Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Diakonissenkrankenhaus Leipzig öffnet seinen Luftschutzbunker
Leipzig Lokales Diakonissenkrankenhaus Leipzig öffnet seinen Luftschutzbunker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 21.10.2016
Pfarrer Michael Kühne erkundet die beiden Kellergänge – gestoppt von Schutt, mit dem vor Jahrzehnten offenbar von außen einer der Zugänge verfüllt worden war.   Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 
 

 „Zu Bauanlagen aus Zeiten des Zweiten Weltkrieges liegen ja kaum gesicherte Informationen vor“, sagt Friebel. „Doch bekannt ist, dass das Diakonissenkrankenhaus unmittelbar mit Kriegsbeginn zum Lazarett umfunktioniert wurde. Die Wehrmacht hatte bis 1945 das Kommando über das Krankenhaus, die ,zivilen‘ Patienten wurden in die Friesenstraße ausgelagert. Wann nun aber die Luftschutzanlage im historischen Park unterirdisch eingebaut wurde, wissen wir nicht. Es liegt nahe, dass es auf Anordnung der Wehrmacht ab 1939/1940 erfolgte“, so Friebel. Wer diese Arbeiten ausführte, sei auch unklar. „Es fehlt zu diesem Bau jegliche Dokumentation. Es ist auch nicht belegt, ob und wie dieser Bunker letztlich als Schutzraum genutzt wurde. Aus Überlieferung der Diakonissen wissen wir, dass Patienten und Mitarbeiter bei Fliegerangriffen oft in den Kellerräumen des Krankenhauses Schutz suchten.“

Nach dem Krieg sei die Luftschutzanlage wohl noch etwas nachgenutzt worden. „Ein kleiner Zugang führte noch bis in die 1970er-Jahre in einen engen Raum, der als Eiskeller diente. Da wurden Eisblöcke gelagert, die man für die Orthopädie-Patienten benötigte – zum Kühlen. Davon zeugt jetzt noch ein Holzgestell, auf dem die Blöcke offensichtlich gelagert wurden, und eine Art Rutsche, über die sie vermutlich von außen in den Keller kamen“, so Friebel. Irgendwann sei aber auch dieser Raum nicht mehr benötigt und der letzte äußere Zugang verfüllt worden.

Der Abriss des Bunkers markiert den ersten Teil der Parksanierung, die dem Teich gilt, bei optimalem Wetter bis
Jahresende fertig sein soll und rund 70 000 Euro kostet. Finanziert aus Eigen-, Vereins- und Stiftungsmitteln.

Von Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Lebenszufriedenheit, Zukunftssicht und Stadtgeschehen - Post für 6000 Haushalte: Die Stadt Leipzig führt eine Bürgerumfrage durch

Wie zufrieden sind die Leipziger mit ihrem Einkommen, den Grünanlagen, der Stadtreinigung? Um das herauszufinden, führt die Stadt momentan eine Bürgerbefragung durch.

18.10.2016

Zum zwölften Mal ist soweit: In der Kongreßhalle beginnen am Freitag die Designers’ Open. Schwerpunkte sind die Bereiche Möbel und Wohnausstattung, Mode und Schmuck, Forschung und Industriedesign, Architektur und Grafik. Auch einen neuen Bereich gibt es in diesem Jahr.

18.10.2016

Vor drei Jahren schloss der letzte Praktiker-Baumarkt in Deutschland. Jetzt ist die Marke wieder da, als reines Onlineportal. Dirk Oschmann aus Dresden und Christoph Kilz aus Leipzig bieten der Heimwerker-Community eine umfangreiche Plattform für Beratung, Preisvergleich und Einkauf.

18.10.2016
Anzeige