Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Deutsche Bücherei zu Leipzig: Prachtbau fürs Gedächtnis der Nation vor 100 Jahren eröffnet
Leipzig Lokales Deutsche Bücherei zu Leipzig: Prachtbau fürs Gedächtnis der Nation vor 100 Jahren eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 01.09.2016
Die Deutsche Bücherei in ihren Anfangsjahren: Ringsum waren viele Flächen noch nicht bebaut. Quelle: Deutsche Nationalbibliothek
Anzeige
Leipzig


Doch das Herz der DB, die der Deutschen Nationalbibliothek zugehört, schlägt immer noch im altehrwürdigen Kerngebäude mit seiner leicht konkav geschwungenen Fassade. Über dem Portal steht in goldenen Lettern „Deutsche Bücherei“, drinnen verströmt jeder Winkel Geschichte. Auf historische Bezüge wird auch besonders Wert gelegt, wenn am kommenden Freitag öffentliche und kostenlose Führungen durchs Haus starten.

Aus gegebenem Anlass: Am 2. September 1916 wurde das Bauwerk nahe des Messegeländes vollendet und es gab damit endlich einen repräsentativen Aufbewahrungsort, der später als „Gedächtnis der Nation“ bezeichnet werden sollte. Bis zu jenem Moment, als mitten im Ersten Weltkrieg Sachsenkönig Friedrich August III. zum hoheitlichen Rundgang durchs neue Haus startete, existierte kein vergleichbares Domizil für deutschsprachiges Schriftgut. Zehn Jahre zuvor kursierten erste Ideen, wonach der in Leipzig beheimatete Börsenverein der deutschen Buchhändler eine solche Bibliothek ins Leben rufen möge. 1910 wurde in der Denkschrift „Eine Reichsbibliothek in Leipzig“ konzeptionelle Vorarbeit geleistet. Dann ging es Schlag auf Schlag: Am 3. Oktober 1912 signierten Repräsentanten des Börsenvereins, des Staates Sachsen und der Stadt Leipzig die DB-Gründungsurkunde. Fixiert war darin, dass „die gesamte vom 1. Januar 1913 erscheinende deutsche und fremdsprachige Literatur des Inlands und die deutsche Literatur des Auslands zu sammeln, aufzubewahren, zur Verfügung zu halten und nach wissenschaftlichen Grundsätzen zu verzeichnen sind“.

Aber schnell stellte sich Platznot für all die im Buchhändlerhaus im Gerichtsweg ankommenden Belegexemplare ein. Ein neues Quartier musste her, am 19. Oktober 1913 machte sich Friedrich August III. persönlich am Grundstein zu schaffen. Gelegt wurde er an der damaligen Reitzenhainer Straße – und dann wieder einkassiert. Denn die Baufläche erwies sich als zu klein und der Standort als deplatziert für ein solches Prestigeprojekt. Am 21. Juli 1914 wanderte der Grundstein dann in eine Grube am Deutschen Platz, wo die Stadt ein 18 500 Quadratmeter großes Grundstück dem Börsenverein kostenlos überlassen hatte. Die sächsische Staatskasse übernahm das Gros der Baukosten. In gut zwei Jahren wurde das optisch gefällige Gebäude mit Lesesälen und Magazinen, die rund 1,3 Millionen Bände aufnehmen konnten, hochgezogen.

Von der Eröffnungsfeier an jenem 2. September 1916 sind diverse Dokumente und Fotos überliefert – schließlich gab es damals sogar einen Programmpunkt „Photografische Aufnahmen der Versammlung“. Beim Eintreffen des sächsischen Herrschers ertönten Fanfaren, der Thomanerchor sang ein Ständchen, die Schlüsselübergabe erfolgte, Reden wurden geschwungen. Börsenvereinschef Artur Seemann fabulierte von Büchern als Ewigkeitsware. „Sie sind Mumienweizen der keimfähig bleibt.“ DB-Direktor Gustav Wahl lobte „die reichliche Versorgung mit Aufzug-, Rohrpost- und Telefonanlagen zur sofortigen Ausführung jeder Bücherbestellung“. Nach internem Streit verlor Wahl noch 1916 seinen Posten. Auch der DB wäre es ein paar Jahre später beinahe an der Kragen gegangen. In Zeiten knapper Kassen wurde von 1920 bis 1922 immer wieder über eine Schließung oder Zusammenlegung mit der Universitätsbibliothek diskutiert.

Am Freitag, 2. September, gibt es um 10, 11, 13, 15 und 17 Uhr kostenlose Führungen durch die Deutsche Bücherei/Deutsche Nationalbibliothek am Deutschen Platz 1. Ab 14 Uhr können im Museumskabinett Kartonmodelle des historischen Bibliotheksgebäudes gebastelt werden.

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leipzig macht sich der Klimawandel stärker bemerkbar als in vielen anderen Städten der Bundesrepublik. Bis zum Jahr 2100 könnte die Durchschnittstemperatur um weitere 3,5 Grad Celsius steigen, warnt jetzt das Amt für Umweltschutz – und fordert Anpassungen beim Städtebau.

30.08.2016

Die Einwohner der Messestadt sind so glücklich wie noch nie seit 1991, Kriminalität wird aber immer stärker als Problem wahrgenommen. In der jüngsten Kommunalen Bürgerumfrage hat die Mehrheit der Leipziger auch einem „Bürgerticket“ der LVB eine Absage erteilt.

29.08.2016

Der aus dem Jahr 1888 stammende Jesus-Altar steht in der Leipziger Thomaskirche wieder an seinem ursprünglichen Platz. Dies wurde mit einem feierlichen Gottesdienst am Sonntag gefeiert, wie der Verein Thomaskirche am Montag mitteilte.

Anzeige