etwa 23 Uhr bis in den Morgen von dem immensen Geräusch einer Ramme terrorisiert“, kritisierte Kerstin Lehnert jetzt am LVZ-Lesertelefon und vermutete einen Zusammenhang mit den Bauarbeiten der Deutschen Bahn AG (DB).

Die räumte den Zusammenhang auf LVZ-Anfrage ein. „Wir entschuldigen uns dafür“, erklärte ein DB-Sprecher. Hintergrund sind Arbeiten im Zusammenhang mit dem Verkehrsprojekt Deutsche Einheit, konkret mit der Bahnmagistrale Nürnberg – Erfurt – Leipzig/Halle – Berlin. Noch bis 30. Juni wird auch nachts im Bereich des Bahnhofs Mockau gebaut.

Neben den Arbeiten an der Eisenbahnbrücke Essener Straße würden – ebenfalls nachts – Oberleitungsmasten ins Erdreich gerammt. Das nächste Mal am 19., 20., 21., 26., 27. und 28. Juni. Die Arbeiten könnten aus Sicherheitsgründen nicht tagsüber bei vollem Zugverkehr stattfinden, erklärte der Sprecher.

Die Anwohner würden regelmäßig informiert; umfangreiche Hinweise zum Baugeschehen gibt es auch im Internet unter www.vde8.de. Man sei bemüht, die Störungen so gering wie möglich zu halten, teilte der DB-Sprecher mit. Ansprechpartner ist die Bauüberwachung, Telefon: 0341/968 59 68, E-Mail: Baubuero-Lpz-1@deutschebahn.com.

bm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dank der Spenden von LVZ-Lesern erhielt das Haus Lebensweg in Anger-Crottendorf zu Heiligabend eine neue Küche. Von den rund 12 000 Euro der Aktion „Ein Licht im Advent“ blieb sogar etwas für weitere, dringend notwendige Anschaffungen übrig.

17.06.2017

In einem Raum des Leipziger Uni-Institutes für Geophysik und Geologie liegen sie in Reih und Glied. Fast 300 Fossilien von Muscheln aus der Kreidezeit hat Frank Bach, der Kustos der geologisch-paläontologischen Sammlung aus dem Institutskeller ans Licht geholt. Nun gehen sie an die rechtmäßigen Eigentümer in Stockholm, Prag und Grenoble zurück.

17.06.2017

Auf der Brachfläche rund um den Bayerischen Bahnhof plant die Stadt Leipzig den Bau eines neuen Stadtquartiers. Die Naturschutzorganisation BUND fordert einen Stopp dieses Vorhabens.

14.06.2017
Anzeige